• IT-Karriere:
  • Services:

Reparierbarkeit: Fairphone 3 bekommt volle Punktzahl bei iFixit

Beim neuen Fairphone 3 setzt der Hersteller wieder auf austauschbare Module - was den Teardown für iFixit natürlich etwas erleichtert hat. Auch abseits der Module ist das Smartphone offenbar leicht zu reparieren, was zu einer vollen Punktzahl von 10 geführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Das in seine Einzelteile zerlegte Fairphone 3
Das in seine Einzelteile zerlegte Fairphone 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Fairphone 3 des niederländischen Herstellers Fairphone hat im Teardown von iFixit die volle Punktzahl bezüglich der Reparierbarkeit erhalten. Mit 10 Punkten ist es zusammen mit seinem Vorgänger, dem Fairphone 2, bisher das einzige Smartphone, das dieses maximale Ergebnis erreicht hat.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  2. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen

Wie beim Fairphone 2 macht der modulare Aufbau des Fairphone 3 die Reparatur bestimmter Komponenten leicht. Bauteile wie das Display, die Lautsprecher, die Kameras oder auch der USB-C-Anschluss und der Vibrationsmotor lassen sich leicht selbst ausbauen, wie wir in unserem Test festgestellt haben.

Anleitung zur Demontage ist nicht nötig

Um das Fairphone 3 auseinanderzunehmen, mussten wir nicht einmal eine Anleitung lesen: Die Bauteile sind alle beschriftet und leicht zuzuordnen, wie auch iFixit lobend anerkennt. Zudem verwendet Fairphone für alle Schraubverbindungen, die Nutzer einfach lösen können, herkömmliche Phillips-Schrauben der Größe 00.

Darüber hinaus lassen sich auch die Module selbst leicht auseinandernehmen sowie die Hauptplatine ohne nennenswerte Probleme entfernen. Für den durchschnittlichen Nutzer dürfte dies allerdings kaum notwendig sein, da die wichtigsten Verschleißteile modular verbaut sind. Die Module kosten zwischen 20 und 50 Euro, der Bildschirm ist mit 90 Euro am teuersten.

Im Fazit von iFixit finden die Macher der Seite nur einen Kritikpunkt: In den Modulen sind einige Bauteile verlötet und nicht gesteckt. Gelobt werden hingegen neben dem modularen Aufbau unter anderem die aufgedruckten visuellen Hilfsmittel sowie die Verfügbarkeit von Ersatzteilen auf der Internetseite des Herstellers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

tk (Golem.de) 07. Okt 2019

Hallo! Über das Shiftphone haben wir auch schon berichtet. Wir versuchen seit einiger...

phade 12. Sep 2019

Wie die Entwicklung bei FP weiter geht, kann ja niemand hellsehen. Als man merkte, dass...

phade 12. Sep 2019

Hab mir nie eine Hülle für mein FP2 gekauft, eine Hülle ist ja auch eine...

Mithrandir 12. Sep 2019

Alter... Sagt doch einfach, dass du es schade findest, dass das FP kein Qi hat...

loktron 12. Sep 2019

Haben sie leider nicht voll in der Hand und können es nicht garantieren, wegen den...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /