Abo
  • Services:

Reparaturprogramm: Apple bestätigt Touch Disease beim iPhone 6 Plus

Apple hat bestätigt, dass das iPhone 6 Plus vom Touch-Disease-Vorfall betroffen sein kann. Wenn der Touchscreen ausfällt, trägt allerdings der Gerätebesitzer die Verantwortung. Sonderbarerweise gewährt Apple dennoch einen Rabatt auf eine Reparatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch Disease macht Touchscreen im iPhone 6 Plus unbrauchbar.
Touch Disease macht Touchscreen im iPhone 6 Plus unbrauchbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple weist jede Verantwortung von sich, startet für Kunden dennoch eine vergünstigte Reparaturpauschale. Es geht um den Touch-Disease-Fehler beim iPhone 6 Plus - in den USA läuft diesbezüglich seit einem Monat eine Sammelklage gegen Apple. Der Hersteller bietet das "Multi-Touch-Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus" neuerdings auch für deutsche Kunden an. Wer zuvor bereits eine solche Reparatur an seinem iPhone durchführen ließ und mehr dafür bezahlt hatte, soll von Apple eine Rückerstattung erhalten.

Apple sieht die Verantwortung beim Kunden

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Mit dem neuen Reparaturprogramm bleibt der Streitfall bestehen, ob es ein vom Anwender oder vom Hersteller verursachter Ausfall ist. Laut Apple tritt der Fehler nur auf, wenn das iPhone 6 Plus "mehrmals auf eine harte Oberfläche" gefallen sei und "anschließend weiter belastet" wurde. Es bleibt Apples Geheimnis, was mit einer weiteren Belastung gemeint sein könnte.

Betroffene Besitzer eines iPhone 6 Plus werfen Apple vor, dass es sich um einen Konstruktionsfehler am Gerät handele - das ist auch der Grund für die laufende Sammelklage. Mit dem Start des neuen Reparaturprogramms äußert sich Apple indirekt zu den Vorwürfen, sieht aber keinen Konstruktionsfehler.

Welche Komponente verursacht den Fehler?

Wer von einem ausgefallenen Touchscreen beim iPhone 6 Plus betroffen ist, kann das Smartphone für eine Kostenpauschale von 167,10 Euro reparieren lassen. Nach Aussagen des Herstellers war eine Reparatur bisher deutlich teurer, denn Kunden sind aufgerufen, sich bei Apple zu melden, wenn das Smartphone aus diesem Grund repariert wurde. Dann soll die Differenz zwischen den damaligen Kosten und der neuen Pauschale ausbezahlt werden.

Apple macht keine Angaben dazu, welche Komponente für den Touch-Disease-Ausfall verantwortlich ist und ausgetauscht wird. Nach Erkenntnissen von iFixit werden die Fehler durch ein Problem auf der Hauptplatine des iPhones verursacht. Darauf befindet sich der Controller für den Touchscreen und falls das iPhone 6 Plus etwas gebogen wurde, würden dabei Lötverbindungen zerstört. Ein Austausch der Hauptplatine kostet normalerweise etwas mehr als 350 Euro. Der Austausch des Touchscreens würde den Fehler hingegen nicht korrigieren.

Falls Apple also bisher für eine Touch-Disease-Reparatur immer 350 Euro verlangt hat, können sich betroffene Kunden freuen: rund 180 Euro erhalten sie dann zurück. Falls bei der zurückliegenden Reparatur eine andere Komponente ausgetauscht wurde, kann sich auch eine andere Summe für die Rückzahlung ergeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 219,90€
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  4. 339€ (Bestpreis!)

ger_brian 18. Nov 2016

Komisch, das müssen sie wohl dem 5S hier im Haus vergessen haben zu sagen, das läuft noch...

Teeklee 18. Nov 2016

Naja ich finde, dass es eher ein Konstruktionsfehler der IPhones ist... Es Handy muss...

Baron Münchhausen. 18. Nov 2016

Überteuerte antike hardware mit künstlich fabrizierten umständlichkeiten und gängeleien...

Nikolai 18. Nov 2016

Es war nicht meine Intention mich in deinen Kleinkrieg einzumischen. Ich habe lediglich...

freddypad 18. Nov 2016

Was ich sagen wollte: Ein Unternehmen wie Apple ist niemals "nett"! Es ist völlig albern...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /