Abo
  • Services:

Reparaturprogramm: Apple bestätigt Touch Disease beim iPhone 6 Plus

Apple hat bestätigt, dass das iPhone 6 Plus vom Touch-Disease-Vorfall betroffen sein kann. Wenn der Touchscreen ausfällt, trägt allerdings der Gerätebesitzer die Verantwortung. Sonderbarerweise gewährt Apple dennoch einen Rabatt auf eine Reparatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch Disease macht Touchscreen im iPhone 6 Plus unbrauchbar.
Touch Disease macht Touchscreen im iPhone 6 Plus unbrauchbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple weist jede Verantwortung von sich, startet für Kunden dennoch eine vergünstigte Reparaturpauschale. Es geht um den Touch-Disease-Fehler beim iPhone 6 Plus - in den USA läuft diesbezüglich seit einem Monat eine Sammelklage gegen Apple. Der Hersteller bietet das "Multi-Touch-Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus" neuerdings auch für deutsche Kunden an. Wer zuvor bereits eine solche Reparatur an seinem iPhone durchführen ließ und mehr dafür bezahlt hatte, soll von Apple eine Rückerstattung erhalten.

Apple sieht die Verantwortung beim Kunden

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Mit dem neuen Reparaturprogramm bleibt der Streitfall bestehen, ob es ein vom Anwender oder vom Hersteller verursachter Ausfall ist. Laut Apple tritt der Fehler nur auf, wenn das iPhone 6 Plus "mehrmals auf eine harte Oberfläche" gefallen sei und "anschließend weiter belastet" wurde. Es bleibt Apples Geheimnis, was mit einer weiteren Belastung gemeint sein könnte.

Betroffene Besitzer eines iPhone 6 Plus werfen Apple vor, dass es sich um einen Konstruktionsfehler am Gerät handele - das ist auch der Grund für die laufende Sammelklage. Mit dem Start des neuen Reparaturprogramms äußert sich Apple indirekt zu den Vorwürfen, sieht aber keinen Konstruktionsfehler.

Welche Komponente verursacht den Fehler?

Wer von einem ausgefallenen Touchscreen beim iPhone 6 Plus betroffen ist, kann das Smartphone für eine Kostenpauschale von 167,10 Euro reparieren lassen. Nach Aussagen des Herstellers war eine Reparatur bisher deutlich teurer, denn Kunden sind aufgerufen, sich bei Apple zu melden, wenn das Smartphone aus diesem Grund repariert wurde. Dann soll die Differenz zwischen den damaligen Kosten und der neuen Pauschale ausbezahlt werden.

Apple macht keine Angaben dazu, welche Komponente für den Touch-Disease-Ausfall verantwortlich ist und ausgetauscht wird. Nach Erkenntnissen von iFixit werden die Fehler durch ein Problem auf der Hauptplatine des iPhones verursacht. Darauf befindet sich der Controller für den Touchscreen und falls das iPhone 6 Plus etwas gebogen wurde, würden dabei Lötverbindungen zerstört. Ein Austausch der Hauptplatine kostet normalerweise etwas mehr als 350 Euro. Der Austausch des Touchscreens würde den Fehler hingegen nicht korrigieren.

Falls Apple also bisher für eine Touch-Disease-Reparatur immer 350 Euro verlangt hat, können sich betroffene Kunden freuen: rund 180 Euro erhalten sie dann zurück. Falls bei der zurückliegenden Reparatur eine andere Komponente ausgetauscht wurde, kann sich auch eine andere Summe für die Rückzahlung ergeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. 14,99€

ger_brian 18. Nov 2016

Komisch, das müssen sie wohl dem 5S hier im Haus vergessen haben zu sagen, das läuft noch...

Teeklee 18. Nov 2016

Naja ich finde, dass es eher ein Konstruktionsfehler der IPhones ist... Es Handy muss...

Baron Münchhausen. 18. Nov 2016

Überteuerte antike hardware mit künstlich fabrizierten umständlichkeiten und gängeleien...

Nikolai 18. Nov 2016

Es war nicht meine Intention mich in deinen Kleinkrieg einzumischen. Ich habe lediglich...

freddypad 18. Nov 2016

Was ich sagen wollte: Ein Unternehmen wie Apple ist niemals "nett"! Es ist völlig albern...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /