Reparaturprogramm: Apple bestätigt Touch Disease beim iPhone 6 Plus

Apple hat bestätigt, dass das iPhone 6 Plus vom Touch-Disease-Vorfall betroffen sein kann. Wenn der Touchscreen ausfällt, trägt allerdings der Gerätebesitzer die Verantwortung. Sonderbarerweise gewährt Apple dennoch einen Rabatt auf eine Reparatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch Disease macht Touchscreen im iPhone 6 Plus unbrauchbar.
Touch Disease macht Touchscreen im iPhone 6 Plus unbrauchbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple weist jede Verantwortung von sich, startet für Kunden dennoch eine vergünstigte Reparaturpauschale. Es geht um den Touch-Disease-Fehler beim iPhone 6 Plus - in den USA läuft diesbezüglich seit einem Monat eine Sammelklage gegen Apple. Der Hersteller bietet das "Multi-Touch-Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus" neuerdings auch für deutsche Kunden an. Wer zuvor bereits eine solche Reparatur an seinem iPhone durchführen ließ und mehr dafür bezahlt hatte, soll von Apple eine Rückerstattung erhalten.

Apple sieht die Verantwortung beim Kunden

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Mit dem neuen Reparaturprogramm bleibt der Streitfall bestehen, ob es ein vom Anwender oder vom Hersteller verursachter Ausfall ist. Laut Apple tritt der Fehler nur auf, wenn das iPhone 6 Plus "mehrmals auf eine harte Oberfläche" gefallen sei und "anschließend weiter belastet" wurde. Es bleibt Apples Geheimnis, was mit einer weiteren Belastung gemeint sein könnte.

Betroffene Besitzer eines iPhone 6 Plus werfen Apple vor, dass es sich um einen Konstruktionsfehler am Gerät handele - das ist auch der Grund für die laufende Sammelklage. Mit dem Start des neuen Reparaturprogramms äußert sich Apple indirekt zu den Vorwürfen, sieht aber keinen Konstruktionsfehler.

Welche Komponente verursacht den Fehler?

Wer von einem ausgefallenen Touchscreen beim iPhone 6 Plus betroffen ist, kann das Smartphone für eine Kostenpauschale von 167,10 Euro reparieren lassen. Nach Aussagen des Herstellers war eine Reparatur bisher deutlich teurer, denn Kunden sind aufgerufen, sich bei Apple zu melden, wenn das Smartphone aus diesem Grund repariert wurde. Dann soll die Differenz zwischen den damaligen Kosten und der neuen Pauschale ausbezahlt werden.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple macht keine Angaben dazu, welche Komponente für den Touch-Disease-Ausfall verantwortlich ist und ausgetauscht wird. Nach Erkenntnissen von iFixit werden die Fehler durch ein Problem auf der Hauptplatine des iPhones verursacht. Darauf befindet sich der Controller für den Touchscreen und falls das iPhone 6 Plus etwas gebogen wurde, würden dabei Lötverbindungen zerstört. Ein Austausch der Hauptplatine kostet normalerweise etwas mehr als 350 Euro. Der Austausch des Touchscreens würde den Fehler hingegen nicht korrigieren.

Falls Apple also bisher für eine Touch-Disease-Reparatur immer 350 Euro verlangt hat, können sich betroffene Kunden freuen: rund 180 Euro erhalten sie dann zurück. Falls bei der zurückliegenden Reparatur eine andere Komponente ausgetauscht wurde, kann sich auch eine andere Summe für die Rückzahlung ergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ger_brian 18. Nov 2016

Komisch, das müssen sie wohl dem 5S hier im Haus vergessen haben zu sagen, das läuft noch...

Teeklee 18. Nov 2016

Naja ich finde, dass es eher ein Konstruktionsfehler der IPhones ist... Es Handy muss...

Baron Münchhausen. 18. Nov 2016

Überteuerte antike hardware mit künstlich fabrizierten umständlichkeiten und gängeleien...

Nikolai 18. Nov 2016

Es war nicht meine Intention mich in deinen Kleinkrieg einzumischen. Ich habe lediglich...

freddypad 18. Nov 2016

Was ich sagen wollte: Ein Unternehmen wie Apple ist niemals "nett"! Es ist völlig albern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /