Abo
  • IT-Karriere:

Reparaturpauschalen: Wehe, wenn das iPad Pro kaputtgeht

Apples neue Reparaturpreise für die iPads 2018 sind da: Wer sein Tablet bei Apple reparieren lassen muss, zahlt bis zu 64 Prozent des Neupreises.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Pro 2018
iPad Pro 2018 (Bild: Apple)

Apple hat seine neuen Repaturpauschalen für die iPad Pro 11 Zoll und 12,9 Zoll bekanntgegeben. Sie fallen noch einmal höher aus als die Pauschalen für die Vorgängergeneration. Greift keine Garantie oder Versicherung, muss der Kunde pauschal 700,90 Euro für die Reparatur des großen Tablets zahlen. Wenn das 11-Zoll-iPad-Pro kaputtgeht, sind 540,90 Euro fällig. In den angegebenen Preisen ist eine Einsendegebühr von 11,90 Euro enthalten. Wer das defekte iPad Pro zum Apple Store bringt, spart sich diese Pauschale.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Sonderpreise für defekte Displays, die es beim iPhone gibt, hat Apple nicht aufgeführt. Die hohe Reparaturpauschale wird demzufolge immer fällig.

Daher dürfte die Zusatzversicherung Apple Care+ für die meisten Käufer ein Muss darstellen, um im Schadensfall zu sparen. Sie gilt für zwei Jahre nach Kaufdatum und deckt sowohl fremd- als auch eigenverschuldete Schäden ab. Der Kunde muss eine Zuzahlung von 50 Euro pro Schadensfall leisten. Allerdings kann AppleCare+ nur zweimal innerhalb der Vertragslaufzeit in Anspruch genommen werden. Die Versicherung kostet 140 Euro - egal ob das kleine oder große iPad Pro versichert wird.

Das iPad Pro 11 wird mit 64 GByte und WLAN für 880 Euro angeboten. Die Variante mit 256 GByte kostet 1.050 Euro und das 512-GByte-Modell mit WLAN 1.269 Euro. Das Modell mit 1-TB-Speicherkapazität wird für 1.709 Euro verkauft. Die LTE-Version kostet mit 64 GByte 1.050 Euro, mit 256 GByte 1.220 Euro und das 512-GByte-Modell 1.440 Euro. Das teuerste iPad Pro 11 ist das 1-TByte-Modell mit einem Preis von 1.880 Euro.

Für das 12,9 Zoll große iPad Pro werden mindestens 1.100 Euro aufgerufen. Dafür gibt es 64 GByte Speicher und WLAN. 256 GByte kosten 1.270 Euro, 512 GByte 1.490 Euro und 1 TByte 1.929 Euro. Noch teurer sind die Modelle mit LTE. Hier beginnt die Preisliste bei 1.270 Euro und endet bei 2.100 Euro. So viel hat noch kein iPad gekostet.

Die iPad Pro sind ab dem 7. November 2018 erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

ffx2010 09. Nov 2018

Natürlich steht es schlecht um Apple, was macos Geräte betrifft. Und mit Wucherpreisen...

FreiGeistler 06. Nov 2018

Erfahrung. Excel ist keine Datenbank. Wenn du automatisieren/ein User Interface bieten...

Kondratieff 06. Nov 2018

Die Kunst ist - meiner Meinung nach - ja nicht, das zu kaufen, was mehr kann (erst...

LinuxMcBook 06. Nov 2018

Mich freut das sogar eigentlich. Klar liebäugle ich hin und wieder mit einem neuen...

LinuxMcBook 06. Nov 2018

Ab einer gewissen Größe lohnt es sich für Unternehmen einfach nicht mehr einfach Geräte...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /