• IT-Karriere:
  • Services:

Reparaturpauschalen: Wehe, wenn das iPad Pro kaputtgeht

Apples neue Reparaturpreise für die iPads 2018 sind da: Wer sein Tablet bei Apple reparieren lassen muss, zahlt bis zu 64 Prozent des Neupreises.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Pro 2018
iPad Pro 2018 (Bild: Apple)

Apple hat seine neuen Repaturpauschalen für die iPad Pro 11 Zoll und 12,9 Zoll bekanntgegeben. Sie fallen noch einmal höher aus als die Pauschalen für die Vorgängergeneration. Greift keine Garantie oder Versicherung, muss der Kunde pauschal 700,90 Euro für die Reparatur des großen Tablets zahlen. Wenn das 11-Zoll-iPad-Pro kaputtgeht, sind 540,90 Euro fällig. In den angegebenen Preisen ist eine Einsendegebühr von 11,90 Euro enthalten. Wer das defekte iPad Pro zum Apple Store bringt, spart sich diese Pauschale.

Stellenmarkt
  1. Der_Kontaktbeschaffer, Freiburg im Breisgau
  2. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz

Sonderpreise für defekte Displays, die es beim iPhone gibt, hat Apple nicht aufgeführt. Die hohe Reparaturpauschale wird demzufolge immer fällig.

Daher dürfte die Zusatzversicherung Apple Care+ für die meisten Käufer ein Muss darstellen, um im Schadensfall zu sparen. Sie gilt für zwei Jahre nach Kaufdatum und deckt sowohl fremd- als auch eigenverschuldete Schäden ab. Der Kunde muss eine Zuzahlung von 50 Euro pro Schadensfall leisten. Allerdings kann AppleCare+ nur zweimal innerhalb der Vertragslaufzeit in Anspruch genommen werden. Die Versicherung kostet 140 Euro - egal ob das kleine oder große iPad Pro versichert wird.

Das iPad Pro 11 wird mit 64 GByte und WLAN für 880 Euro angeboten. Die Variante mit 256 GByte kostet 1.050 Euro und das 512-GByte-Modell mit WLAN 1.269 Euro. Das Modell mit 1-TB-Speicherkapazität wird für 1.709 Euro verkauft. Die LTE-Version kostet mit 64 GByte 1.050 Euro, mit 256 GByte 1.220 Euro und das 512-GByte-Modell 1.440 Euro. Das teuerste iPad Pro 11 ist das 1-TByte-Modell mit einem Preis von 1.880 Euro.

Für das 12,9 Zoll große iPad Pro werden mindestens 1.100 Euro aufgerufen. Dafür gibt es 64 GByte Speicher und WLAN. 256 GByte kosten 1.270 Euro, 512 GByte 1.490 Euro und 1 TByte 1.929 Euro. Noch teurer sind die Modelle mit LTE. Hier beginnt die Preisliste bei 1.270 Euro und endet bei 2.100 Euro. So viel hat noch kein iPad gekostet.

Die iPad Pro sind ab dem 7. November 2018 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  3. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  4. 48,39€

ffx2010 09. Nov 2018

Natürlich steht es schlecht um Apple, was macos Geräte betrifft. Und mit Wucherpreisen...

FreiGeistler 06. Nov 2018

Erfahrung. Excel ist keine Datenbank. Wenn du automatisieren/ein User Interface bieten...

Kondratieff 06. Nov 2018

Die Kunst ist - meiner Meinung nach - ja nicht, das zu kaufen, was mehr kann (erst...

LinuxMcBook 06. Nov 2018

Mich freut das sogar eigentlich. Klar liebäugle ich hin und wieder mit einem neuen...

LinuxMcBook 06. Nov 2018

Ab einer gewissen Größe lohnt es sich für Unternehmen einfach nicht mehr einfach Geräte...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /