Reparaturpauschalen: Wehe, wenn das iPad Pro kaputtgeht

Apples neue Reparaturpreise für die iPads 2018 sind da: Wer sein Tablet bei Apple reparieren lassen muss, zahlt bis zu 64 Prozent des Neupreises.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Pro 2018
iPad Pro 2018 (Bild: Apple)

Apple hat seine neuen Repaturpauschalen für die iPad Pro 11 Zoll und 12,9 Zoll bekanntgegeben. Sie fallen noch einmal höher aus als die Pauschalen für die Vorgängergeneration. Greift keine Garantie oder Versicherung, muss der Kunde pauschal 700,90 Euro für die Reparatur des großen Tablets zahlen. Wenn das 11-Zoll-iPad-Pro kaputtgeht, sind 540,90 Euro fällig. In den angegebenen Preisen ist eine Einsendegebühr von 11,90 Euro enthalten. Wer das defekte iPad Pro zum Apple Store bringt, spart sich diese Pauschale.

Stellenmarkt
  1. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Sonderpreise für defekte Displays, die es beim iPhone gibt, hat Apple nicht aufgeführt. Die hohe Reparaturpauschale wird demzufolge immer fällig.

Daher dürfte die Zusatzversicherung Apple Care+ für die meisten Käufer ein Muss darstellen, um im Schadensfall zu sparen. Sie gilt für zwei Jahre nach Kaufdatum und deckt sowohl fremd- als auch eigenverschuldete Schäden ab. Der Kunde muss eine Zuzahlung von 50 Euro pro Schadensfall leisten. Allerdings kann AppleCare+ nur zweimal innerhalb der Vertragslaufzeit in Anspruch genommen werden. Die Versicherung kostet 140 Euro - egal ob das kleine oder große iPad Pro versichert wird.

Das iPad Pro 11 wird mit 64 GByte und WLAN für 880 Euro angeboten. Die Variante mit 256 GByte kostet 1.050 Euro und das 512-GByte-Modell mit WLAN 1.269 Euro. Das Modell mit 1-TB-Speicherkapazität wird für 1.709 Euro verkauft. Die LTE-Version kostet mit 64 GByte 1.050 Euro, mit 256 GByte 1.220 Euro und das 512-GByte-Modell 1.440 Euro. Das teuerste iPad Pro 11 ist das 1-TByte-Modell mit einem Preis von 1.880 Euro.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das 12,9 Zoll große iPad Pro werden mindestens 1.100 Euro aufgerufen. Dafür gibt es 64 GByte Speicher und WLAN. 256 GByte kosten 1.270 Euro, 512 GByte 1.490 Euro und 1 TByte 1.929 Euro. Noch teurer sind die Modelle mit LTE. Hier beginnt die Preisliste bei 1.270 Euro und endet bei 2.100 Euro. So viel hat noch kein iPad gekostet.

Die iPad Pro sind ab dem 7. November 2018 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ffx2010 09. Nov 2018

Natürlich steht es schlecht um Apple, was macos Geräte betrifft. Und mit Wucherpreisen...

FreiGeistler 06. Nov 2018

Erfahrung. Excel ist keine Datenbank. Wenn du automatisieren/ein User Interface bieten...

Kondratieff 06. Nov 2018

Die Kunst ist - meiner Meinung nach - ja nicht, das zu kaufen, was mehr kann (erst...

LinuxMcBook 06. Nov 2018

Mich freut das sogar eigentlich. Klar liebäugle ich hin und wieder mit einem neuen...

LinuxMcBook 06. Nov 2018

Ab einer gewissen Größe lohnt es sich für Unternehmen einfach nicht mehr einfach Geräte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /