Reparaturgesetzgebung: Apple plant für gesetzliches Recht auf Reparatur

Sollten sich 20 US-Bundesstaaten mit einem Recht auf Reparatur durchsetzen, könnte das für Apple gravierende Auswirkungen haben. Das Unternehmen scheint jedoch darauf vorbereitet zu sein, wie ein internes Dokument zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPhone 7 wird von iFixit zerlegt.
Ein iPhone 7 wird von iFixit zerlegt. (Bild: iFixit)

Noch wehrt sich Apple gegen ein gesetzliches Recht auf Reparatur, doch intern bereitet sich das Unternehmen schon darauf vor. Nach einem Bericht der Website Motherboard zeigt ein ihnen zugespieltes internes Dokument, dass Apple in der Lage ist, ein Recht auf Reparatur umzusetzen. Das Dokument umreißt ein Programm, das fast exakt die Forderungen abdeckt, welche die geplante Reparaturgesetzgebung vorsieht.

Stellenmarkt
  1. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
  2. Information Security Architect (m/w/d)
    NEMETSCHEK SE, München
Detailsuche

Offiziell versucht Apple, solch ein Gesetz zu verhindern, das es Verbrauchern erleichtern würde, ihre iPhones, MacBooks und andere elektronische Geräte zu reparieren. Das Unternehmen argumentiert damit, dass dadurch Einfallstore für Hacker geöffnet würden und es durch unsachgemäße Reparaturen zum Beispiel Akkubrände geben könne.

Dem Bericht zufolge scheint Apple in der Lage zu sein, viele der Anforderungen der Gesetzgebung umzusetzen. So könnte das Unternehmen damit beginnen, einigen Reparaturfirmen Zugang zu seiner Diagnosesoftware und einer Vielzahl von Originalersatzteilen anzubieten sowie Schulungen durchführen. Außerdem würden keine Vorschriften gemacht, welche Reparaturen durchgeführt werden dürfen.

Kyle Wiens, Chef des Reparaturdienstleisters iFixit, sagte Motherboard: "Das sieht für mich nach einem Rahmen aus, um das Recht auf Reparaturgesetze einzuhalten"

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Pläne zeigen nach Angaben von Motherboard nicht, welche Unternehmen an Apples Reparaturprogramm teilnehmen könnten. Möglicherweise habe Apple bereits damit begonnen, große Elektronikmarktketten anzubinden, so die Vermutung von Motherboard. Die in der Präsentation aufgeführten Ketten hätten auf Anfragen nicht reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 01. Apr 2019

Backdoor / Universalkey. Ist jedenfalls am wahrscheinlichsten.

FreiGeistler 01. Apr 2019

Und Leim ist da besser als Gummi? Nein, aber billiger.

Trollversteher 01. Apr 2019

Weil Du zu der Diskussion mit dieser Person über das Thema hinzugestoßen bist und Dich...

Trollversteher 01. Apr 2019

Mit dem MBP kenne ich mich nicht aus, ich kann daher nur ausschließlich etwas zum iPhone...

superdachs 31. Mär 2019

Also so eine Reglementierung, gern auch mit einer Deckelung der Preise, bspw auf einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

  2. Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
    Discovery Staffel 4
    Star Trek mit viel zu viel Pathos

    Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

  3. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /