• IT-Karriere:
  • Services:

Reparaturgesetzgebung: Apple plant für gesetzliches Recht auf Reparatur

Sollten sich 20 US-Bundesstaaten mit einem Recht auf Reparatur durchsetzen, könnte das für Apple gravierende Auswirkungen haben. Das Unternehmen scheint jedoch darauf vorbereitet zu sein, wie ein internes Dokument zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPhone 7 wird von iFixit zerlegt.
Ein iPhone 7 wird von iFixit zerlegt. (Bild: iFixit)

Noch wehrt sich Apple gegen ein gesetzliches Recht auf Reparatur, doch intern bereitet sich das Unternehmen schon darauf vor. Nach einem Bericht der Website Motherboard zeigt ein ihnen zugespieltes internes Dokument, dass Apple in der Lage ist, ein Recht auf Reparatur umzusetzen. Das Dokument umreißt ein Programm, das fast exakt die Forderungen abdeckt, welche die geplante Reparaturgesetzgebung vorsieht.

Stellenmarkt
  1. WWB Weser-Wohnbau Holding GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit

Offiziell versucht Apple, solch ein Gesetz zu verhindern, das es Verbrauchern erleichtern würde, ihre iPhones, MacBooks und andere elektronische Geräte zu reparieren. Das Unternehmen argumentiert damit, dass dadurch Einfallstore für Hacker geöffnet würden und es durch unsachgemäße Reparaturen zum Beispiel Akkubrände geben könne.

Dem Bericht zufolge scheint Apple in der Lage zu sein, viele der Anforderungen der Gesetzgebung umzusetzen. So könnte das Unternehmen damit beginnen, einigen Reparaturfirmen Zugang zu seiner Diagnosesoftware und einer Vielzahl von Originalersatzteilen anzubieten sowie Schulungen durchführen. Außerdem würden keine Vorschriften gemacht, welche Reparaturen durchgeführt werden dürfen.

Kyle Wiens, Chef des Reparaturdienstleisters iFixit, sagte Motherboard: "Das sieht für mich nach einem Rahmen aus, um das Recht auf Reparaturgesetze einzuhalten"

Die Pläne zeigen nach Angaben von Motherboard nicht, welche Unternehmen an Apples Reparaturprogramm teilnehmen könnten. Möglicherweise habe Apple bereits damit begonnen, große Elektronikmarktketten anzubinden, so die Vermutung von Motherboard. Die in der Präsentation aufgeführten Ketten hätten auf Anfragen nicht reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11,99€
  3. 1,80€

FreiGeistler 01. Apr 2019

Backdoor / Universalkey. Ist jedenfalls am wahrscheinlichsten.

FreiGeistler 01. Apr 2019

Und Leim ist da besser als Gummi? Nein, aber billiger.

Trollversteher 01. Apr 2019

Weil Du zu der Diskussion mit dieser Person über das Thema hinzugestoßen bist und Dich...

Trollversteher 01. Apr 2019

Mit dem MBP kenne ich mich nicht aus, ich kann daher nur ausschließlich etwas zum iPhone...

superdachs 31. Mär 2019

Also so eine Reglementierung, gern auch mit einer Deckelung der Preise, bspw auf einen...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /