Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen

Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Opel hat in Rüsselsheim ein Zentrum für Akkureparaturen eingerichtet.
Opel hat in Rüsselsheim ein Zentrum für Akkureparaturen eingerichtet. (Bild: Dirk Kunde)

Die Szenerie bei Opel erinnert an ein Krankenhaus. Wie auf einer Isolierstation liegen Akkus hinter transparenter Folie. Diverse Kabel laufen zu und von einem Akku-Pack. In der Mitte der Halle liegen geöffnete Akkus auf Arbeitstischen. An einzelnen Zellen klemmen Spannungsmessgeräte. Es wirkt wie eine Operation am offenen Herzen.

Inhalt:
  1. Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
  2. Volkswagen betreibt Stützpunkt-Betriebe

Der Eindruck täuscht nicht, schließlich bildet der Akku das Herz eines E-Autos. Liefert er nicht ausreichend Kapazität, wird das Fahren mühsam. Inzwischen hat sich ein Quasistandard bei der Akkugarantie etabliert: Acht Jahre oder 160.000 Kilometer, je nachdem, was zuerst eintritt. So lange muss der Restenergiegehalt eines geladenen Akkus oberhalb der 70-Prozent-Marke liegen. Tut er es nicht, geht der Akku zurück an den Hersteller.

Module statt einzelner Zellen austauschen

Die Halle in Rüsselsheim bei Opel ist bereits die zweite Stufe einer Akku-Reparatur. Der Autohersteller betreibt bundesweit 21 E-Repair-Center. Dort untersuchen Mitarbeiter den Akku und stellen seinen Gesundheitszustand fest. Im Englischen spricht man vom State of Health (SoH) des Akkus. Nur die schweren Fälle, wenn beispielsweise ein Modulwechsel fällig ist, landen in Rüsselsheim im Batterie-Aufbereitungszentrum.

In dem rund 1.000 Quadratmeter großen Bereich der Werkshalle reparieren 15 Mitarbeiter rund 1.500 Akkus pro Jahr. Der Akku, an dem das Spannungsmessgerät klemmt, bekommt an diesem Tag ein neues Modul. Einzelne Zellen kann man nicht tauschen, Module schon. Der Mitarbeiter ermittelt zunächst die verbliebene Spannung in den übrigen Akkus. Das Ersatzteil muss vor dem Einbau auf das gleiche Niveau gebracht werden. Ansonsten funktioniere das Batteriemanagement (g+) später nicht, so die Erklärung.

  • Der Lebenszyklus eines Akkus kann durch eine Reparatur verlängert werden. (Foto: Dirk Kunde)
  • Der Autohersteller Opel betreibt am Firmensitz in Rüsselsheim ein eigenes Reparaturzentrum. (Foto: Dirk Kunde)
  • In einem rund 1.000 Quadratmeter großen Bereich der Werkshalle reparieren 15 Mitarbeiter rund 1.500 Akkus pro Jahr. (Foto: Dirk Kunde)
  • Wie auf einer Isolierstation liegen Akkus hinter transparenter Folie. (Foto: Dirk Kunde)
  • Bei Opel werden keine einzelnen Zellen, sondern nur Module getauscht. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die neuen Module müssen zunächst auf die gleiche Spannung wie die übrigen gebracht werden, ... (Foto: Dirk Kunde)
  • ... sonst gibt es Probleme mit dem Batteriemanagementsystem. (Foto: Dirk Kunde)
Der Lebenszyklus eines Akkus kann durch eine Reparatur verlängert werden. (Foto: Dirk Kunde)

Kaum Auskünfte von den Erfahrensten

Stellenmarkt
  1. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
Detailsuche

Opel zählt nicht zu den Vorreitern bei der Elektromobilität. Deutlich mehr Erfahrungswerte bei Akku-Reparaturen dürften bei Tesla vorliegen. Wie geht man hier mit Defekten am Akku um? Leider bleibt die Anfrage von Golem.de unbeantwortet. Ein Nutzer aus Finnland sprengte seinen Tesla im vergangenen Jahr spektakulär in die Luft, weil ihm ein Akkutausch zu teuer war.

Auch Toyotas schriftliche Antwort fällt extrem knapp aus, zumal der japanische Hersteller bereits seit 1997 Erfahrungen mit Akkus in Hybridfahrzeugen sammelt. "Im Augenblick werden die Batterien immer komplett getauscht. Wir arbeiten allerdings an einer Möglichkeit, einzelne Zellen/Module auszutauschen", teilt die deutsche Pressesprecherin mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Volkswagen betreibt Stützpunkt-Betriebe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Tillamook 11. Aug 2022 / Themenstart

Mein E-Up kommt ins 8. Jahr und hat rund 120.000 km gelaufen. Keinerlei Batteriekühlung...

Kupferfanatiker 10. Aug 2022 / Themenstart

Darfst aber eine Leitung und ein Busbar auch nicht vergleichen, allein schon wegen dem...

Edgar_Wibeau 10. Aug 2022 / Themenstart

So ist das halt mit Mischplattformen: Frickelware. Mischplattformen sind angeblich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /