Reparatur erfolgreich: Glasfaserkabel von Kabel Deutschland in Berlin sabotiert

Unbekannte hatten am frühen Sonntagmorgen Glasfaserkabel von Kabel Deutschland in Berlin durchtrennt, wodurch etwa 160.000 Haushalte in den westlichen Bezirken der Hauptstadt auf Internet, Telefon und Fernsehen verzichten mussten. Der Schaden wurde mittlerweile wieder behoben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Mehrere Glasfaserkabel in Berlin durchtrennt
Mehrere Glasfaserkabel in Berlin durchtrennt (Bild: Alexandre Delbos/CC BY 2.0)

Notgedrungen mussten etwa 160.000 Haushalte in Berlin am Sonntag ohne Internet, Telefon oder Fernsehen auskommen. Unbekannte Täter hatten mehrere Glasfaserkabel in einem gesicherten Schacht getrennt. "Einen Unfall schließen wir aus", erklärte Kabel Deutschland gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Erste Hinweise auf einen Fehler wurden gegen 6.00 Uhr am Sonntag gemeldet. Besonders stark waren Charlottenburg, Wilmersdorf und Spandau betroffen. Die Techniker reparierten die gekappten Leitungen im Laufe der Nacht von Sonntag auf Montag und behoben die Störung, wie das Unternehmen mitteilte.

Der Berliner Tagesspiegel meldete, dass die Täter in Charlottenburg einen gesicherten Schacht betreten hatten und rund 400 Verbindungen trennten.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern nach Angaben der Berliner Polizei an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MarcoLinder163 13. Aug 2014

seit wann schützt das Windows-Passwort?

TC 11. Aug 2014

guck ob jemanden findest der OTVR Premium mit Get-All aktiv hat

TC 11. Aug 2014

direkt Todesstrafe! muss man halt kurz einführen und danach wieder abschaffen alternativ...

Spaghetticode 11. Aug 2014

Ich erinnere mich noch an einen vorsätzlich gelegten Kabelbrand am Ostkreuz. Gut, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /