Abo
  • Services:

Reparatur: Austauschakkus für iPhone 6S sind knapp

Apple repariert Akkus des iPhone 6S kostenlos, wenn dieses sich unvermittelt abschaltet. Doch die Tauschaktion führt zu Knappheit bei den Stromspeichern. Kunden müssen sich gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Manche iPhone 6S schalten unvermittelt ab.
Manche iPhone 6S schalten unvermittelt ab. (Bild: Apple/Bildmontage: Golem.de)

Apple tauscht defekte Akkus beim iPhone 6S aus. Einige Geräte schalten sich ohne erkennbaren Grund ab, obwohl der Akkustand das nicht erfordert. Zwar sind nach Angaben von Apple nur wenige Geräte betroffen, die zwischen September und Oktober 2015 produziert wurden, doch der Andrang auf das kostenlose Reparaturprogramm scheint hoch zu sein.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. SICK AG, Hamburg

Die Akkus in einigen Apple Stores werden Berichten von Anwendern zufolge offenbar knapp, so dass der Akkuwechsel nicht immer direkt vorgenommen werden konnte. Dabei handelt es sich aber um Momentaufnahmen. Betroffene werden von Apple auf Wunsch benachrichtigt, wenn wieder Akkus vorhanden seien, damit ein Wechsel vorgenommen werden könne.

Die Apple-Telefonhotline teilte bei einem Anruf mit, dass sich die Situation erst Mitte Dezember 2016 entspannen werde, wenn wieder Akkus nachgeliefert würden.

Mittlerweile hat Apple eine Seriennummernüberprüfung bereitgestellt, mit der Besitzer eines iPhone 6S prüfen können, ob ihr Gerät zu der betroffenen Charge gehört und für eine kostenlose Reparatur qualifiziert ist. Zuvor gab es nur eine inoffizielle Liste im Netz, die Seriennummernbestandteile beinhaltet.

Weitere Akkuprobleme bei anderen Modellen

Auch andere iPhone-Modelle als das 6S haben Akkuprobleme. Dabei führt ein Fehler dazu, dass sich das iPhone bei einem Akkustand von 30 Prozent plötzlich abschaltet. Zuvor springt der Akkustand von 30 auf 1 Prozent. Hier gibt es aktuell kein kostenloses Reparaturprogramm von Apple. Eventuell hilft eine Neukalibrierung des Akkus, bei der der Stromspeicher zunächst vollständig aufgeladen und dann komplett entleert wird.

Für das iPhone 6 Plus gibt es derweil ein anderes Reparaturprogramm für Modelle, die vom sogenannten Touch-Disease-Problem betroffen sind. Bei den Smartphones funktioniert der Touchscreen nicht mehr richtig. Betroffene Kunden können ihr iPhone 6 Plus für rund 170 Euro reparieren lassen. Das ist günstiger als der Standardpreis für die notwendige Reparatur, der bei etwa 360 Euro liegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-75%) 14,99€

Contax 02. Dez 2016

"...Aber für war Apple ein Garant für Neuentwicklungen," Naja, anfänglich ja, aber hinten...

Contax 02. Dez 2016

Bleib einfach gleich beim Huawei wenn du zufrieden bist. Andrid ist zugegebn...

Contax 02. Dez 2016

Es muss ja Gründe dafür geben es solange mit einem überteuerten System auszuhalten, aber...

Eheran 01. Dez 2016

Sollte das wirklich so passiert sein: Autsch.

Corben 01. Dez 2016

Es gibt Berichte, wo der Akku nicht die Fehlerursache ist. Denn selbst ein Akku-Tausch...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /