Reorganisation: Tesla entlässt seinen IT-Chef

Teslas Chief Information Officer Gary Clark verlässt das Unternehmen. Er reiht sich damit in die steigende Zahl von Führungskräften ein, die bei dem Elektroautobauer ausscheiden. In Clarks Fall erfolgt das nicht freiwillig. Einen Ersatz gibt es offensichtlich nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk räumt bei Tesla auf.
Elon Musk räumt bei Tesla auf. (Bild: Tesla/Screenshot: golem.de)

Teslas Chief Information Officer Gary Clark verlässt den Autohersteller aufgrund einer Reorganisation. Nach Informationen von Electrek wurde der erst vor einem Jahr eingestellte Clark entlassen. Er hatte zuvor in gleicher Position bei Juniper, dem zweitgrößten Netzwerkausrüster der Welt, gearbeitet und war Nachfolger von Teslas langjährigem Chief Information Officer Jay Vijayan, der das Unternehmen im Januar 2016 verließ. Anfang des Jahres verlor Tesla auch seinen Chefbuchhalter Eric Branderiz.

In der vergangenen Zeit schieden weitere IT-Führungskräfte und Topmanager bei Tesla aus. Nachdem Vijayan, der das ERP-System des Autoherstellers, genannt Warp (wie Warp Drive) mitentwickelte, verlassen hatte, folgte ihm Guru Sankararaman, Vice President of IT Infrastructure and Operations, wie Electrek berichtet. Vijayan und Sankararaman schreiben in ihren LinkedIn-Profilen, dass sie nun Mitbegründer eines Startups seien, ohne nähere Angaben zum Unternehmen zu machen.

Die IT war schon immer ein sehr wichtiger Teil Teslas. Der Automobilhersteller entwickelte oft seine eigene, interne Software anstatt die gängigere Unternehmenssoftware von Drittanbietern wie SAP zu kaufen.

In einem Interview mit CIO Insight im Jahr 2014 erläuterte Vijayan, was Tesla dazu veranlasst habe, sein Warp-System selbst zu entwickeln: "Die Vision von Elon ist es, eine vertikal integrierte Organisation aufzubauen, in der der Informationsfluss nahtlos abteilungsübergreifend erfolgt, und in der wir einen geschlossenen Feedback-Kreislauf zu unseren Kunden haben."

"Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, brauchten wir eine einfache und zentrale Business-Operations-Software, die alle Abteilungen miteinander verbindet und einen nahtlosen Informationsfluss zwischen den Abteilungen ermöglicht. Wieder einmal konnten wir kein einziges Softwareprogramm auf dem Markt finden, das dieses Bedürfnis befriedigte."

Im vergangenen Monat kündigte Musk an, das Management auszudünnen und das Unternehmen umzustrukturieren, um in der zweiten Jahreshälfte Profitabilität zu erzielen. Danach wurde bekannt, dass Tesla bis zu neun Prozent der Belegschaft entlassen müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FerdiGro 03. Dez 2020

Zwei Jahre später wissen wir mehr....:) Wieviel sind es heute? 500 Mrd$?

Anonymer Nutzer 03. Jul 2018

und wie viele sind super?

Anonymer Nutzer 02. Jul 2018

Ich stimme vollumfänglich zu! ERP-Systeme im Automotive-Umfeld gibt es mehrere. Darunter...

lear 02. Jul 2018

5, steht in der Frage. Im EG sind also 11 eingestiegen und wir sind jetzt irgendwo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Speed On Plus: Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen
    Speed On Plus
    Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen

    Mit der neuen Telekom-Tarifoption Speed On Plus lässt sich Datenvolumen automatisiert nachbuchen. Das bringt einen Preisnachlass.

  2. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /