Abo
  • Services:

Reorganisation: Tesla entlässt seinen IT-Chef

Teslas Chief Information Officer Gary Clark verlässt das Unternehmen. Er reiht sich damit in die steigende Zahl von Führungskräften ein, die bei dem Elektroautobauer ausscheiden. In Clarks Fall erfolgt das nicht freiwillig. Einen Ersatz gibt es offensichtlich nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk räumt bei Tesla auf.
Elon Musk räumt bei Tesla auf. (Bild: Tesla/Screenshot: golem.de)

Teslas Chief Information Officer Gary Clark verlässt den Autohersteller aufgrund einer Reorganisation. Nach Informationen von Electrek wurde der erst vor einem Jahr eingestellte Clark entlassen. Er hatte zuvor in gleicher Position bei Juniper, dem zweitgrößten Netzwerkausrüster der Welt, gearbeitet und war Nachfolger von Teslas langjährigem Chief Information Officer Jay Vijayan, der das Unternehmen im Januar 2016 verließ. Anfang des Jahres verlor Tesla auch seinen Chefbuchhalter Eric Branderiz.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

In der vergangenen Zeit schieden weitere IT-Führungskräfte und Topmanager bei Tesla aus. Nachdem Vijayan, der das ERP-System des Autoherstellers, genannt Warp (wie Warp Drive) mitentwickelte, verlassen hatte, folgte ihm Guru Sankararaman, Vice President of IT Infrastructure and Operations, wie Electrek berichtet. Vijayan und Sankararaman schreiben in ihren LinkedIn-Profilen, dass sie nun Mitbegründer eines Startups seien, ohne nähere Angaben zum Unternehmen zu machen.

Die IT war schon immer ein sehr wichtiger Teil Teslas. Der Automobilhersteller entwickelte oft seine eigene, interne Software anstatt die gängigere Unternehmenssoftware von Drittanbietern wie SAP zu kaufen.

In einem Interview mit CIO Insight im Jahr 2014 erläuterte Vijayan, was Tesla dazu veranlasst habe, sein Warp-System selbst zu entwickeln: "Die Vision von Elon ist es, eine vertikal integrierte Organisation aufzubauen, in der der Informationsfluss nahtlos abteilungsübergreifend erfolgt, und in der wir einen geschlossenen Feedback-Kreislauf zu unseren Kunden haben."

"Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, brauchten wir eine einfache und zentrale Business-Operations-Software, die alle Abteilungen miteinander verbindet und einen nahtlosen Informationsfluss zwischen den Abteilungen ermöglicht. Wieder einmal konnten wir kein einziges Softwareprogramm auf dem Markt finden, das dieses Bedürfnis befriedigte."

Im vergangenen Monat kündigte Musk an, das Management auszudünnen und das Unternehmen umzustrukturieren, um in der zweiten Jahreshälfte Profitabilität zu erzielen. Danach wurde bekannt, dass Tesla bis zu neun Prozent der Belegschaft entlassen müsse.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Dekat 04. Jul 2018 / Themenstart

There is an important reason why Tesla never goes bankrupt! Because Tesla fans give a...

ML82 03. Jul 2018 / Themenstart

und wie viele sind super?

FalschesEnde 02. Jul 2018 / Themenstart

Ich stimme vollumfänglich zu! ERP-Systeme im Automotive-Umfeld gibt es mehrere. Darunter...

lear 02. Jul 2018 / Themenstart

5, steht in der Frage. Im EG sind also 11 eingestiegen und wir sind jetzt irgendwo...

eXXogene 02. Jul 2018 / Themenstart

Nene das Customizing ist absolut unumgänglich weil die Kunden mit ihren kreativen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /