Abo
  • Services:

Reorganisation: Tesla entlässt seinen IT-Chef

Teslas Chief Information Officer Gary Clark verlässt das Unternehmen. Er reiht sich damit in die steigende Zahl von Führungskräften ein, die bei dem Elektroautobauer ausscheiden. In Clarks Fall erfolgt das nicht freiwillig. Einen Ersatz gibt es offensichtlich nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk räumt bei Tesla auf.
Elon Musk räumt bei Tesla auf. (Bild: Tesla/Screenshot: golem.de)

Teslas Chief Information Officer Gary Clark verlässt den Autohersteller aufgrund einer Reorganisation. Nach Informationen von Electrek wurde der erst vor einem Jahr eingestellte Clark entlassen. Er hatte zuvor in gleicher Position bei Juniper, dem zweitgrößten Netzwerkausrüster der Welt, gearbeitet und war Nachfolger von Teslas langjährigem Chief Information Officer Jay Vijayan, der das Unternehmen im Januar 2016 verließ. Anfang des Jahres verlor Tesla auch seinen Chefbuchhalter Eric Branderiz.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bechtle AG, Leipzig

In der vergangenen Zeit schieden weitere IT-Führungskräfte und Topmanager bei Tesla aus. Nachdem Vijayan, der das ERP-System des Autoherstellers, genannt Warp (wie Warp Drive) mitentwickelte, verlassen hatte, folgte ihm Guru Sankararaman, Vice President of IT Infrastructure and Operations, wie Electrek berichtet. Vijayan und Sankararaman schreiben in ihren LinkedIn-Profilen, dass sie nun Mitbegründer eines Startups seien, ohne nähere Angaben zum Unternehmen zu machen.

Die IT war schon immer ein sehr wichtiger Teil Teslas. Der Automobilhersteller entwickelte oft seine eigene, interne Software anstatt die gängigere Unternehmenssoftware von Drittanbietern wie SAP zu kaufen.

In einem Interview mit CIO Insight im Jahr 2014 erläuterte Vijayan, was Tesla dazu veranlasst habe, sein Warp-System selbst zu entwickeln: "Die Vision von Elon ist es, eine vertikal integrierte Organisation aufzubauen, in der der Informationsfluss nahtlos abteilungsübergreifend erfolgt, und in der wir einen geschlossenen Feedback-Kreislauf zu unseren Kunden haben."

"Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, brauchten wir eine einfache und zentrale Business-Operations-Software, die alle Abteilungen miteinander verbindet und einen nahtlosen Informationsfluss zwischen den Abteilungen ermöglicht. Wieder einmal konnten wir kein einziges Softwareprogramm auf dem Markt finden, das dieses Bedürfnis befriedigte."

Im vergangenen Monat kündigte Musk an, das Management auszudünnen und das Unternehmen umzustrukturieren, um in der zweiten Jahreshälfte Profitabilität zu erzielen. Danach wurde bekannt, dass Tesla bis zu neun Prozent der Belegschaft entlassen müsse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Dekat 04. Jul 2018 / Themenstart

There is an important reason why Tesla never goes bankrupt! Because Tesla fans give a...

ML82 03. Jul 2018 / Themenstart

und wie viele sind super?

FalschesEnde 02. Jul 2018 / Themenstart

Ich stimme vollumfänglich zu! ERP-Systeme im Automotive-Umfeld gibt es mehrere. Darunter...

lear 02. Jul 2018 / Themenstart

5, steht in der Frage. Im EG sind also 11 eingestiegen und wir sind jetzt irgendwo...

eXXogene 02. Jul 2018 / Themenstart

Nene das Customizing ist absolut unumgänglich weil die Kunden mit ihren kreativen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /