Abo
  • Services:

Rentabilität: BMW will Elektroauto-Massenproduktion erst 2020 starten

BMW wird zwar massiv in die Elektromobilität einsteigen, hat jedoch offenbar Probleme, dies auch betriebswirtschaftlich abzubilden. Vor 2020 sei eine Massenproduktion daher unmöglich, hieß es vonseiten des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-Chef Harald Krüger auf der IAA 2017
BMW-Chef Harald Krüger auf der IAA 2017 (Bild: BMW)

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge fasst BMW eine Massenfertigung von Elektroautos nicht vor 2020 ins Auge. Das Geschäft sei derzeit nicht rentabel genug, um die Serienproduktion zu steigern und in die Massenproduktion einzusteigen, so der Vorstandsvorsitzende von BMW, Harald Krüger. Wo die Grenze zahlenmäßig verläuft, ließ das Unternehmen offen. Seit 2013 verkauft BMW das Elektroauto BMW i3. Wie profitabel das ist, verriet BMW nicht.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Das Unternehmen arbeitet daran, die Technik des Elektroautos modularer und skalierbarer zu machen, um sie in der Massenproduktion einsetzen zu können und damit Geld zu verdienen. Mit anderen Worten heißt das: Aktuell ist die Technik noch zu teuer. BMW spielt dabei auf die sogenannte fünfte Generation seiner elektrischen Antriebstechnik an. Beim BMW i8 Roadster, der im Mai 2018 in den Verkauf geht, ist noch die vierte Generation verbaut. Mit der will der Autobauer aber nicht in die Massenproduktion gehen.

Der Kostenvorteil zwischen der vierten und der fünften Generation der Elektrofahrzeugtechnologie von BMW sei eine "zweistellige Prozentzahl", so Krüger zu Reuters.

Dank eines neuen Produktionsverfahrens, das ab 2020 zur Verfügung steht, kann BMW alle seine Fahrzeuge mit reinen Elektro-, Hybrid- oder Verbrennungsmotoren ausstatten. 2019 wird in der britischen Stadt Oxford die Produktion des vollelektrischen Mini beginnen und im Jahr 2020 soll die Produktion einer batterieelektrischen Version des X3 SUV starten.

Ende 2017 verkündete BMW, im abgelaufenen Jahr das selbstgesetzte Ziel von 100.000 ausgelieferten, elektrifizierten Autos erreicht zu haben. Damit waren aber nicht nur Elektroautos gemeint, von denen BMW aktuell nur eines im Programm hat, sondern auch Fahrzeuge mit Hybridtechnik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 19,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 39,99€

Keishadow 28. Mär 2018 / Themenstart

Das ist Deutschland! Wir sind ein Land wo keiner den ersten Schritt machen will und...

redrab 26. Mär 2018 / Themenstart

Ich bin mir bei euren Argumenten nicht ganz sicher. Woher stammen dann die nicht zu...

bofhl 26. Mär 2018 / Themenstart

Teslabesitzer sollten beten, dass sie niemals einen größeren Unfall mit ihren Fahrzeug...

thinksimple 24. Mär 2018 / Themenstart

Aber nicht so lange. PSA gibt's auch noch, GM. Die Liste ist lang. Jeder Hersteller...

thinksimple 24. Mär 2018 / Themenstart

Dann brauchen die Städter ja kein Auto mehr. Dann können sie in ihrer Stadt bleiben und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /