• IT-Karriere:
  • Services:

Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oppo Reno mit Dreifach- und Keilkamera
Das Oppo Reno mit Dreifach- und Keilkamera (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oppo, der zu BBK gehört, hat auf einer Presseveranstaltung den weltweiten Marktstart seiner Smartphone-Reihe Reno angekündigt. Das Gerät wird in zwei Versionen erscheinen: Eine ist von der Hardware her etwas reduziert, die andere kommt mit Qualcomms Snapdragon-855-SoC und einer Dreifachkamera mit Zehnfach-Teleobjektiv.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine rein optische Vergrößerung. Stattdessen setzt Oppo wie Huawei beim P30 Pro auf eine digitale Optimierung: Das wie beim P30 Pro liegend in Periskopbauweise eingebaute Teleobjektiv soll eine Sechsfache optische Vergrößerung bieten, die in Kombination mit dem 48-Megapixel-Sensor auf eine relativ verlustfreie Zehnfachvergrößerung interpoliert werden kann.

Damit ermöglicht das Reno eine etwas höhere optische Vergrößerung als das P30 Pro. Die preiswertere Version des Reno hat kein Teleobjektiv, sondern nur die 48-Megapixel-Hauptkamera sowie eine 5-Megapixel-Sekundärkamera. Bei der Tele-Version des Reno hat das dritte Objektiv hingegen einen 8-Megapixel-Sensor und ein Superweitwinkelobjektiv.

Beide Modelle verfügen über eine ungewöhnliche Pop-up-Frontkamera: Sie wird an der Oberseite des Smartphones aus dem Gehäuse gefahren und ist auf einer Art Keil untergebracht. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass Oppo keinen Platz auf der Vorderseite des Smartphones für die 16-Megapixel-Frontkamera benötigt.

Das preiswertere Reno hat einen Snapdragon-710-SoC eingebaut und kommt mit einem 6,46 Zoll großen OLED-Display auf den Markt, das eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln hat. Das teurere Modell hat einen 6,6 Zoll großen OLED-Bildschirm mit der gleichen Auflösung.

Das Reno mit dem Teleobjektiv soll ab Juni 2019 erhältlich sein. Mit 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher soll es 800 Euro kosten, wie Android Authority schreibt. Die 5G-Variante des Smartphones soll 900 Euro kosten. Der Preis für das Reno ohne Teleobjektiv liegt bei 500 Euro. Sobald die Geräte in einem EU-Land verfügbar sind, lassen sie sich auch in Deutschland unproblematisch bestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

avitro 09. Mai 2019

schau hier - https://www.china-pries.de/phone/15441/oppo-reno hier findest du günstigere...

Trollversteher 25. Apr 2019

Ah, OK, Stimmt, hast Recht - Danke für den Hinweis, irgendwie hatte ich das beim...

Parzival 24. Apr 2019

Mich würde der Preis für das 6GB/128Gb Modell interessieren oder ist das bei uns nicht...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


      Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
      Pinephone im Test
      Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

      Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
      Ein Test von Sebastian Grüner

      1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
      2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
      3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

        •  /