Abo
  • IT-Karriere:

Reno: Oppo stellt Smartphone mit 10x-"hybrid-optischem" Zoom vor

Oppos neues Reno kommt in zwei Versionen, die besser ausgestattete hat das lange beworbene Zehnfach-Teleobjektiv. Allerdings scheint es sich nicht um eine rein optische Vergrößerung zu handeln: Der Hersteller spricht von "hybrid-optischem Zoom" - also dem, wie es auch Huawei mit dem P30 Pro nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oppo Reno mit seiner ausfahrbaren Frontkamera
Das Oppo Reno mit seiner ausfahrbaren Frontkamera (Bild: Oppo)

Oppo hat sein neues Android-Smartphone Reno offiziell vorgestellt. Das Gerät, um das es bereits zahlreiche Spekulationen und Leaks gegeben hatte, wird in zwei Versionen erscheinen. Eine ist von der Hardware etwas reduziert, die andere kommt mit Qualcomms Snapdragon-855-SoC und einer Dreifachkamera mit Zehnfach-Teleobjektiv.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Modis GmbH, Köln

Bei dieser scheint es sich aber, anders als von manchen im Vorfeld angenommen, nicht um ein optisches Tele zu handeln. Oppo schreibt auf der Produktseite des Reno von einem "hybrid-optischen Zoom". Die zehnfache Vergrößerung wird also möglicherweise so erzeugt wie die des P30 Pro: Dort hat Huawei ein optisches Fünffachtele verbaut, dessen Bild auf eine Zehnfachvergrößerung interpoliert werden kann.

Diese ist von der Qualität her weitaus besser als ein herkömmlicher zehnfacher Digitalzoom, wie ihn andere Hersteller verwenden. Das dürfte auch beim Reno der Fall sein. Wie beim P30 Pro ist das Teleobjektiv bei Oppos neuem Smartphone liegend eingebaut, der Sensor hat 13 Megapixel. Die Hauptkamera hat einen 48-Megapixel-Sensor, das dritte Objektiv kommt mit einem 8-Megapixel-Sensor und einem Superweitwinkelobjektiv.

  • Das Reno ist unter anderem schnellladefähig. (Bild: Oppo)
  • Das Teleobjektiv des Reno ist wie beim P30 Pro von Huawei liegend eingebaut. (Bild: Oppo)
  • Die zwei Versionen des Oppo Reno (Bild: Oppo)
  • Das preiswertere Reno hat eine Dualkamera und kommt mit einem Snapdragon 710. (Bild: Oppo)
  • Die teurere Variante des Reno hat ein Teleobjektiv. Beide Modelle haben eine ausfahrbare Frontkamera. (Bild: Oppo)
Die zwei Versionen des Oppo Reno (Bild: Oppo)

Die preiswertere Version des Reno hat kein Teleobjektiv, sondern nur die 48-Megapixel-Hauptkamera sowie eine 5-Megapixel-Sekundärkamera. Beide Modelle kommen mit einer ungewöhnlichen Pop-up-Frontkamera: Sie wird an der Oberseite des Smartphones aus dem Gehäuse gefahren und ist auf einer Art Keil untergebracht. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass Oppo keinen Platz auf der Vorderseite des Smartphones für die 16-Megapixel-Frontkamera benötigt.

Das preiswertere Reno hat einen Snapdragon-710-SoC eingebaut und kommt mit einem 6,46 Zoll großen OLED-Display, das eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln hat. Das teurere Modell hat einen 6,6 Zoll großen OLED-Bildschirm mit der gleichen Auflösung.

Das Reno ohne die Telekamera kostet in China ab 3.000 Yuan, was umgerechnet knapp 400 Euro sind. Die teurere Version wird ab 4.000 Yuan zu haben sein, was umgerechnet um die 530 Euro sind. Beide Smartphones sind wahlweise mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 oder 256 GByte Flash-Speicher beziehungsweise 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Das Reno soll auch nach Europa kommen, hierzu soll es ein separates Launch-Event Ende April 2019 geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 3,99€
  4. (-80%) 6,99€

Katharina... 10. Apr 2019

https://youtu.be/8RM6R7WgRCU


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /