Reno: Oppo stellt Smartphone mit 10x-"hybrid-optischem" Zoom vor

Oppos neues Reno kommt in zwei Versionen, die besser ausgestattete hat das lange beworbene Zehnfach-Teleobjektiv. Allerdings scheint es sich nicht um eine rein optische Vergrößerung zu handeln: Der Hersteller spricht von "hybrid-optischem Zoom" - also dem, wie es auch Huawei mit dem P30 Pro nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oppo Reno mit seiner ausfahrbaren Frontkamera
Das Oppo Reno mit seiner ausfahrbaren Frontkamera (Bild: Oppo)

Oppo hat sein neues Android-Smartphone Reno offiziell vorgestellt. Das Gerät, um das es bereits zahlreiche Spekulationen und Leaks gegeben hatte, wird in zwei Versionen erscheinen. Eine ist von der Hardware etwas reduziert, die andere kommt mit Qualcomms Snapdragon-855-SoC und einer Dreifachkamera mit Zehnfach-Teleobjektiv.

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Bei dieser scheint es sich aber, anders als von manchen im Vorfeld angenommen, nicht um ein optisches Tele zu handeln. Oppo schreibt auf der Produktseite des Reno von einem "hybrid-optischen Zoom". Die zehnfache Vergrößerung wird also möglicherweise so erzeugt wie die des P30 Pro: Dort hat Huawei ein optisches Fünffachtele verbaut, dessen Bild auf eine Zehnfachvergrößerung interpoliert werden kann.

Diese ist von der Qualität her weitaus besser als ein herkömmlicher zehnfacher Digitalzoom, wie ihn andere Hersteller verwenden. Das dürfte auch beim Reno der Fall sein. Wie beim P30 Pro ist das Teleobjektiv bei Oppos neuem Smartphone liegend eingebaut, der Sensor hat 13 Megapixel. Die Hauptkamera hat einen 48-Megapixel-Sensor, das dritte Objektiv kommt mit einem 8-Megapixel-Sensor und einem Superweitwinkelobjektiv.

  • Das Reno ist unter anderem schnellladefähig. (Bild: Oppo)
  • Das Teleobjektiv des Reno ist wie beim P30 Pro von Huawei liegend eingebaut. (Bild: Oppo)
  • Die zwei Versionen des Oppo Reno (Bild: Oppo)
  • Das preiswertere Reno hat eine Dualkamera und kommt mit einem Snapdragon 710. (Bild: Oppo)
  • Die teurere Variante des Reno hat ein Teleobjektiv. Beide Modelle haben eine ausfahrbare Frontkamera. (Bild: Oppo)
Die zwei Versionen des Oppo Reno (Bild: Oppo)

Die preiswertere Version des Reno hat kein Teleobjektiv, sondern nur die 48-Megapixel-Hauptkamera sowie eine 5-Megapixel-Sekundärkamera. Beide Modelle kommen mit einer ungewöhnlichen Pop-up-Frontkamera: Sie wird an der Oberseite des Smartphones aus dem Gehäuse gefahren und ist auf einer Art Keil untergebracht. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass Oppo keinen Platz auf der Vorderseite des Smartphones für die 16-Megapixel-Frontkamera benötigt.

Das preiswertere Reno hat einen Snapdragon-710-SoC eingebaut und kommt mit einem 6,46 Zoll großen OLED-Display, das eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln hat. Das teurere Modell hat einen 6,6 Zoll großen OLED-Bildschirm mit der gleichen Auflösung.

Das Reno ohne die Telekamera kostet in China ab 3.000 Yuan, was umgerechnet knapp 400 Euro sind. Die teurere Version wird ab 4.000 Yuan zu haben sein, was umgerechnet um die 530 Euro sind. Beide Smartphones sind wahlweise mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 oder 256 GByte Flash-Speicher beziehungsweise 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Das Reno soll auch nach Europa kommen, hierzu soll es ein separates Launch-Event Ende April 2019 geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Katharina... 10. Apr 2019

https://youtu.be/8RM6R7WgRCU


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /