Abo
  • IT-Karriere:

Reno: Oppo stellt Smartphone mit 10x-"hybrid-optischem" Zoom vor

Oppos neues Reno kommt in zwei Versionen, die besser ausgestattete hat das lange beworbene Zehnfach-Teleobjektiv. Allerdings scheint es sich nicht um eine rein optische Vergrößerung zu handeln: Der Hersteller spricht von "hybrid-optischem Zoom" - also dem, wie es auch Huawei mit dem P30 Pro nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oppo Reno mit seiner ausfahrbaren Frontkamera
Das Oppo Reno mit seiner ausfahrbaren Frontkamera (Bild: Oppo)

Oppo hat sein neues Android-Smartphone Reno offiziell vorgestellt. Das Gerät, um das es bereits zahlreiche Spekulationen und Leaks gegeben hatte, wird in zwei Versionen erscheinen. Eine ist von der Hardware etwas reduziert, die andere kommt mit Qualcomms Snapdragon-855-SoC und einer Dreifachkamera mit Zehnfach-Teleobjektiv.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. assona GmbH, Berlin

Bei dieser scheint es sich aber, anders als von manchen im Vorfeld angenommen, nicht um ein optisches Tele zu handeln. Oppo schreibt auf der Produktseite des Reno von einem "hybrid-optischen Zoom". Die zehnfache Vergrößerung wird also möglicherweise so erzeugt wie die des P30 Pro: Dort hat Huawei ein optisches Fünffachtele verbaut, dessen Bild auf eine Zehnfachvergrößerung interpoliert werden kann.

Diese ist von der Qualität her weitaus besser als ein herkömmlicher zehnfacher Digitalzoom, wie ihn andere Hersteller verwenden. Das dürfte auch beim Reno der Fall sein. Wie beim P30 Pro ist das Teleobjektiv bei Oppos neuem Smartphone liegend eingebaut, der Sensor hat 13 Megapixel. Die Hauptkamera hat einen 48-Megapixel-Sensor, das dritte Objektiv kommt mit einem 8-Megapixel-Sensor und einem Superweitwinkelobjektiv.

  • Das Reno ist unter anderem schnellladefähig. (Bild: Oppo)
  • Das Teleobjektiv des Reno ist wie beim P30 Pro von Huawei liegend eingebaut. (Bild: Oppo)
  • Die zwei Versionen des Oppo Reno (Bild: Oppo)
  • Das preiswertere Reno hat eine Dualkamera und kommt mit einem Snapdragon 710. (Bild: Oppo)
  • Die teurere Variante des Reno hat ein Teleobjektiv. Beide Modelle haben eine ausfahrbare Frontkamera. (Bild: Oppo)
Die zwei Versionen des Oppo Reno (Bild: Oppo)

Die preiswertere Version des Reno hat kein Teleobjektiv, sondern nur die 48-Megapixel-Hauptkamera sowie eine 5-Megapixel-Sekundärkamera. Beide Modelle kommen mit einer ungewöhnlichen Pop-up-Frontkamera: Sie wird an der Oberseite des Smartphones aus dem Gehäuse gefahren und ist auf einer Art Keil untergebracht. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass Oppo keinen Platz auf der Vorderseite des Smartphones für die 16-Megapixel-Frontkamera benötigt.

Das preiswertere Reno hat einen Snapdragon-710-SoC eingebaut und kommt mit einem 6,46 Zoll großen OLED-Display, das eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln hat. Das teurere Modell hat einen 6,6 Zoll großen OLED-Bildschirm mit der gleichen Auflösung.

Das Reno ohne die Telekamera kostet in China ab 3.000 Yuan, was umgerechnet knapp 400 Euro sind. Die teurere Version wird ab 4.000 Yuan zu haben sein, was umgerechnet um die 530 Euro sind. Beide Smartphones sind wahlweise mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 oder 256 GByte Flash-Speicher beziehungsweise 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Das Reno soll auch nach Europa kommen, hierzu soll es ein separates Launch-Event Ende April 2019 geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 71,90€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Katharina... 10. Apr 2019

https://youtu.be/8RM6R7WgRCU


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /