• IT-Karriere:
  • Services:

Reno 2: Oppo-Smartphone bei Yourfone mit Vertrag erhältlich

Als erster Anbieter nimmt die Drillisch-Marke Yourfone ein Gerät des chinesischen Herstellers Oppo ins Programm auf: Das Reno 2 ist mit verschiedenen Vertragsoptionen erhältlich, eine Einmalzahlung für das Gerät gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Reno 2 von Oppo wird bei Yourfone erhältlich sein.
Das Reno 2 von Oppo wird bei Yourfone erhältlich sein. (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)

Drillischs Telekommunikationsmarke Yourfone nimmt den chinesischen Hersteller Oppo in sein Portfolio auf. Das Modell Reno 2 wird in einer Reihe von Vertragsoptionen erhältlich sein. Oppo hatte das Reno 2 im August 2019 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. IAV GmbH, München

Das hervorstechende Merkmal des Reno 2 ist das Vierfachkameramodul, das neben einer Weitwinkel- und einer Superweitwinkelkamera auch eine Telekamera mit zweifacher optischer Vergrößerung hat. Mit Hilfe zusätzlicher digitaler Vergrößerung ist ein fünffacher Hybridzoom möglich. Das Vorgängermodell Reno hat eine fünffache optische Vergrößerung, die durch ein Periskop-Tele ermöglicht wird.

Die Frontkamera des Reno 2 sitzt in einem ausfahrbaren Modul. Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 730 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der interne Flash-Speicher 256 GByte. Das AMOLED-Display des Reno 2 hat eine Diagonale von 6,5 Zoll und eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln.

Keine Einmalzahlung notwendig

Bei Yourfone wird das Reno 2 in jeder Tarifvariante ohne einmalige Zuzahlung erhältlich sein. In Verbindung mit dem LTE-1-GByte-Tarif müssen Kunden monatlich 19 Euro zahlen. Wer 3 GByte Datenvolumen im Monat haben möchte, zahlt in den ersten zwölf Monaten 20 Euro, ab dem 13. Monat 26 Euro.

Mit 5 GByte Datenvolumen kostet das Reno 2 in den ersten zwölf Monaten 21 Euro, danach 31 Euro. Maximal möglich sind 10 GByte Datenvolumen im Monat, was in Verbindung mit dem Reno 2 in den ersten zwölf Monaten 28 Euro kostet, danach 38 Euro.

Yourfone deutet in seiner Pressemitteilung an, dass dem Reno 2 in Zukunft noch weitere Modelle folgen werden. Welche dies sind, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 23,99€
  4. 3,99€

IchBIN 11. Feb 2020 / Themenstart

Hmm. Wireless charging ist jetzt nicht so meine Priorität. Wenn ich das Gerät wirklich in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /