• IT-Karriere:
  • Services:

Rennspiel: EA baut bei Need for Speed um

Das nächste Need for Speed wird wieder bei Criterion Games entstehen. Das für die letzten vier Serienteile zuständige Studio Ghost Games bekommt laut Electronic Arts einen neuen Namen - und eine neue Aufgabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Need for Speed Heat
Artwork von Need for Speed Heat (Bild: Electronic Arts)

Der Publisher Electronic Arts organisiert die Zuständigkeiten von einigen seiner internen Studios neu. Das für die letzten vier Need for Speed zuständige Ghost Games wird in EA Gothenburg umbenannt - nach seinem Sitz in der schwedischen Stadt Göteborg. Die Mitarbeiter sollen ab sofort an der Weiterentwicklung der hauseigenen Frostbite-Engine arbeiten. Alle vier Need for Speed, an denen Ghost Games gearbeitet hat, basieren auf der Laufzeitumgebung - inklusive des Ende 2019 veröffentlichten Heat (Test auf Golem.de).

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Rund 30 der Angestellten von EA Gothenburg müssen sich nach neuen Jobs umsehen, schreibt das Magazin Gamesindustry mit Bezug auf Electronic Arts.

Die Mitarbeiter sollen nach Möglichkeit in anderen Studios des Publishers eine neue Stelle finden. Allerdings dürfte es ihnen auch nicht allzu schwerfallen, notfalls bei anderen Entwicklerstudios in der Region unterzukommen.

Für Need for Speed ist nun das ebenfalls vollständig zu EA gehörende Team von Criterion Games im britischen Städtchen Guildford zuständig. Criterion war bereits für die beiden recht erfolgreichen Need for Speed Hot Pursuit (2010) und Most Wanted (2012) sowie zusammen mit Ghost Games für das 2013 veröffentlichte Need for Speed Rivals verantwortlich.

In den letzten Jahren haben die Entwickler von Criterion Games unter anderem an den Weltraumkämpfen von Star Wars Battlefront 2, an Star Wars Battlefront X-Wing VR Mission sowie am nicht ganz geglückten Battle Royale von Battlefield 5 mitgearbeitet.

Eigentlich ist Criterion Games mit Rennspielen groß geworden: Das Studio steckt hinter der legendären, leider nie richtig fortgesetzten Burnout-Serie, die Autorennen erfolgreich mit brachialer Action verbunden hatte. 2018 hatte Criterion eine Neuauflage des ursprünglich 2008 veröffentlichten Burnout Paradise mit dem Untertitel Remastered auf den Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

Prypjat 14. Feb 2020 / Themenstart

Also mich hat das Spiel nicht gepackt. Oder ich hatte zu hohe Erwartungen. Ich werde mir...

Prypjat 14. Feb 2020 / Themenstart

Polizei gab es da schon, aber die war nicht so präsent wie bei NFS HP2. Dennoch waren...

Prypjat 14. Feb 2020 / Themenstart

Das war doch ein verdammt cooles Spiel damals. Und der Soundtrack war auch klasse.

Achranon 13. Feb 2020 / Themenstart

Desaster ist übertrieben. Es war sicher nicht perfekt, die alten Burnouts haben mir...

Prypjat 13. Feb 2020 / Themenstart

If you see da police warn a brother

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /