Renew Orb: Londoner Mülltonnen mit Smartphone-Tracking

In der Innenstadt Londons stehen öffentliche Mülltonnen, die mit einem WLAN-Modul und einem Bildschirm ausgestattet sind. Die Renew Orbs tracken die WLAN-Geräte der Passanten, um ihnen darauf zielgenaue Werbung zu präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Renew Orb
Renew Orb (Bild: Renew)

Werbetreibende können Anzeigen auf den Londoner Mülltonnen von Renew buchen. Die Orbs wurden schon einmal während der Olympischen Spiele aufgebaut und sind derzeit im Rahmen eines Betatests nur in der City of London anzutreffen. Sie können auf ihren Displays Werbeanzeigen darstellen. Damit das zielgenauer passiert, werten die Orbs die WLAN-Signale ihrer Umgebung und die MAC-Adressen der erfassten Geräte aus und speichern sie.

  • Renew Orb (Bild: Renew)
  • Renew Orb (Bild: Renew)
  • Renew Orb (Bild: Renew)
  • Renew Orb (Bild: Renew)
  • Renew Orb (Bild: Renew)
Renew Orb (Bild: Renew)
Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d) Testmanagement Logistik
    Dirk Rossmann GmbH, Landsberg
  2. Leiter (m/w/d) Platform Integration
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Augsburg
Detailsuche

Laut dem britischen Independent wurden innerhalb einer Woche über 4 Millionen Geräte erkannt, darunter über 530.000 verschiedene. Das System kann nicht feststellen, welcher Person das Gerät gehört - aber immerhin lassen sich so die Fußwege der Menschen im Verbreitungsgebiet der neugierigen Mülleimer feststellen. Besser gesagt erkennt das System, welches Gerät und sein Besitzer wann wo war. Das interessiert auch die Werbekunden, die so zum Beispiel feststellen können, wer in welchen Laden geht und wie loyal der Kunde ist. Die WLAN-Erkennung könne durch zusätzliche Module bis in die Läden hinein erfolgen, schreibt der Hersteller auf seiner Website. So lässt sich relevante Werbung genau dann einblenden, wenn sich der Mobilfunkbesitzer kurz vor der Mülltonne mit ihrem Display befindet.

In Großbritannien muss sich Renew laut dem Independent mit Kritikern auseinandersetzen, die dem Unternehmen vorwerfen, die Privatsphäre der Passanten zu verletzen. Gegenüber der Zeitung verteidigte Renew-Chef Keveh Memari die Vorgehensweise und betonte, dass die MAC-Adressen anonymisiert seien und keine persönlichen Daten erfasst würden. Man wisse nicht, wer wer sei.

Bislang wurden 200 Mülltonnen mit der Technik aufgestellt. Neben zahlenden Werbekunden wird ein Drittel der Anzeigezeit für soziale Zwecke bereitgestellt. Eine der Tonnen soll 30.000 Britische Pfund kosten und innerhalb der 21 Jahre, für die Renew eine Aufstellgenehmigung erteilt bekam, rund eine halbe Million Betriebs- und Wartungskosten verursachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iFreilicht 12. Aug 2013

clever Girl.

User_x 12. Aug 2013

? ne: wisch nach unten, mobile daten ein, wlan aus???!

der kleine boss 12. Aug 2013

vor einem jahr hätte man noch jeden auaselacht, der behauptet hätte, in einer müllto e...

Spaghetticode 12. Aug 2013

http://www.heise.de/newsticker/meldung/London-schaltet-datenhungrige-Muelleimer-ab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Heimautomatisierung: iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs
    Heimautomatisierung
    iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs

    iPads können auch unter dem kommenden iPadOS 16 als Zentrale für Homekit dienen. Das hat Apple klargestellt, nachdem dies erst verneint wurde.

  2. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  3. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /