Renesas: Chiphersteller will ein Drittel der Beschäftigten loswerden

Renesas ist nach Elpida der zweite schwer angeschlagene japanische Chiphersteller. Renesas, das Hitachi, Mitsubishi Electric und NEC gehört, macht Verlust und will seine größte Fabrik verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Renesas-Produkt im Mai 2012
Renesas-Produkt im Mai 2012 (Bild: Kim Kyung Hoon/Reuters)

Renesas will bis zu 14.000 Arbeitsplätze abbauen. Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, werden damit 30 Prozent der 42.800 Beschäftigten ihre Arbeit verlieren. Renesas muss zudem seine größte Fabrik verkaufen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. PLM Specialist ARAS (w/m/d)
    NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee, Konstanz, Singen
Detailsuche

Die Quelle der Nachrichtenagentur Bloomberg erwartete nur einen Abbau von 10.000 Arbeitsplätzen, Reuters berichtete von 12.000.

Renesas entwickelt und fertigt Halbleiter-Systemprodukte für den Mobil-, Automobil-, PC- und Digital-Home-Electronics-Markt. Das am 1. April 2003 gegründete Unternehmen liefert seit 2010 System-on-Chip-Bausteine, Smartcard-ICs, Mixed-Signal-Produkte und Flashspeicher.

Die Fabrik in Tsuruoka in der Yamagata-Präfektur soll zusammen mit 1.400 Arbeitern an den taiwanischen Auftragshersteller TSMC verkauft werden. Dort wurden Chips für Flachbildschirmfernseher und andere Produkte gefertigt. Der japanische Markt für Fernseher ist stark eingebrochen, Renesas erwirtschaftet Verluste und kann die laufenden Kosten für die schlecht ausgelastete Fabrik nicht mehr aufbringen.

Keine eigene Renesas-Fertigung mehr für Nintendo-Spielekonsolen

Chips für Nintendos Spielekonsolen und für andere wichtige Kunden werde Renesas weiter anbieten, die Produktion aber an TSMC auslagern. Das Angebot von System-on-Chip-Bausteinen werde jedoch massiv zusammengestrichen. Auch die Schließung einer Fabrik für LCD-Chips werde von Renesas geprüft. Die Produktionsstätte befindet sich in der Fukui-Präfektur.

Weitere 1.000 Beschäftigte, darunter auch Chipentwickler für Smartphones, sollen in ein gemeinsames Unternehmen mit Fujitsu und Panasonic ausgelagert werden, auf dessen Gründung Renesas bis Ende Juni 2012 hofft.

Den vom Stellenabbau Betroffenen sollen Abfindungspakete angeboten werden. Um die Kosten für den Abbau und die Fabrikschließung zu tragen, soll eine Kapitalerhöhung in Höhe von 100 Milliarden Yen (1 Milliarde Euro) durch Herausgabe neuer Aktien erfolgen. Die Aktien werden den drei Haupteignern Hitachi, Mitsubishi Electric und NEC angeboten, die zusammen 90 Prozent der Stimmrechte an Renesas halten. Auch ausländischen Investmentkonzernen sollen die Anteilsscheine verkauft werden.

Laut mehreren unbestätigten Medienberichten wird Micron Technology den japanischen Konkurrenten Elpida Memory kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. Covid-19: Covpass-App akzeptiert Test- und Genesenennachweise
    Covid-19
    Covpass-App akzeptiert Test- und Genesenennachweise

    Nicht nur digitale Impfnachweise sollen digital gespeichert werden können. Es fehlt aber noch an einer rechtlichen Grundlage für die Genesenenzertifikate.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. So findet dich der beste Tech-Job
     
    So findet dich der beste Tech-Job

    Das französische Start-up talent.io vernetzt Tech-Talente mit potenziellen Arbeitgebern. Talente legen ein Profil an und warten einfach ab, bis ein Unternehmen um ein Vorstellungsgespräch bittet.
    Sponsored Post von Golem.de

satan0rx 28. Mai 2012

Du hasts erfasst Das ist Consumer Zeugs. Repariert wird da nix. Es gibt 2 Jahre...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /