• IT-Karriere:
  • Services:

Renault: Zweiter Einsatz für Akkus aus E-Autos in Motorbooten

Renault hat eine mögliche Lösung für verbrauchte Akkus aus Elektroautos präsentiert und Stromspeicher in ein Motorboot eingebaut, das in Paris auf der Seine fährt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Motorboot Black Swan
Motorboot Black Swan (Bild: Renault)

Das Motorboot Black Swan ist für Sightseeing-Touren in Paris gedacht und wird rein elektrisch angetrieben. Der notwendige Strom wird in Akkus gespeichert, die aus Elektroautos stammen. Renault zeigt damit, was mit Lithium-Ionen-Akkus gemacht werden kann, die nicht mehr gut genug für Autos, aber keineswegs kaputt sind.

Stellenmarkt
  1. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Für das Projekt arbeiteten Renault, die Seine Alliance und Green-Vision zusammen und wollen nach eigenen Angaben so demonstrieren, wie sich eine Kreislaufwirtschaft umsetzen lässt. Das Motorboot ist ein Prototyp für eine ganze Flotte rein elektrischer Boote, die der Renault Partner Seine Alliance nach und nach in den Dienst stellen will. Bis 2024 plant der Anbieter von Flussfahrten, seine gesamte Flotte zu elektrifizieren.

Das emissionsfreie Motorboot Black Swan kommt für rund zweistündige Ausflugsfahrten für Gruppen mit bis zu acht Personen zum Einsatz. Anschließend werden die Energiespeicher innerhalb von zwei bis drei Stunden wieder aufgeladen. Im Motorboot befinden sich zwei Elektro-Propellergondeln mit einer Leistung von jeweils 10 kW.

Renault hat mit dem Zoe Deutschlands meistverkauftes Elektroauto im Sortiment. Im ersten Halbjahr wurden 5.551 Renault Zoe zugelassen, was im Jahresvergleich einem Zuwachs von 106 Prozent entspricht. Nach Angaben von Renault hat der Fünftürer in Deutschland einen Marktanteil von 17,9 Prozent bei den Elektroautos.

Renault hat zwar weitere Elektroautos im Programm, davon wurden jedoch wesentlich weniger verkauft. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2019 6.295 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge (Twizy, Zoe, Kangoo Z.E. und Master Z.E.) vertrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. 11,99€

Arsenal 13. Nov 2019 / Themenstart

Ich denke in einem Auto ist es besonders wichtig viel Energie pro Volumen zu speichern...

bombinho 13. Nov 2019 / Themenstart

Noch ein kleiner Hinweis: recht beliebt fuer Hirnschaeden, Tod etc. ist auch das bei...

Kay_Ahnung 13. Nov 2019 / Themenstart

Ach das geht gar nicht mit dem Recycling? Gut das du das sagst, da gibt es nämlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /