• IT-Karriere:
  • Services:

Renault: Zweiter Einsatz für Akkus aus E-Autos in Motorbooten

Renault hat eine mögliche Lösung für verbrauchte Akkus aus Elektroautos präsentiert und Stromspeicher in ein Motorboot eingebaut, das in Paris auf der Seine fährt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Motorboot Black Swan
Motorboot Black Swan (Bild: Renault)

Das Motorboot Black Swan ist für Sightseeing-Touren in Paris gedacht und wird rein elektrisch angetrieben. Der notwendige Strom wird in Akkus gespeichert, die aus Elektroautos stammen. Renault zeigt damit, was mit Lithium-Ionen-Akkus gemacht werden kann, die nicht mehr gut genug für Autos, aber keineswegs kaputt sind.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Für das Projekt arbeiteten Renault, die Seine Alliance und Green-Vision zusammen und wollen nach eigenen Angaben so demonstrieren, wie sich eine Kreislaufwirtschaft umsetzen lässt. Das Motorboot ist ein Prototyp für eine ganze Flotte rein elektrischer Boote, die der Renault Partner Seine Alliance nach und nach in den Dienst stellen will. Bis 2024 plant der Anbieter von Flussfahrten, seine gesamte Flotte zu elektrifizieren.

Das emissionsfreie Motorboot Black Swan kommt für rund zweistündige Ausflugsfahrten für Gruppen mit bis zu acht Personen zum Einsatz. Anschließend werden die Energiespeicher innerhalb von zwei bis drei Stunden wieder aufgeladen. Im Motorboot befinden sich zwei Elektro-Propellergondeln mit einer Leistung von jeweils 10 kW.

Renault hat mit dem Zoe Deutschlands meistverkauftes Elektroauto im Sortiment. Im ersten Halbjahr wurden 5.551 Renault Zoe zugelassen, was im Jahresvergleich einem Zuwachs von 106 Prozent entspricht. Nach Angaben von Renault hat der Fünftürer in Deutschland einen Marktanteil von 17,9 Prozent bei den Elektroautos.

Renault hat zwar weitere Elektroautos im Programm, davon wurden jedoch wesentlich weniger verkauft. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2019 6.295 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge (Twizy, Zoe, Kangoo Z.E. und Master Z.E.) vertrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  2. (-75%) 7,50€
  3. 69,99€ (Release am 10. April)
  4. 27,99€

Arsenal 13. Nov 2019

Ich denke in einem Auto ist es besonders wichtig viel Energie pro Volumen zu speichern...

bombinho 13. Nov 2019

Noch ein kleiner Hinweis: recht beliebt fuer Hirnschaeden, Tod etc. ist auch das bei...

Kay_Ahnung 13. Nov 2019

Ach das geht gar nicht mit dem Recycling? Gut das du das sagst, da gibt es nämlich...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /