Renault Zoe: Ganz entspannt von Meer zu Meer

Kurzurlaub in der Coronakrise: Wir sind mit einem Elektroauto von Renault an die Ost- und Nordseeküste gefahren.

Ein Test von veröffentlicht am
Elektroauto Renault Zoe: Warum hat ein Elektoauto eine Zündung?
Elektroauto Renault Zoe: Warum hat ein Elektoauto eine Zündung? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es ist Ende Juni, die Sonne scheint. Fast lautlos gleitet das Auto durch die sanfte Landschaft Angelns. Wir fahren auf schmalen Straßen nördlich der Schlei von Kappeln nach Schleswig. Anderswo tummeln sich laut Presseberichten die Massen. Hier oben im Norden, kurz vor Dänemark, ist es ruhig. Die Straße ist leer, der Motor schnurrt, aus den Boxen klingt Rock.

Es sei kein Treibstoff mehr übrig für die Pilger, röhrt die dänische Metaller-Truppe D-A-D. Uns egal: Wir sind im Elektroauto unterwegs. Wir sind zu zweit von Hamburg hier heraufgefahren, um den Renault Zoe auf seine Alltagstauglichkeit zu testen.

Schon vor der Abfahrt genießen wir es, mit einem Auto in den Urlaub zu starten. Normalerweise sind wir mit dem Zug oder, wenn es weiter weg geht, dem Flugzeug unterwegs und müssen uns mit dem Gepäck einschränken. Jetzt packen wir den Kofferraum voll: eine große Reisetasche, zwei Fotorucksäcke, zwei Daypacks, eine kleine Kühltasche, hier noch eine Tüte, da noch eine Tasche. Bei einer zweiten großen Reisetasche würde der Platz knapp - dann müsste das eine oder andere kleinere Gepäckstück auf den Rücksitz weichen.

Der Renault Zoe ist eben ein Kleinwagen. Vorne haben zwei Personen gut Platz. Wer größer als 1,80 Meter ist, dürfte allerdings Probleme mit der Kopffreiheit haben. Hinten wird es deutlich enger: Ist der Sitz so weit nach hinten gestellt, dass der durchschnittlich große Autor bequem fahren kann, bleibt zwischen Fahrersitz und Rückbank nur wenig Platz für Knie und Füße. Voll besetzt dürfte es auf der Rückbank auf einer längeren Strecke unbequem werden.

Stellenmarkt
  1. Analyst / Spezialist mit dem Schwerpunkt Business Analytics / Intelligence (BI) (m/w/d)
    LYRECO Deutschland GmbH, Bantorf-Barsinghausen
  2. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
Detailsuche

Gut gefällt uns das Bedienkonzept: Renault hat einen Mittelweg zwischen herkömmlichen Knöpfen und dem Klicken durch Menüs auf dem Touchscreen gewählt. So gibt es links neben dem Lenkrad und in der Mitte Knöpfe für das Aktivieren einiger Assistenzsysteme, das Öffnen von Ladeklappe und Motorhaube oder den Warnblinker. Lüftung und Klimaanlage werden mit konventionellen Drehreglern bedient. Das ist weniger gewöhnungsbedürftig als Teslas Bedienkonzept für das Model 3, bei dem fast alle Funktionen über das 10 Zoll große Display in der Mitte gesteuert werden.

Am Lenkrad gibt es die üblichen Hebel für Licht und Scheibenwischer, die wir aber kaum benötigen: Beides wird praktischerweise automatisch aktiviert und deaktiviert. Einen herkömmlichen Schlüssel hat das Auto nicht. Es wird mit einer Keycard geöffnet. Die kann in der Tasche bleiben: Sobald sie dem Auto nahe genug ist, wird es entriegelt.

  • Der Kleinwagen Renault Zoe... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... ist eines der am meisten verkauften Elektroautos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist seit 2013 auf dem Markt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Renault hat das Auto noch einmal überarbeitet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es gibt zwei Antriebs- und Akkugrößen sowie Variationen in der Ausstattung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wir sind das Mdoell Z.E. 50 Intens R135 gefahren. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick ins Innere (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Für zwei Personen ist genug Platz. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Rücksitz ist es aber etwas eng für den Kopf und die Beine. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Bedienkonzept hat uns gefallen: Einige Funktionen werden über den 10-Zoll-Touchscreen gesteuert, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... für andere gibt es Knöpfe. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Schalthebel. Das Auto bietet zwei Rekuperationsstufen: normal (D) und stark (B). (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Eine Rückfahrkamera ist praktisch. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Navigationssystem zeigt unter anderem an, wie weit das Auto noch mit dem aktuellen Ladestand kommt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es zeigt auch die Ladesäulen in der Nähe an. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wo entsprechende Daten vorhanden sind, gibt es eine 3D-Darstellung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Handschuhfach fanden wir etwas klein. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Kofferraum... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • .. ist Platz für reichlich Gepäck. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kabel liegen darunter, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... weshalb wir vor dem ersten Laden ausräumen mussten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat zwei Anschlüsse: Typ 2... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und CCS. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Ladestation in Eckernförde ist beliebt - Laden ist dort kostenlos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug hat gut 52 kWh nutzbare Akkukapazität. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Manche Meldungen haben uns gewundert. Sie sind wohl für Umsteiger von Verbrennern gedacht, (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Ausflug mit dem Auto an die Küste hat uns gefallen. (Bild: Petra Vogt)
Der Kleinwagen Renault Zoe... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Navigationssystem macht einen guten Eindruck. Eine Spracheingabe, mit der wir beim Tesla Model 3 unsere liebe Mühe hatten, gibt es nicht. Es wird ganz normal getippt. Das System reagiert schnell auf die Eingaben und zeigt mehrere Routen zum Ziel an, aus denen ausgewählt werden kann. Für jede Route gibt es eine Schaltfläche mit Entfernung und voraussichtlicher Fahrtdauer. Etwas unbequem ist, dass das System beim Antippen jedes Mal weit herauszoomt. Das mag praktisch sein, wenn eine lange Route etwa von Deutschland über die Alpen nach Italien gesucht wird. Aber für die relativ kurzen Distanzen, die wir fahren, ist es unpraktisch.

Die Verbrenner-Termini irritieren etwas

Los geht's: Startknopf drücken, Fuß auf die Bremse, Schalthebel nach hinten, dann kann die Fahrt beginnen. Merkwürdig ist, dass Renault Begrifflichkeiten und Abläufe von Verbrennern auf das Elektroauto übertragen hat: Der Motor hat einen Anlasser und wird gestartet - statt einfach nur loszufahren. Wird vor dem Aussteigen nicht der Startknopf gedrückt, mäkelt das Auto, der Motor laufe noch, und die Zündung sei noch an. Ganz selbstverständlich ist von einem Gaspedal die Rede. Ob Renault so den Umstieg auf Elektroautos erleichtern will?

Um dem Dauerstau auf der A7 zu entgehen, nehmen wir die östlichere Route über Ahrensburg, über die Autobahn B21 und die Bundesstraße 404 bis nach Eckernförde, wo wir für eine Nacht ein Quartier gebucht haben, bevor es am nächsten Tag weiter nach Schleswig gehen soll. Die Entscheidung erweist sich als richtig: Trotz Freitagnachmittag und Ferienanfang in mehreren Bundesländern sind die Straßen weitgehend leer.

Schauen wir mal, was das Auto so kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viele Assistenten, von denen die meisten gut funktionieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


recluce 17. Jul 2020

Da ist nichts günstig. Du verheizt damit sage und schreibe 67 kWh an Energie pro 100 km...

Heldbock 16. Jul 2020

Klar, ihr kauft vergleichsweise billig in Deutschland und holt euch noch die fast 20% an...

David64Bit 14. Jul 2020

Tesla baut zwar momentan die besten Elektroautos, aber vom reinen "Auto" Part her sind...

ratti 13. Jul 2020

Wir sind 8 Jahre Erdgas gefahren, und ich kann die Reichweiten-Angst bestätigen. Als der...

Eheran 13. Jul 2020

Also abgesehen davon, dass du selbst deine Aussage belegen musst und nicht andersrum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /