• IT-Karriere:
  • Services:

Renault: Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Renault will den Twingo schon Ende 2020 als Elektroauto anbieten. Für Fans des Kleinwagens könnte die Ladefunktion jedoch eine herbe Enttäuschung darstellen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Renault Twingo Z.E.1
Renault Twingo Z.E.1 (Bild: Renault)

Der Renault Twingo Z.E.1 soll Ende 2020 als Elektroauto auf den Markt kommen und gegen den Volkswagen Up und seine Derivate positioniert werden. Mit einem Motor, der es auf 60 kW bringt, gleicht das Fahrzeug dem Volkswagenangebot. In 12,6 Sekunden soll das Kleinfahrzeug Tempo 100 km/h erreichen. Den Spurt von 0 auf 50 km/h absolviert der Twingo Z.E. in rund 4,0 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 135 km/h.

  • Renault Twingo Z.E.1 (Bild: Renault)
  • Renault Twingo Z.E.1 (Bild: Renault)
  • Renault Twingo Z.E.1 (Bild: Renault)
  • Renault Twingo Z.E.1 (Bild: Renault)
Renault Twingo Z.E.1 (Bild: Renault)
Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Beim Laden hat sich Renault eine ungewöhnliche Lösung für den Akku mit 21,3 kWh ausgedacht.

Das Fahrzeug kann offenbar nur mit Wechsel- und nicht mit Gleichstrom aufgeladen werden. Das Fahrzeug kann so nur dreiphasig mit 22 kW laden. An einer Haushaltssteckdose soll das Auto in 13,5 Stunden aufgeladen werden können.

Der Akku soll für eine Reichweite von 180 km (WLTP) ausreichen und ist unter den Vordersitzen eingebaut, um den Kofferraum nicht einzuschränken. Im Stadtbetrieb soll das Auto im Eco-Betrieb etwa 250 km weit kommen.

Einen Preis für den Twingo Z.E.1 nannte Renault bisher nicht. Das Fahrzeug soll Ende 2020 in den Handel kommen. Der Twingo Z.E. ist eine von acht rein elektrischen und zwölf elektrifizierten Modellneuheiten, welche die Marke bis 2022 einführen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

Glitti 27. Feb 2020

Ich musste einige Jahre Twingo fahren. Das schlimmste Auto was ich bis Dato gefahren...

demon driver 26. Feb 2020

Haha, wo reg ich mich denn auf? Ich stelle lediglich fest, dass du mangels Substanz den...

Legendenkiller 26. Feb 2020

- Eigenheimbesitzer machen 1/3 der Autobesitzer aus... - wir haben mittlerweile 5 Mio...

Legendenkiller 26. Feb 2020

Zumal "SChnellladung" Ein Twingo ist an einer 3~ AC Box mit 22kw genauso schnell...

Legendenkiller 26. Feb 2020

jup. eine DC Schnellladefunktion würde ich auch eher als Negativ bewerten, da es...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /