• IT-Karriere:
  • Services:

Renault: Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen

Renault will den Kleinwagen Twingo elektrifizieren und ihn unter dem Namen Twingo Z.E. auf den Markt bringen. Das geschieht offenbar früher als erwartet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Renault Twingo auf dem Genfer Automobilsalon 2019
Renault Twingo auf dem Genfer Automobilsalon 2019 (Bild: Alexander Migl/CC-BY-SA 4.0)

Renault will den elektrischen Twingo noch 2020 auf den Markt bringen, wie das Unternehmen mitgeteilt hat. Eigentlich rechneten Beobachter mit einen Marktstart im Jahr 2021.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen

Unbekannt ist, ob Renault den bisherigen Twingo III mit einem Elektroantrieb ausstatten oder gleich das Modell wechseln will. Das aktuelle Modell wird seit 2014 mit Verbrennermotoren verkauft. Technische Daten für das neue Kleinfahrzeug nennt Renault noch nicht.

Das Unternehmen hat auch keine aktuellen Verkaufszahlen zu seinem elektrischen Auto Zoe oder den Minimalauto Twizy veröffentlicht. Lediglich für den Kangoo Z.E. vermeldete Renault bei den Verkaufszahlen ein Jahreswachstum von 192 Prozent. Der City K-ZE, der aktuell in China verkauft wird, wurde in den vergangenen beiden Monaten etwa 2.700-mal verkauft. Es gab Gerüchte, dass dieses Fahrzeug auch nach Europa kommen und als Dacia verkauft werden soll.

Dem trat Renaults Vorstandsvorsitzender Uwe Hochgeschurtz entgegen und teilte mit, dass Dacia vorerst kein Elektroauto auf den Markt bringen wolle. Der Grund: Für die Stammkundschaft könnten Elektroautos zu teuer sein, der Autogasantrieb sei eine sinnvolle und bezahlbare Alternative.

Das Kleinwagen-SUV wurde auf der Shanghai Auto Show 2019 als Renault City K-ZE gezeigt. Der Elektromotor des Fahrzeugs hat 33 kW und ein Drehmoment von 125 Nm. Der Laderaum soll ein Volumen von 300 Litern umfassen - für einen kleinen Fünfsitzer ein hoher Wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149 (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. LG 65SM82007LA NanoCell für 681,38€, Acer Chromebook 15 für 359,21€, DELL S...
  3. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  4. 50€-Gutschein für 44€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

    •  /