• IT-Karriere:
  • Services:

Renault: Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen

Renault will den Kleinwagen Twingo elektrifizieren und ihn unter dem Namen Twingo Z.E. auf den Markt bringen. Das geschieht offenbar früher als erwartet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Renault Twingo auf dem Genfer Automobilsalon 2019
Renault Twingo auf dem Genfer Automobilsalon 2019 (Bild: Alexander Migl/CC-BY-SA 4.0)

Renault will den elektrischen Twingo noch 2020 auf den Markt bringen, wie das Unternehmen mitgeteilt hat. Eigentlich rechneten Beobachter mit einen Marktstart im Jahr 2021.

Stellenmarkt
  1. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Unbekannt ist, ob Renault den bisherigen Twingo III mit einem Elektroantrieb ausstatten oder gleich das Modell wechseln will. Das aktuelle Modell wird seit 2014 mit Verbrennermotoren verkauft. Technische Daten für das neue Kleinfahrzeug nennt Renault noch nicht.

Das Unternehmen hat auch keine aktuellen Verkaufszahlen zu seinem elektrischen Auto Zoe oder den Minimalauto Twizy veröffentlicht. Lediglich für den Kangoo Z.E. vermeldete Renault bei den Verkaufszahlen ein Jahreswachstum von 192 Prozent. Der City K-ZE, der aktuell in China verkauft wird, wurde in den vergangenen beiden Monaten etwa 2.700-mal verkauft. Es gab Gerüchte, dass dieses Fahrzeug auch nach Europa kommen und als Dacia verkauft werden soll.

Dem trat Renaults Vorstandsvorsitzender Uwe Hochgeschurtz entgegen und teilte mit, dass Dacia vorerst kein Elektroauto auf den Markt bringen wolle. Der Grund: Für die Stammkundschaft könnten Elektroautos zu teuer sein, der Autogasantrieb sei eine sinnvolle und bezahlbare Alternative.

Das Kleinwagen-SUV wurde auf der Shanghai Auto Show 2019 als Renault City K-ZE gezeigt. Der Elektromotor des Fahrzeugs hat 33 kW und ein Drehmoment von 125 Nm. Der Laderaum soll ein Volumen von 300 Litern umfassen - für einen kleinen Fünfsitzer ein hoher Wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Dwalinn 22. Jan 2020 / Themenstart

Mittlerweile gibt es zu den Thema schon recht viele Berichte und alle haben irgendeinen...

dummi 21. Jan 2020 / Themenstart

Er würde bei uns natürlich nicht für 8.000Euro angeboten werden, da wie sie schreiben...

pre3 21. Jan 2020 / Themenstart

So wie ich das verstanden habe wird es keinen ForFour mehr geben, den ForTwo nur noch...

TrollNo1 21. Jan 2020 / Themenstart

Da dreht sich mir doch alles um. Ein SUV ist doch meist sowieso nur ein aufgebockter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /