• IT-Karriere:
  • Services:

Ren Zhengfei: Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer

Außerplanmäßig und vertraulich wird der Bundeswirtschaftsminister sich mit Ren Zhengfei unterhalten. Der Huawei-Gründer wehrt sich gegen die Anschuldigungen und den Boykott aus den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht in Shenzhen.
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht in Shenzhen. (Bild: Huawei)

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) trifft sich bei seiner dreitägigen China-Reise auch zu einem vertraulichen Gespräch mit dem Gründer und Chef des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei, Ren Zhengfei. Das erfuhr das Handelsblatt aus Berliner Regierungskreisen. Laut dem öffentlichen Programm des Ministers war ein solches Treffen bislang nicht vorgesehen. Das Treffen soll an diesem Freitag stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Altmaier trifft sich mit seinen Amtskollegen Miao Wei und Zhong Shan sowie mit He Lifeng, dem Chef der chinesischen Planungsbehörde NDRC (National Development and Reform Commission). Zudem ist ein Treffen mit Vize-Ministerpräsident Liu He geplant, dem Verhandlungsführer der Chinesen im Handelskrieg mit den USA.

Broadcom verliert 2 Milliarden US-Dollar wegen Trump

Ren prognostiziert in dieser Woche für die nächsten zwei Jahre einen Umsatzrückgang von rund 30 Milliarden US-Dollar unter die Prognosen. Das entspricht in diesem Jahr 5 Milliarden US-Dollar. Der Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller werde in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen, betonte Ren. Huawei werde nicht mehr mit Komponenten versorgt, sei nicht mehr Teil mehrerer internationaler Organisationen und könne mit einigen Universitäten nicht mehr zusammenarbeiten, sagte der Huawei-Chef.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die "ein Risiko für die USA darstellten" und setzte Huawei auf eine schwarze Liste, die sogenannte Entity List. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nicht vorgelegt. Die Anordnung ist zwar für 90 Tage ausgesetzt, Huawei wird jedoch bereits nicht mehr mit Chips aus den USA beliefert, etwa von Broadcom. Broadcom hat am vergangenen Freitag prognostiziert, dass der Handelskrieg zwischen den USA und China und das Verbot, Geschäfte mit Huawei zu tätigen, den Umsatz des Unternehmens in diesem Jahr um 2 Milliarden US-Dollar schmälern würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

HankTheTank 20. Jun 2019

... sind die Unternehmen vielleicht zu groß? Ich traue im Übrigen Huawei, aber da in...

AgentBignose 19. Jun 2019

Toller Deal für die USA wenn eine einzelne ihrer Firmen angeblich bereits 2 Mrd. Verluste...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /