• IT-Karriere:
  • Services:

Ren Zhengfei: Huawei-Chef nennt Apple "seinen Lehrer"

Der Huawei-Chef verteidigt weiter Apple und deren Errungenschaften für die Branche. Die Tweets von Donald Trump nannte Ren lächerlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht zu den Medien
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht zu den Medien (Bild: Huawei)

Huawei-Chef Ren Zhengfei hat trotz des Konflikts mit den USA die Verdienste von Apple hervorgehoben. "Apple ist mein Lehrer, sie entwickeln sich ständig weiter. Wie kann ich mich als Schüler gegen meinen Lehrer wenden? Das würde ich niemals tun", sagte Ren in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Huawei hatte im ersten Quartal 2019 Apple vom zweiten Platz in der Rangliste der größten Smartphone-Anbieter verdrängt.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Apple verzeichnete bei Smartphones einen Rückgang von 30,2 Prozent, der Verkauf brach von 52,2 Millionen Geräten auf 36,4 Millionen Geräte ein. Der Marktanteil ging von 15,7 Prozent auf 11,7 Prozent zurück.

Würde es als Reaktion auf die US-Blockade gegen Huawei Sanktionen gegen Apple in China geben, wäre er der Erste, der dagegen protestieren würde, sagte Ren Zhengfei. Apple sei das führende Unternehmen dieser Welt. Ohne Apple gäbe es kein mobiles Internet.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret erklärte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein Risiko für die USA darstellten. Google beendete daraufhin einen Teil seiner Zusammenarbeit mit Huawei, was den vorzeitigen Zugriff auf Neuversionen und Updates für das Betriebssystem Android blockiert. Auch die Google-Dienste wie der Play Store, Gmail, Google Maps und andere würden blockiert. Die Anordnung ist für 90 Tage ausgesetzt. Auch mehrere andere Unternehmen haben de Zusammenarbeit ausgesetzt.

Über Trump sagte Ren: "Ich sehe seine Tweets und finde sie lächerlich, weil sie widersprüchlich sind." Die USA hätten in der Vergangenheit keine Produkte von Huawei gekauft und würden sie auch in Zukunft vielleicht nicht bekommen. Ren fügte hinzu: "Wenn Trump mich anruft, würde ich vielleicht gar nicht antworten. Aber er hat nicht einmal meine Telefonnummer".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

berritorre 28. Mai 2019

Deswegen sage ich ja: Nur weil jemand etwas gut verkauft hat, heisst das nicht, dass es...

heikom36 28. Mai 2019

Apple verbaut Chips, die am MIT mit Steuergeldern entwickelt worden sind... Apple hat...

heikom36 28. Mai 2019

Oha.... selten so einen Schwachsinn gelesen. Locker 10 Jahre vor Apple war ich schon...

Achranon 27. Mai 2019

Den Rest der Geschichte kennt man ja.


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /