• IT-Karriere:
  • Services:

Ren Zhengfei: Huawei-Chef für rücksichtloses Vorgehen nach Googles Vorbild

Eine ältere Rede des Huawei-Gründers enthält aggressive Begriffe. Ren Zhengfei sieht Google als Vorbild.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Huawei-Gründer Ren Zhengfei (Bild: Huawei)

Huawei-Chef Ren Zhengfei hat nach der Verhaftung seiner Tochter im Dezember 2018 ein rücksichtloses Vorgehen gegen Konkurrenten gefordert, so wie es Google praktiziert. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf das Redemanuskript, das zwei hochrangige Huawei-Manager bestätigt haben sollen. Ren sagte Beschäftigten des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Huawei in Hangzhou, Ostchina, sie sollten von Googles unerbittlichem Vorgehen gegen Konkurrenten lernen. Er forderte sie auf: "Drängt vor und tötet dabei, hinterlasst eine Blutspur". Ren bevorzugt eine bildhafte Sprache und militärische Metaphern.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Im Februar 2019 sagte Ren laut Wall Street Journal unter Berufung auf ein Transkript auf dem Huawei-Campus in Wuhan vor versammelten Beschäftigten: "Das Unternehmen ist in einen Kriegszustand eingetreten".

Victor Zhang, Vice President von Huawei und Leiter des britischen Landesgeschäfts, sagte der BBC, die Sprache zeige, dass Huawei von den USA angegriffen werde. "Wir sind sehr verletzlich und wir wissen, dass Amerika versucht hat, Huawei wegen sogenannter Sicherheitsbedenken anzugreifen, die tatsächlich aber völlig unrichtig sind". Es gehe einfach um die Handelsauseinandersetzung und Protektionismus.

Huawei und seiner Finanzchefin Meng Wanzhou wird vorgeworfen, die HSBC Holdings und andere US-Banken betrogen zu haben, indem sie die Beziehung zu Skycom Tech, einem in Iran tätigen Unternehmen, falsch dargestellt hätten. Meng wurde im Dezember in Kanada auf Ersuchen der USA festgenommen. Sie bezeichnet sich als unschuldig und wehrt sich gegen die Auslieferung.

Die US-Regierung hatte Anklage gegen Huawei erhoben und wirft dem Unternehmen Bankbetrug, Verstöße gegen US-Sanktionen gegen den Iran und Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vor. Zudem helfe Huawei den chinesischen Geheimdiensten im Ausland. Huawei bestreitet die Anschuldigungen.

Nach Informationen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung vom Februar 2020 sind die deutschen Sicherheitsbehörden von den US-Hinweisen nicht überzeugt. Es gebe weiterhin keine Belege für Spionage durch Huawei. Mehrere Regierungsvertreter äußerten am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2020 im Hotel Bayerischer Hof zudem große Zweifel am Wahrheitsgehalt der amerikanischen Behauptungen. Ein hoher Regierungsbeamter sprach von "Propaganda".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,50€
  3. 24,99€

franzropen 08. Jun 2020

Vorher schon, frag mal seine Opfer

David64Bit 08. Jun 2020

Inzwischen geht es um mehr als "nur" Spionage (die Vorwürfe glaube ich, so nebenbei, auch...

masel99 08. Jun 2020

Das klingt duchaus auch nach Google. Beispiele? https://www.golem.de/news/eu-kommission...

masel99 08. Jun 2020

Wo ist da die News? Das intern auch mal undiplomatisch gesprochen wird? Mir fallen da...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  2. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version
  3. Unweihnachtliche Filmtipps Zombie-Apokalypse statt Kevin allein zu Haus

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /