Ren Zhengfei: Huawei-Chef für rücksichtloses Vorgehen nach Googles Vorbild

Eine ältere Rede des Huawei-Gründers enthält aggressive Begriffe. Ren Zhengfei sieht Google als Vorbild.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Huawei-Gründer Ren Zhengfei (Bild: Huawei)

Huawei-Chef Ren Zhengfei hat nach der Verhaftung seiner Tochter im Dezember 2018 ein rücksichtloses Vorgehen gegen Konkurrenten gefordert, so wie es Google praktiziert. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf das Redemanuskript, das zwei hochrangige Huawei-Manager bestätigt haben sollen. Ren sagte Beschäftigten des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Huawei in Hangzhou, Ostchina, sie sollten von Googles unerbittlichem Vorgehen gegen Konkurrenten lernen. Er forderte sie auf: "Drängt vor und tötet dabei, hinterlasst eine Blutspur". Ren bevorzugt eine bildhafte Sprache und militärische Metaphern.

Stellenmarkt
  1. Information Security Manager (m/w/d)
    Emsland Group, Emlichheim
  2. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Hamburg
Detailsuche

Im Februar 2019 sagte Ren laut Wall Street Journal unter Berufung auf ein Transkript auf dem Huawei-Campus in Wuhan vor versammelten Beschäftigten: "Das Unternehmen ist in einen Kriegszustand eingetreten".

Victor Zhang, Vice President von Huawei und Leiter des britischen Landesgeschäfts, sagte der BBC, die Sprache zeige, dass Huawei von den USA angegriffen werde. "Wir sind sehr verletzlich und wir wissen, dass Amerika versucht hat, Huawei wegen sogenannter Sicherheitsbedenken anzugreifen, die tatsächlich aber völlig unrichtig sind". Es gehe einfach um die Handelsauseinandersetzung und Protektionismus.

Huawei und seiner Finanzchefin Meng Wanzhou wird vorgeworfen, die HSBC Holdings und andere US-Banken betrogen zu haben, indem sie die Beziehung zu Skycom Tech, einem in Iran tätigen Unternehmen, falsch dargestellt hätten. Meng wurde im Dezember in Kanada auf Ersuchen der USA festgenommen. Sie bezeichnet sich als unschuldig und wehrt sich gegen die Auslieferung.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Regierung hatte Anklage gegen Huawei erhoben und wirft dem Unternehmen Bankbetrug, Verstöße gegen US-Sanktionen gegen den Iran und Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vor. Zudem helfe Huawei den chinesischen Geheimdiensten im Ausland. Huawei bestreitet die Anschuldigungen.

Nach Informationen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung vom Februar 2020 sind die deutschen Sicherheitsbehörden von den US-Hinweisen nicht überzeugt. Es gebe weiterhin keine Belege für Spionage durch Huawei. Mehrere Regierungsvertreter äußerten am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2020 im Hotel Bayerischer Hof zudem große Zweifel am Wahrheitsgehalt der amerikanischen Behauptungen. Ein hoher Regierungsbeamter sprach von "Propaganda".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franzropen 08. Jun 2020

Vorher schon, frag mal seine Opfer

David64Bit 08. Jun 2020

Inzwischen geht es um mehr als "nur" Spionage (die Vorwürfe glaube ich, so nebenbei, auch...

masel99 08. Jun 2020

Das klingt duchaus auch nach Google. Beispiele? https://www.golem.de/news/eu-kommission...

masel99 08. Jun 2020

Wo ist da die News? Das intern auch mal undiplomatisch gesprochen wird? Mir fallen da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Alternative zu China: Apple Watch soll auch in Vietnam hergestellt werden
    Alternative zu China
    Apple Watch soll auch in Vietnam hergestellt werden

    Luxshare und Foxconn haben mit der Testproduktion der Apple Watch in Vietnam begonnen - auch Macbooks könnten folgen.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /