• IT-Karriere:
  • Services:

Ren Zhengfei: Huawei-Chef bietet No-Backdoor-Vereinbarung an

Huawei will zusätzlich zur Offenlegung des Quellcodes vertraglich zusichern, dass es keine Hintertüren in seinen 5G-Produkten gibt. Damit wird auf Versuche reagiert, die Entscheidung der Kanzlerin gegen ein Verbot doch noch zurückzurollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht in Shenzhen.
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht in Shenzhen. (Bild: Huawei)

Huawei-Chef Ren Zhengfei bietet Deutschland für das 5G-Netz eine Vereinbarung gegen Hintertüren an. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, sagte Zhengfei am 6. November 2019 am Hauptsitz des Konzerns in Shenzhen: "Wir bieten Deutschland an, ein No-Backdoor-Abkommen zu unterzeichnen."

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Der 75jährige betonte, er könne ausschließen, dass Daten aus Deutschland durch Hintertüren in der Technik nach China abfließen könnten. Huawei werde sich an den Bewertungskriterien des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) messen lassen.

Die Kanzlerin will Huawei zulassen. Auf Drängen des Kanzleramts hat die Bundesregierung im Oktober entschieden, dass es kein Verbot von chinesischer Mobilfunktechnik geben soll. Die Netzbetreiber sollen die kritischen Bereiche ihrer Netzarchitektur selbst identifizieren, für die ein erhöhtes Sicherheitsniveau gelten soll. Diese Produkte der Netzwerkausrüster soll das BSI dann zertifizieren. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) stellte in dieser Woche infrage, ob Huawei am Aufbau der deutschen 5G-Netze beteiligt werden solle. Huawei sei "ein Unternehmen, das durch gesetzliche Bestimmungen, die es in China gibt, vom Staat abhängig ist und dem Staat Informationen durchleiten muss", sagte Maas.

Verbot von Huawei legt Netze lahm

Ein Verbot von Huawei würde laut Informationen von Golem.de auch bestehende Netze in Deutschland betreffen und damit den Betrieb aller Telekommunikationsnetze des Landes gefährden. Fraglich ist, ob eine solche Verordnung rechtssicher umzusetzen wäre, die zudem keiner der Netzbetreiber befürwortet. Die Mobilfunkbetreiber setzen überall in Deutschland - auch regional - auf mehrere Ausrüster, was sich Multi-Vendor-Strategie nennt.

Huawei hatte bereits im März 2019 in Brüssel sein Cybersicherheits-Transparenzzentrum eröffnet. Dort werde Regierungsstellen und Kunden der Quellcode für Huawei-Netzausrüstung vorgelegt. Der Quellcode der Huawei-Software soll mit Signatur gesichert überprüfbar gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Beamformer 13. Nov 2019 / Themenstart

Ist a) faslch und darüber hinaus auch noch b) irrlevant für das Thema. Dennoch Danke für...

Beamformer 13. Nov 2019 / Themenstart

Immer das gleiche Blabla hier. Btw schließt sich das das "auch" und "befreundet...

kendon 07. Nov 2019 / Themenstart

Sicherlich muss Nokia um Marktanteile bangen, und den harten Kampf an der Preisfront...

Olliar 07. Nov 2019 / Themenstart

"..., er könne ausschließen, dass Daten aus Deutschland durch Hintertüren in der...

gorsch 07. Nov 2019 / Themenstart

Das habe ich doch garnicht behauptet. Ich behaupte, dass es nicht unwahrscheinlich ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
    3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

      •  /