Ren Zhengfei: Huawei-Chef bietet No-Backdoor-Vereinbarung an

Huawei will zusätzlich zur Offenlegung des Quellcodes vertraglich zusichern, dass es keine Hintertüren in seinen 5G-Produkten gibt. Damit wird auf Versuche reagiert, die Entscheidung der Kanzlerin gegen ein Verbot doch noch zurückzurollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht in Shenzhen.
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht in Shenzhen. (Bild: Huawei)

Huawei-Chef Ren Zhengfei bietet Deutschland für das 5G-Netz eine Vereinbarung gegen Hintertüren an. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, sagte Zhengfei am 6. November 2019 am Hauptsitz des Konzerns in Shenzhen: "Wir bieten Deutschland an, ein No-Backdoor-Abkommen zu unterzeichnen."

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Specialist (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Unterföhring, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Web-Entwickler - Schwerpunkt TYPO3 (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
Detailsuche

Der 75jährige betonte, er könne ausschließen, dass Daten aus Deutschland durch Hintertüren in der Technik nach China abfließen könnten. Huawei werde sich an den Bewertungskriterien des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) messen lassen.

Die Kanzlerin will Huawei zulassen. Auf Drängen des Kanzleramts hat die Bundesregierung im Oktober entschieden, dass es kein Verbot von chinesischer Mobilfunktechnik geben soll. Die Netzbetreiber sollen die kritischen Bereiche ihrer Netzarchitektur selbst identifizieren, für die ein erhöhtes Sicherheitsniveau gelten soll. Diese Produkte der Netzwerkausrüster soll das BSI dann zertifizieren. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) stellte in dieser Woche infrage, ob Huawei am Aufbau der deutschen 5G-Netze beteiligt werden solle. Huawei sei "ein Unternehmen, das durch gesetzliche Bestimmungen, die es in China gibt, vom Staat abhängig ist und dem Staat Informationen durchleiten muss", sagte Maas.

Verbot von Huawei legt Netze lahm

Ein Verbot von Huawei würde laut Informationen von Golem.de auch bestehende Netze in Deutschland betreffen und damit den Betrieb aller Telekommunikationsnetze des Landes gefährden. Fraglich ist, ob eine solche Verordnung rechtssicher umzusetzen wäre, die zudem keiner der Netzbetreiber befürwortet. Die Mobilfunkbetreiber setzen überall in Deutschland - auch regional - auf mehrere Ausrüster, was sich Multi-Vendor-Strategie nennt.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei hatte bereits im März 2019 in Brüssel sein Cybersicherheits-Transparenzzentrum eröffnet. Dort werde Regierungsstellen und Kunden der Quellcode für Huawei-Netzausrüstung vorgelegt. Der Quellcode der Huawei-Software soll mit Signatur gesichert überprüfbar gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Beamformer 13. Nov 2019

Ist a) faslch und darüber hinaus auch noch b) irrlevant für das Thema. Dennoch Danke für...

Beamformer 13. Nov 2019

Immer das gleiche Blabla hier. Btw schließt sich das das "auch" und "befreundet...

kendon 07. Nov 2019

Sicherlich muss Nokia um Marktanteile bangen, und den harten Kampf an der Preisfront...

Olliar 07. Nov 2019

"..., er könne ausschließen, dass Daten aus Deutschland durch Hintertüren in der...

gorsch 07. Nov 2019

Das habe ich doch garnicht behauptet. Ich behaupte, dass es nicht unwahrscheinlich ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /