Remy für TCP: Algorithmus gegen Datenstau

MIT-Forscher haben unter dem Namen "Remy" ein System entwickelt, das auf Basis vieler Faktoren Überlaststeuerungsalgorithmen (Congestion-Control-Algorithmen) für TCP erzeugt. Das soll den Datendurchsatz in Netzen auf Basis von TCP verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Remy erzeugt Congestion-Control-Algorithmen.
Remy erzeugt Congestion-Control-Algorithmen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

TCP, das Transmission Control Protocol, regelt den Datenverkehr im Internet. Damit es nicht zu einer Überlast der Netze kommt, müssen die einzelnen Systeme aber mitspielen und die gesendete Datenmenge der freien Kapazität anpassen. TCP nimmt Paketverluste durch Überlast ausdrücklich in Kauf, auf die dann die jeweiligen Systeme reagieren, indem sie weniger Daten senden. Dabei kommen unterschiedliche Algorithmen zur Überlaststeuerung zum Einsatz. Unter Windows ist es beispielsweise Compound TCP, unter Linux Cubic TCP.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
Detailsuche

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben nun ein Computersystem namens Remy entwickelt, das Überlaststeuerungsalgorithmen für TCP automatisch auf Basis einer Vielzahl von Faktoren erstellt. So soll sich der Datendurchsatz in Computernetzen im Vergleich zu Systemen mit von Menschen geschriebenen Algorithmen deutlich erhöhen lassen. Die Forscher sprechen von einem Faktor 2 oder 3.

Konkret handelt es sich bei Remy um ein System, das auf maschinelles Lernen setzt, also Algorithmen auf Basis vieler Faktoren erzeugt und in vielen Variationen testet, um herauszufinden, welche Variante am besten funktioniert. Dabei kann das System auch Charakteristiken des jeweiligen Netzwerks berücksichtigen, beispielsweise den Fakt, dass die Bandbreite bestimmter Links fluktuiert. Remy erzeugt auch ein Traffic-Profil, das beispielsweise aufzeigt, wie groß die Zahl der Nutzer ist, die gerade statische Webseiten abrufen oder Applikationen mit hoher Bandbreite wie Videokonferenzen nutzen.

Letztendlich legt aber der Nutzer fest, welche Metriken bei der Bestimmung der Netzwerkleistung berücksichtigt werden sollen. Standard-Metriken, Datendurchsatz und Latenz können dabei auch gewichtet werden, um beispielsweise vorzugeben, dass die Erhöhung des Datendurchsatzes dreimal so wichtig ist wie die Reduktion von Latenzen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das von Professor Hari Balakrishnan und Keith Winstein entwickelte System muss zwar alle erzeugten Algorithmen unter verschiedenen Netzwerkbedingungen testen, geht dabei aber clever vor, um den Aufwand zu reduzieren: So konzentriert Remy seine Analysen auf Situationen, in denen kleine Variationen große Auswirkungen haben und nimmt sich weniger Zeit für Fälle, in denen das Netzwerkverhalten gut vorhersagbar ist. Dabei kann Remy den Traffic sehr fein anpassen.

Getestet haben die Forscher ihre Algorithmen mit dem Netzwerksimulator ns-2. Dabei konnte Remy den Datendurchsatz in einem simulierten High-Speed-Netz mit konstanten Übertragungsraten in etwa verdoppeln und die Latenz um rund zwei Drittel reduzieren. In einer Simulation von Veriozons Mobilfunknetzwerk hingegen waren die Vorteile deutlich kleiner. Der Datendurchsatz konnte hier aber immer noch um 20 bis 30 Prozent gesteigert und die Latenz um 25 bis 40 Prozent reduziert werden.

Warum die von Remy generierten Algorithmen so gut funktionieren, gilt es aber noch zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


YoungManKlaus 22. Jul 2013

kommt drauf an ob man die leitung oder den server dabei tötet ... bei ersterem...

YoungManKlaus 22. Jul 2013

das ist genau eine null-aussage. entweder hast du konkrete kritik oder nicht, aber einen...

Rainer Tsuphal 19. Jul 2013

...dann dieser: http://www.ulrikremy.com/index_002.htm

a user 19. Jul 2013

CUBIC ist zwar seit Kernel 2.6.9 glaube ich standard, aber es gibt eine ganze reihe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /