• IT-Karriere:
  • Services:

Remy für TCP: Algorithmus gegen Datenstau

MIT-Forscher haben unter dem Namen "Remy" ein System entwickelt, das auf Basis vieler Faktoren Überlaststeuerungsalgorithmen (Congestion-Control-Algorithmen) für TCP erzeugt. Das soll den Datendurchsatz in Netzen auf Basis von TCP verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Remy erzeugt Congestion-Control-Algorithmen.
Remy erzeugt Congestion-Control-Algorithmen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

TCP, das Transmission Control Protocol, regelt den Datenverkehr im Internet. Damit es nicht zu einer Überlast der Netze kommt, müssen die einzelnen Systeme aber mitspielen und die gesendete Datenmenge der freien Kapazität anpassen. TCP nimmt Paketverluste durch Überlast ausdrücklich in Kauf, auf die dann die jeweiligen Systeme reagieren, indem sie weniger Daten senden. Dabei kommen unterschiedliche Algorithmen zur Überlaststeuerung zum Einsatz. Unter Windows ist es beispielsweise Compound TCP, unter Linux Cubic TCP.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Darmstadt
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben nun ein Computersystem namens Remy entwickelt, das Überlaststeuerungsalgorithmen für TCP automatisch auf Basis einer Vielzahl von Faktoren erstellt. So soll sich der Datendurchsatz in Computernetzen im Vergleich zu Systemen mit von Menschen geschriebenen Algorithmen deutlich erhöhen lassen. Die Forscher sprechen von einem Faktor 2 oder 3.

Konkret handelt es sich bei Remy um ein System, das auf maschinelles Lernen setzt, also Algorithmen auf Basis vieler Faktoren erzeugt und in vielen Variationen testet, um herauszufinden, welche Variante am besten funktioniert. Dabei kann das System auch Charakteristiken des jeweiligen Netzwerks berücksichtigen, beispielsweise den Fakt, dass die Bandbreite bestimmter Links fluktuiert. Remy erzeugt auch ein Traffic-Profil, das beispielsweise aufzeigt, wie groß die Zahl der Nutzer ist, die gerade statische Webseiten abrufen oder Applikationen mit hoher Bandbreite wie Videokonferenzen nutzen.

Letztendlich legt aber der Nutzer fest, welche Metriken bei der Bestimmung der Netzwerkleistung berücksichtigt werden sollen. Standard-Metriken, Datendurchsatz und Latenz können dabei auch gewichtet werden, um beispielsweise vorzugeben, dass die Erhöhung des Datendurchsatzes dreimal so wichtig ist wie die Reduktion von Latenzen.

Das von Professor Hari Balakrishnan und Keith Winstein entwickelte System muss zwar alle erzeugten Algorithmen unter verschiedenen Netzwerkbedingungen testen, geht dabei aber clever vor, um den Aufwand zu reduzieren: So konzentriert Remy seine Analysen auf Situationen, in denen kleine Variationen große Auswirkungen haben und nimmt sich weniger Zeit für Fälle, in denen das Netzwerkverhalten gut vorhersagbar ist. Dabei kann Remy den Traffic sehr fein anpassen.

Getestet haben die Forscher ihre Algorithmen mit dem Netzwerksimulator ns-2. Dabei konnte Remy den Datendurchsatz in einem simulierten High-Speed-Netz mit konstanten Übertragungsraten in etwa verdoppeln und die Latenz um rund zwei Drittel reduzieren. In einer Simulation von Veriozons Mobilfunknetzwerk hingegen waren die Vorteile deutlich kleiner. Der Datendurchsatz konnte hier aber immer noch um 20 bis 30 Prozent gesteigert und die Latenz um 25 bis 40 Prozent reduziert werden.

Warum die von Remy generierten Algorithmen so gut funktionieren, gilt es aber noch zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

YoungManKlaus 22. Jul 2013

kommt drauf an ob man die leitung oder den server dabei tötet ... bei ersterem...

YoungManKlaus 22. Jul 2013

das ist genau eine null-aussage. entweder hast du konkrete kritik oder nicht, aber einen...

Rainer Tsuphal 19. Jul 2013

...dann dieser: http://www.ulrikremy.com/index_002.htm

a user 19. Jul 2013

CUBIC ist zwar seit Kernel 2.6.9 glaube ich standard, aber es gibt eine ganze reihe...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /