Re:Move: Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter

Mit dem Re:Move von Polestar sollen sich Lasten platzsparend ausfahren lassen - bislang existiert das Projekt aber nur als Prototyp.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Polestar Re:Move
Der Polestar Re:Move (Bild: Polestar)

Die schwedische Automobilmarke Polestar hat das Konzept eines elektrisch angetriebenen Lastentransporters vorgestellt. Der Re:Move ist eine Mischung aus Lastenfahrrad und elektrischem Tretroller und soll bis zu 180 kg Last tragen.

Stellenmarkt
  1. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Das im Zuge der IAA 2021 in München präsentierte Gefährt verfügt über eine lange Ladefläche und sieht auf den ersten Blick aus wie ein Lastenfahrrad gleicher Bauart. Allerdings fehlen sowohl Pedale als auch ein Sitz - wer den Re:Move fährt, steht.

Der Re:Move ist 75 cm breit und soll sich damit auch für den Einsatz auf Fahrradspuren in Städten eignen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h, auch das weist auf den Einsatzzweck als Ersatz für Lastenfahrräder hin.

Mit Neigemechanismus besser in die Kurven

Der Re:Move hat einen elektrisch gesteuerten Neigemechanismus, der die Kurvenlage verbessern soll. Dadurch liegt der Wendekreis bei sieben Metern. Die hintere Gabel ist gefedert, das Gefährt verfügt über Scheibenbremsen für schnelles Anhalten.

  • Der Re:Move ist 750 mm breit und soll dadurch auch auf Fahrradspuren Platz finden. (Bild: Polestar)
  • Der Re:Move erreicht eine Geschwindigkeit von 25 km/h. (Bild: Polestar)
  • Der Re:Move soll sich sowohl für den Einsatz in der Stadt als auch auf dem Land eignen. (Bild: Polestar)
  • Der Polestar Re:Move ist ein Lastenroller mit Elektroantrieb. (Bild: Polestar)
Der Polestar Re:Move ist ein Lastenroller mit Elektroantrieb. (Bild: Polestar)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Re:Move hat zudem eine stets aktivierte Beleuchtung, Blinker sind allerdings optional. Der Rahmen ist aus Aluminium und Kompositmaterialien, der Akku hat 2,2 kWh. Polestar sieht den Lastenscooter sowohl als Ersatz für Lieferfahrzeuge in der Stadt als auch in ländlichen Gebieten mit wenig ausgebauter Infrastruktur.

Die erste Idee für einen Lastenscooter kam bei Polestar bereits Anfang 2021 als reine Designstudie auf. Das Projekt wurde dann weiterverfolgt, was zu einem Prototyp führte. Ob der Re:Move tatsächlich in Serie gefertigt werden wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar. Das auf der IAA gezeigte Gerät ist immer noch ein Prototyp, eine Serienfertigung hat Polestar noch nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


letootel 09. Sep 2021 / Themenstart

Wenn die Fahrer so unterwegs sind wie eben Paketauslieferer unterwegs sind, dann ist das...

Lehmroboter 09. Sep 2021 / Themenstart

Das ist so nicht richtig. Für das Halten in 2. Reihe gilt die Standardregel "Wer länger...

tk (Golem.de) 08. Sep 2021 / Themenstart

Gut, dass auf die Kollegen Verlass ist - gemeint war natürlich der Akku!

Pirx1 08. Sep 2021 / Themenstart

Wahrscheinlich, damit die Lenker:in schnell abspringen kann, wenn sich die schwere Kiste...

Weitsicht0711 08. Sep 2021 / Themenstart

Ich rüder mal zurück, ich denke schon dass die hin wollen. In Deutschland wurde für...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /