Abo
  • Services:

Remove Eververse: Weiter Proteste gegen Mikrotransaktionen in Destiny 2

Die Anzahl der erspielbaren kosmetischen Gegenstände ist sehr niedrig, und besonders kampfstarke Ausrüstung gibt es fast nur gegen Euro: Die Community von Destiny 2 ist wütend auf das Entwicklerstudio Bungie. Das verspricht, besser auf die Spieler zu hören - wieder mal.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Seit einigen Tagen beschweren sich Spieler im offiziellen Forum sowie auf Twitter unter dem Hashtag #RemoveEververse über die jüngsten Entwicklungen in Destiny 2. Konkret geht es um einen Itemshop namens Eververse, in dem neben vielen kosmetischen Gegenständen auch einige mit Auswirkungen auf die Spielstärke zu haben sind, so schreibt unter anderem das Fachmagazin Playstation Lifestyle.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Aus Sicht der Community gibt es mehrere Probleme mit diesen Mikrotransaktionen. So kann man im Rahmen der momentan laufenden Onlineveranstaltung Der Anbruch (The Dawning) nur eine begrenzte Anzahl kosmetischer Extras freispielen. Viele Spieler verweisen darauf, dass das sogenannte Grinding im Konkurrenzspiel Overwatch möglich sei. Dazu kommt, dass einige der besonders begehrten Waffen und sonstigen Ausrüstungsgegenstände fast nur über kostenpflichtige Lootboxen erhältlich sind.

Christpher Barrett, der beim Entwicklerstudio Bungie für Destiny 2 zuständig ist, hat sich kurz vor Weihnachten 2017 auf Twitter mit ein paar Sätzen an die Community gewandt und versprochen, dass das Belohnungssystem des Actionspiels im kommenden Jahr überarbeitet wird. Außerdem wollen er und sein Team verstärkt in Diskussion mit der Community treten.

Die ist darüber aber nicht wirklich begeistert, weil ähnliche Ankündigungen von Bungie in der Vergangenheit keine spürbaren Verbesserungen brachten. Wer den Diskussionen in den Foren folgt, gewinnt eher den Eindruck, dass die Community nur noch wenig Vertrauen in die Ankündigungen der Entwickler hat.

Dafür gibt es Gründe, etwa das stark beworbene und mit 20 Euro nicht gerade billige Addon Fluch des Osiris, das aus Sicht vieler Spieler aber inhaltlich enttäuschend war, sowie absichtliche oder unabsichtliche Tricks bei der Vergabe von Erfahrungspunkten - bei denen der Eindruck aufkommen konnte, dass Bungie auch damit den Verkauf von Lootboxen ankurbeln wollte.

Die Community scheint jedenfalls nachhaltig verärgert zu sein: Auch nach mehreren Tagen gibt es im entsprechenden Forum fast im Minutentakt neue Beiträge, die die Entfernung von Eververse fordern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 18,99€

Gormenghast 29. Dez 2017

Das nennt man "Angebot" und "Nachfrage". Bungie bietet das "nackte" Spiel für 60¤ an. Wie...

Hotohori 28. Dez 2017

So einfach ist es ja auch nicht. Bungie hat bei D1 vieles gegen Ende durchaus gut gemacht...

Hotohori 28. Dez 2017

Naja, wenn D2 wenigsten durch und durch gut wäre und ich dem Spiel ein wirklich gute...

Hotohori 28. Dez 2017

Eben, wer ist bitte sehr so bekloppt zu glauben die Leute starren ständig in den Browser...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /