Remove Eververse: Weiter Proteste gegen Mikrotransaktionen in Destiny 2

Die Anzahl der erspielbaren kosmetischen Gegenstände ist sehr niedrig, und besonders kampfstarke Ausrüstung gibt es fast nur gegen Euro: Die Community von Destiny 2 ist wütend auf das Entwicklerstudio Bungie. Das verspricht, besser auf die Spieler zu hören - wieder mal.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Seit einigen Tagen beschweren sich Spieler im offiziellen Forum sowie auf Twitter unter dem Hashtag #RemoveEververse über die jüngsten Entwicklungen in Destiny 2. Konkret geht es um einen Itemshop namens Eververse, in dem neben vielen kosmetischen Gegenständen auch einige mit Auswirkungen auf die Spielstärke zu haben sind, so schreibt unter anderem das Fachmagazin Playstation Lifestyle.

Aus Sicht der Community gibt es mehrere Probleme mit diesen Mikrotransaktionen. So kann man im Rahmen der momentan laufenden Onlineveranstaltung Der Anbruch (The Dawning) nur eine begrenzte Anzahl kosmetischer Extras freispielen. Viele Spieler verweisen darauf, dass das sogenannte Grinding im Konkurrenzspiel Overwatch möglich sei. Dazu kommt, dass einige der besonders begehrten Waffen und sonstigen Ausrüstungsgegenstände fast nur über kostenpflichtige Lootboxen erhältlich sind.

Christpher Barrett, der beim Entwicklerstudio Bungie für Destiny 2 zuständig ist, hat sich kurz vor Weihnachten 2017 auf Twitter mit ein paar Sätzen an die Community gewandt und versprochen, dass das Belohnungssystem des Actionspiels im kommenden Jahr überarbeitet wird. Außerdem wollen er und sein Team verstärkt in Diskussion mit der Community treten.

Die ist darüber aber nicht wirklich begeistert, weil ähnliche Ankündigungen von Bungie in der Vergangenheit keine spürbaren Verbesserungen brachten. Wer den Diskussionen in den Foren folgt, gewinnt eher den Eindruck, dass die Community nur noch wenig Vertrauen in die Ankündigungen der Entwickler hat.

Dafür gibt es Gründe, etwa das stark beworbene und mit 20 Euro nicht gerade billige Addon Fluch des Osiris, das aus Sicht vieler Spieler aber inhaltlich enttäuschend war, sowie absichtliche oder unabsichtliche Tricks bei der Vergabe von Erfahrungspunkten - bei denen der Eindruck aufkommen konnte, dass Bungie auch damit den Verkauf von Lootboxen ankurbeln wollte.

Die Community scheint jedenfalls nachhaltig verärgert zu sein: Auch nach mehreren Tagen gibt es im entsprechenden Forum fast im Minutentakt neue Beiträge, die die Entfernung von Eververse fordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gormenghast 29. Dez 2017

Das nennt man "Angebot" und "Nachfrage". Bungie bietet das "nackte" Spiel für 60¤ an. Wie...

Hotohori 28. Dez 2017

So einfach ist es ja auch nicht. Bungie hat bei D1 vieles gegen Ende durchaus gut gemacht...

Hotohori 28. Dez 2017

Naja, wenn D2 wenigsten durch und durch gut wäre und ich dem Spiel ein wirklich gute...

Hotohori 28. Dez 2017

Eben, wer ist bitte sehr so bekloppt zu glauben die Leute starren ständig in den Browser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /