• IT-Karriere:
  • Services:

Remove Debris: Europäer testen Einfangen von Weltraumschrott

Beim Einsammeln von Weltraumschrott hat ein europäisches Projekt einen Erfolg verbucht: Es hat einen kleinen Satelliten mit dem Netz eines großen eingefangen. So sollen künftig Schrottteile und kaputte Satelliten aus dem Orbit entfernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Remove Debris: Cubesat wie geplant eingefangen
Remove Debris: Cubesat wie geplant eingefangen (Bild: Surrey Space Centre/Screenshot: Golem.de)

Satellit fängt Satellit: Ein europäisches Team unter Leitung der englischen University of Surrey hat erfolgreich ein System zur Entfernung von Weltraumschrott getestet. Dabei fing ein Satellit einen anderen mit einem Netz ein.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Für das Projekt Remove Debris wurde ein etwa 100 kg schwerer Satellit entwickelt, der einen Cubesat-2 an Bord hat und mit einem Fangnetz ausgerüstet ist. Das Gespann flog im April auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS). Die Besatzung setze den Satelliten im Juni aus.

Für den Test setzte der große Satellit zunächst den Cubesat aus. Als dieser etwa sechs Meter entfernt war, öffnete er eine aufblasbare Konstruktion, die den Minisatelliten in etwa so weit vergrößerte, dass dieser die Maße eines real einzufangenden Satelliten hatte.

Dann fing der große Satellit den kleinen ein. Dazu schoss er ein Kunststoffnetz in Richtung des Cubesat ab. An den Rändern waren sechs Gewichte befestigt, die dafür sorgten, dass sich das Netz zu seiner vollen Größe von etwa fünf Metern ausfaltete. Wie geplant legte es sich um den Cubesat.

Bei einem realen Einsatz wäre an dem Netz eine Leine befestigt. Der Fangsatellit würde dann seine Triebwerke zünden, beide würden gemeinsam in der Erdatmosphäre verglühen. Für den Test wurde auf die Leine verzichtet, etwa um zu verhindern, dass die beiden Satelliten kollidieren. Der große soll nämlich noch weitere Experimente durchführen. Der Cubesat soll in etwa einem Jahr verglühen.

"Wir sind mit dem Ergebnis der Netztechnik sehr zufrieden", sagte Guglielmo Aglietti, Leiter des universitären Surrey Space Centre. Das Prinzip höre sich einfach an. Doch ein Stück Weltraumschrott mit einem Netz einzufangen, sei eine komplexe Aufgabe, die mehrere Jahre Planung, Entwicklung und Koordination zwischen den Projektpartnern, darunter der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus, erfordert habe.

In den verschiedenen Orbits um die Erde sind zehntausende Objekte mit einem Gesamtgewicht von etwa 7.600 Tonnen unterwegs. Das US Space Surveillance Network beobachtet ständig rund 40.000 Objekte. Die ISS muss immer wieder Schrottteilen ausweichen. Entsprechend arbeiten viele an Konzepten, um das Problem einzudämmen. Ein Versuch der japanischen Weltraumagentur Jaxa im vergangenen Jahr schlug jedoch fehl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

FreiGeistler 25. Sep 2018

Elektrodynamisches Tethering. Müllsonde dockt Tether an Schrott an, Tether bremst mit...

FreiGeistler 25. Sep 2018

Laser erhitzen nur. Geschieht das schnell genug, passiert das explosionsartig = mehr...

Volker Vollhorst 24. Sep 2018

Ok, die Relativgeschwindigkeiten dort sind momentan noch gering. Könnte eines Tages ein...

chefin 24. Sep 2018

Was passiert wenn man einen Laser auf ein Satelliten schiesst? Nein, er explodiert...

Volker Vollhorst 22. Sep 2018

https://raumzeit-podcast.de/2011/01/21/rz007-weltraumschrott/


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
    VW-Logistikplattform Rio
    Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

    Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
    2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
    3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
    Bose zeigt Sonos, wie es geht

    Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
    Ein Praxistest von Ingo Pakalski

    1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
    2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
    3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

      •  /