Remove Debris: Europäer schießen mit Harpune auf Weltraumschrott

Um Schrott aus der Erdumlaufbahn zu entfernen, haben sich europäische Wissenschaftler in Kooperation mit Airbus ein kreatives Konzept einfallen lassen: Sie wollen alte Satelliten und anderen Weltraumschrott mit einer Harpune aufspießen. Ein erster Test verlief erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Treffer: Die Harpune hat das Satellitenteil durchbohrt, es hängt an der Fangleine.
Treffer: Die Harpune hat das Satellitenteil durchbohrt, es hängt an der Fangleine. (Bild: Surrey Space Centre/Screenshot: Golem.de)

Weg mit dem Weltraumschrott: Das europäische Projekt Remove Debris hat sich der Beseitigung ausrangierter Satelliten und anderer Schrottteile im Orbit verschrieben. Die Wissenschaftler haben im vergangenen Jahr einen Satelliten von der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) aussetzen lassen, mit dem sie verschiedene Möglichkeiten ausprobieren, Schrottteile einzufangen.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Regionaldirektion Ost Berlin Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
  2. PC-Administrator (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Gerade hat das Team eine Harpune getestet, die vom europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus gebaut wurde. Dazu hatte der Satellit einen 1,5 Meter langen Ausleger ausgefahren, an dem ein Teil eines Satelliten hing. Der Satellit schoss die Harpune mit einer Geschwindigkeit von 20 Metern pro Sekunde (72 Kilometer pro Stunde) auf die Platte.

Die Harpune durchbohrte sie und zeigte so, dass es möglich ist, auf diese Weise Trümmerteile einzufangen. "Dies ist das anspruchsvollste Experiment von Remove Debris, und die Tatsache, dass es ein Erfolg war, ist ein Beweis für alle Beteiligten", kommentierte Guglielmo Aglietti, Leiter des Surrey Space Centre an der Universität von Surrey.

Der etwa 100 Kilogramm schwere Satellit des Projekts ist mit mehreren Systemen für das Einfangen von Schrottteilen ausgestattet. Die Harpune war das dritte. Das erste war ein Netz, mit dem der Satellit einen anderen einfing. Den Satelliten, einen Cubesat, hatte er zuvor für das Experiment ausgesetzt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim zweiten Experiment testete Remove Debris ein optisches Navigationssystem mit Lidar und Farbkameras. Damit sollen künftig Räumsatelliten Entfernung, Richtung und Geschwindigkeit eines einzufangenden Weltraummüllteils bestimmen. Das letzte Experiment soll im kommenden Monat stattfinden: Dann wird der Satellit ein Segel entfalten, das ihn in Richtung der Erdatmosphäre zieht, wo er verglühen wird.

In den verschiedenen Orbits um die Erde sind zehntausende Objekte mit einem Gesamtgewicht von etwa 7.600 Tonnen unterwegs. Das US Space Surveillance Network beobachtet ständig rund 40.000 Objekte. Die ISS muss immer wieder Schrottteilen ausweichen. Entsprechend arbeiten viele an Konzepten, um das Problem einzudämmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /