Abo
  • Services:

Remotelock LS-6i: Firmware-Update zerstört smarte Türschlösser dauerhaft

Ein Hersteller smarter Türschlösser hat mindestens 500 Geräte von Kunden durch ein falsches Firmwareupdate dauerhaft zerstört. Betroffen sind vor allem viele Airbnb-Vermieter, ein Austauschprogramm ist gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lockstate LS6i ist durch ein Firmwareupdate zerstört worden.
Das Lockstate LS6i ist durch ein Firmwareupdate zerstört worden. (Bild: Lockstate)

Das Unternehmen Lockstate hat durch die Verteilung eines fehlerhaften Firmwareupdates für seine Schlösser offenbar irreparablen Schaden angerichtet. Betroffene Kunden sollen ein neues Gerät zugeschickt bekommen, außerdem sollen sie entschädigt werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Nach dem fehlerhaften Update, über das The Register zunächst berichtete, sollen sich die Schlösser nicht mehr durch die Eingabe des Pin-Codes öffnen lassen, sondern nur manuell mit einem klassischen Schlüssel.

Offenbar nutzen viele Airbnb-Vermieter die Schlösser, damit Kunden einfacher in die Wohnung gelangen können und keine Schlüsselübergabe mehr stattfinden muss. Lockstate arbeitet direkt mit dem Portal zusammen und nutzt die Software "Airbnb Host Assist", um die temporären Zugangsdaten zu übermitteln.

Platine einsenden oder Vollaustausch

Nutzer können den rückwärtigen Teil des Schlosses inklusive Platine beim Hersteller einsenden und sollen diesen innerhalb von fünf bis sieben Tagen zurückerhalten, wobei diese Angaben vermutlich für die USA gelten. Alternativ können Kunden sich vorab ein komplett neues Schloss zusenden lassen und das defekte Teil danach beim Hersteller einsenden.

Betroffenen Kunden wird angeboten, den Dienst Lockstate Connect Portal für ein Jahr kostenfrei zu nutzen. Von dem Defekt sollen etwa 500 Kunden betroffen sein, für diese Nutzer wurde die E-Mail-Adresse 6000i@lockstate.com eingerichtet, um den Austauschprozess abzuwickeln.

Internetfähige Schlösser sind immer wieder für Probleme anfällig. Auf der Sicherheitskonferenz Deepsec hatten Sicherheitsforscher gezeigt, dass Schlösser, die über das Smart-Home-Protokoll Zigbee kommunizieren, mit relativ wenig Aufwand unautorisiert ferngesteuert werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

LinuxMcBook 16. Aug 2017

Also wenn ich von irgendeiner guten Party herkomme, dann habe ich eigentlich eher Angst...

DetlevCM 15. Aug 2017

Na ja, ich vermute mal dass die nicht selbst dran glauben - genauso wie das Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /