• IT-Karriere:
  • Services:

Remote Play Together: Steam will lokale Multiplayerspiele streamen

Lust auf eine Runde Sofa-Multiplayer - aber gerade ist sonst keiner da? Mit einer neuen Funktion von Steam können Spieler künftig von ihrem Rechner aus einen Freund per Spielestream mitmachen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam Remote Play Together
Artwork von Steam Remote Play Together (Bild: Valve Corporation)

Valve hat eine Funktion für Steam angekündigt, die als eine Art Ergänzung für lokale Multiplayerdienste in Spielen wie Rocket League gedacht ist. Gemeint sind alle Modi, bei denen Spieler zusammen mit Freunden vor Ort mit einem Monitor gemeinsam oder gegeneinander antreten, etwa im Splitscreen - oft heißt das umgangssprachlich Sofamodus oder so ähnlich.

Stellenmarkt
  1. H&R InfoTech GmbH, Hamburg, Münster
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Bei Valve trägt die Neuerung den Namen Remote Play Together, sie soll ab dem 21. Oktober 2019 in der Betaversion von Steam zur Verfügung stehen.

Mit Remote Play Together kann ein Spieler ein lokales Multiplayer starten und das Bild auf dem Monitor dann per Internet an Freunde streamen. Die können nach dem Akzeptieren der Einladung dann einfach mitspielen.

Die Funktionen sollen nur dann in Games zur Verfügung stehen, wenn die Entwickler dafür die grundsätzliche Freigabe erteilt haben. Zusätzlicher Programmieraufwand oder Anpassungen sollen nicht nötig sein.

Valve hat die Neuerung in einem nur Entwicklern zugänglichen Blog angekündigt. Mittlerweile ist die Beschreibung unter anderem bei Unity verfügbar; ein Mitarbeiter von Valve hat Remote Play Together bestätigt.

Nach aktuellem Wissensstand ist Remote Play Together für vier Teilnehmer ausgelegt. Bei entsprechend schneller Hardware und einer schnellen Onlineverbindung sollen aber auch mehr mitmachen können - wie viele maximal möglich sind, ist nicht bekannt.

Remote Play Together basiert auf dem schon länger verfügbaren Remote Play von Steam. Laut Valve läuft es mit einer Bildrate von 60 fps bei einer Auflösung von 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), sofern das Internet eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 bis 30 Megabit pro Sekunde (MBit/s) schafft.

Wie flüssig sich das Ganze konkret anfühlt, dürfte allerdings stark vom jeweiligen Spiel und der Leistungsfähigkeit des Rechners von demjenigen abhängigen, der die Partien startet und die Einladungen verschickt. Bei ihm wird zum einen das Spiel berechnet und dann auch noch an alle Mitstreitenden übertragen. Um an der Beta teilzunehmen, müssen sich Interessierte im Optionsmenü von Steam mit einem Kreuzchen anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Prypjat 11. Okt 2019

Ich glaube bei Overcooked gehört es dazu, zusammen auf der Couch abzuhängen und sich...

pod4711 11. Okt 2019

Bei dem ganz normalen Remote Play (vormals Steam Link / Inhome streaming) kannst du mit...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2019

Ist zwar echt nur Spekulation, aber da, so wie du selber sagst, das Streamen auch mit...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2019

Ich dachte gerade zuerst, er hätte einen neuen Nutzernamen^^ Ohje, es wäre ja passender...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /