• IT-Karriere:
  • Services:

Remote Play Together: Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone

Valve hat nach rund einem Monat in der Beta das Remote Play Together über Steam fertiggestellt. Spieler können am Sofamodus aus der Distanz teilnehmen - auch mit dem Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam Remote Play Together
Artwork von Steam Remote Play Together (Bild: Valve Corporation)

Das Entwicklerstudio Valve hat die Beta von Remote Play Together auf Steam beendet, so dass nun alle Spieler die Funktion nutzen können. Es geht um das, was umgangssprachlich oft Bezeichnungen wie Sofamodus trägt, sprich: Man sitzt zusammen mit Freunden vor Ort und tritt auf einem Monitor gemeinsam oder gegeneinander an, etwa im Splitscreen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Dortmund
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Allerdings läuft das mit Remote Play Together nun eben selbst dann, wenn sich die Teilnehmer nicht vor Ort befinden. Dazu muss man ein lokales Multiplayermatch starten und das Bild auf dem Monitor per Internet an seine Freunde streamen.

Die Kumpels können nach dem Akzeptieren der Einladung einfach mitmachen. Das Ganze funktioniert unter Linux, Windows und MacOS sowie unter Android und iOS mit den Apps Steam Chat und Steam Link.

Remote Play Together steht nur dann zur Verfügung, wenn die Spielentwickler die grundsätzliche Freigabe für ihr jeweiliges Werk erteilt haben. Zusätzlicher Programmieraufwand oder Anpassungen sind nicht nötig.

Die neue Mehrspielerfunktion gibt es unter anderem in Cuphead, Enter the Gungeon und Rocket League. Auf seiner Webseite hat Valve eine Übersicht mit weiteren unterstützten Games zusammengestellt.

Remote Play Together ist für bis zu vier Teilnehmer ausgelegt. Laut Valve sollen aber unter "idealen Bedingungen" - also bei entsprechend leistungsstarker Hardware und mit schnellen Onlineverbindungen - aber noch mehr Spieler mitmachen können.

Remote Play Together basiert auf dem schon länger verfügbaren Remote Play von Steam. Laut Valve läuft es mit einer Bildrate von 60 fps bei einer Auflösung von 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), sofern das Internet eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 bis 30 Megabit pro Sekunde (MBit/s) schafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Lord Gamma 21. Nov 2019 / Themenstart

Hängt vielleicht auch ein wenig damit zusammen, dass man auf Steam nicht bei jeder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /