Abo
  • Services:

Remote Forensics: BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

Nach wie vor wollen Behörden Stärke demonstrieren, können ihren Staatstrojaner aber immer noch nicht einsetzen. Eine neue Version soll Abhilfe schaffen, Zitis soll sich künftig um die Abwägung bekannter Sicherheitslücken kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestrojaner soll künftig auch Smartphones infizieren können.
Der Bundestrojaner soll künftig auch Smartphones infizieren können. (Bild: Martin aka Maha)

Das Bundeskriminalamt hat offenbar weiterhin Probleme, den selbst entwickelten Trojaner zum Einsatz zu bringen. Nach Angaben der Welt ist das beim BKA intern als "Remote Communication Interception Software" (RCIS) bezeichnete Programm bislang nicht zum Einsatz gekommen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Entwicklung soll nach Informationen der Zeitung rund 5,8 Millionen Euro gekostet haben, weitere 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine Prüfung der Software geflossen sein. Nach Informationen der Zeitung soll die Software weitgehend unbrauchbar sein. Bislang könne nur Skype auf Windows-Rechnern überwacht werden. Smartphones, Laptops und Tablets könnten derzeit nicht überwacht werden. Auch andere Messenger wie Whatsapp, Telegram oder der Facebook-Messenger könnten nicht mitgelesen werden.

Ebenfalls nicht im Einsatz sei der kommerziell beschaffte Finfisher-Trojaner. Das Programm des umstrittenen Herstellers wird derzeit ebenfalls vom TÜV untersucht. Noch in diesem Jahr soll eine zweite Version des Trojaners fertiggestellt werden, die dann auch auf Smartphones lauffähig sein soll. Wenn das BKA aber auch iPhones überwachen will, muss es bei den derzeitigen Exploit-Preisen erst einmal kräftig investieren.

Was macht Zitis?

Unklar ist, wie sich die neu eingerichtete Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) in die deutsche Sicherheitslandschaft einfügen wird. Nach eigenem Bekunden will die Stelle keine Sicherheitslücken ankaufen und auch keine Sicherheitslücken selbst erstellen.

Wie die Süddeutsche Zeitung schreibt, überlegt das Bundesinnenministerium derzeit, einen Vulnerabilities Equities Process einzuführen - bei dem von staatlichen Hackern gefundene Sicherheitslücken überprüft werden und möglichweise an Firmen gemeldet werden, damit diese die Lücken schließen können.

Vorbild wäre dabei der Vulnerabilities Equities Process (VEP) aus den USA. Auch dieser ist in seiner Wirksamkeit umstritten, derzeit gibt es Reformbemühungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 2,99€
  4. 13,49€

User_x 26. Sep 2017

Sachlichkeit hilft Probleme aufzuzeigen und Lösungen zu bieten. Emotionalität dagegen...

User_x 26. Sep 2017

Selbst wenn das Tool TÜV-Geprüft sein sollte, spricht nichts gegen Plug-Ins oder Add-Ons...

chefin 25. Sep 2017

Nein Aber mit deiner Ausrüstung musst du keine Angst haben, ins Visier zu kommen. Keine...

bombinho 24. Sep 2017

Vorsicht, die interessantesten Veroeffentlichungen in dem Gebiet kommen von Studenten...

Solarix 23. Sep 2017

Bis bei uns so ein Trojaner zugelassen ist sind die Lücken bereits geschlossen. lol...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /