• IT-Karriere:
  • Services:

Remote Forensics: BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

Nach wie vor wollen Behörden Stärke demonstrieren, können ihren Staatstrojaner aber immer noch nicht einsetzen. Eine neue Version soll Abhilfe schaffen, Zitis soll sich künftig um die Abwägung bekannter Sicherheitslücken kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestrojaner soll künftig auch Smartphones infizieren können.
Der Bundestrojaner soll künftig auch Smartphones infizieren können. (Bild: Martin aka Maha)

Das Bundeskriminalamt hat offenbar weiterhin Probleme, den selbst entwickelten Trojaner zum Einsatz zu bringen. Nach Angaben der Welt ist das beim BKA intern als "Remote Communication Interception Software" (RCIS) bezeichnete Programm bislang nicht zum Einsatz gekommen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hannover
  2. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover

Die Entwicklung soll nach Informationen der Zeitung rund 5,8 Millionen Euro gekostet haben, weitere 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine Prüfung der Software geflossen sein. Nach Informationen der Zeitung soll die Software weitgehend unbrauchbar sein. Bislang könne nur Skype auf Windows-Rechnern überwacht werden. Smartphones, Laptops und Tablets könnten derzeit nicht überwacht werden. Auch andere Messenger wie Whatsapp, Telegram oder der Facebook-Messenger könnten nicht mitgelesen werden.

Ebenfalls nicht im Einsatz sei der kommerziell beschaffte Finfisher-Trojaner. Das Programm des umstrittenen Herstellers wird derzeit ebenfalls vom TÜV untersucht. Noch in diesem Jahr soll eine zweite Version des Trojaners fertiggestellt werden, die dann auch auf Smartphones lauffähig sein soll. Wenn das BKA aber auch iPhones überwachen will, muss es bei den derzeitigen Exploit-Preisen erst einmal kräftig investieren.

Was macht Zitis?

Unklar ist, wie sich die neu eingerichtete Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) in die deutsche Sicherheitslandschaft einfügen wird. Nach eigenem Bekunden will die Stelle keine Sicherheitslücken ankaufen und auch keine Sicherheitslücken selbst erstellen.

Wie die Süddeutsche Zeitung schreibt, überlegt das Bundesinnenministerium derzeit, einen Vulnerabilities Equities Process einzuführen - bei dem von staatlichen Hackern gefundene Sicherheitslücken überprüft werden und möglichweise an Firmen gemeldet werden, damit diese die Lücken schließen können.

Vorbild wäre dabei der Vulnerabilities Equities Process (VEP) aus den USA. Auch dieser ist in seiner Wirksamkeit umstritten, derzeit gibt es Reformbemühungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  3. 22,99€

User_x 26. Sep 2017

Sachlichkeit hilft Probleme aufzuzeigen und Lösungen zu bieten. Emotionalität dagegen...

User_x 26. Sep 2017

Selbst wenn das Tool TÜV-Geprüft sein sollte, spricht nichts gegen Plug-Ins oder Add-Ons...

chefin 25. Sep 2017

Nein Aber mit deiner Ausrüstung musst du keine Angst haben, ins Visier zu kommen. Keine...

bombinho 24. Sep 2017

Vorsicht, die interessantesten Veroeffentlichungen in dem Gebiet kommen von Studenten...

Solarix 23. Sep 2017

Bis bei uns so ein Trojaner zugelassen ist sind die Lücken bereits geschlossen. lol...


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /