Abo
  • Services:
Anzeige
Richard Salgado, Director Law Enforcement und Information Security bei Google
Richard Salgado, Director Law Enforcement und Information Security bei Google (Bild: Yuri Gripas/ Reuters)

Remote-Durchsuchung: Google gegen weltweite FBI-Angriffe auf Computer

Richard Salgado, Director Law Enforcement und Information Security bei Google
Richard Salgado, Director Law Enforcement und Information Security bei Google (Bild: Yuri Gripas/ Reuters)

Google hat sich öffentlich gegen Planungen gestellt, die die USA ermächtigen würden, weltweit auf fremde Rechner und Netzwerke zuzugreifen. Richard Salgado, Manager für Information Security, sieht nicht nur verfassungsrechtliche Bedenken.

Anzeige

Google hat sich öffentlich gegen Pläne des Justizministeriums gewandt, die das FBI einfacher bevollmächtigen sollen, weltweit Computer und Netzwerke anzugreifen, abzuhören und Speicher zu durchsuchen. Der Plan, die Vorschrift zu ändern, wie es zu Rule 41 beabsichtigt sei, "wirft eine Reihe von monumentalen und hochkomplexen verfassungsrechtlichen und geopolitischen Bedenken auf, die dem Kongress und dem Präsidenten zur Entscheidung überlassen werden sollten, und nicht dem Advisory Committee", schreibt Richard Salgado, Director Law Enforcement und Information Security bei Google. Google hat auch formal eine Beschwerde gegen das Vorhaben eingelegt.

Rule 41 legt bisher fest, dass Richter, die sogenannte Onlinedurchsuchungen oder Überwachungen anordnen, sich im selben Bezirk befinden müssen, in dem auch die Ermittlungen laufen. Diese Beschränkung würde mit der Änderung der Regelung aufgehoben werden.

Die vorgeschlagene Änderung drohe die Datenschutzrechte und Computersicherheit der Internet-Nutzer zu untergraben. Mit der Ermächtigung, weltweit Durchsuchungen auf Datenträgern durchzuführen, sei ein gespenstisches Szenario möglich, in dem "die Regierung Hacking ohne jede Kongressdebatte oder demokratische politische Entscheidungsprozess betreiben" könne.

"Die Regierung strebt eine beunruhigende Erweiterung ihrer Macht an, um heimlich Computer hacken zu können, einschließlich der Verwendung von Malware", sagte ACLU Chief Technologist Christopher Soghoian dem britischen Guardian.

Faktisch haben die Snowden-Enthüllungen schon viele Male bewiesen, dass die NSA sich längst das Recht nimmt, weltweit Netzwerke und Computer auf verschiedensten Wegen anzugreifen und abzuhören.

Die US-Bundespolizei FBI spielt zudem bereits eine immer größere Rolle bei der Nutzung der von der NSA erhobenen Kommunikationsdaten. Das berichtete die New York Times unter Berufung auf eine 231-seitige Studie des US-Justizministeriums, die nach einer Informationsfreiheitsklage der Zeitung freigegeben werden musste. Demnach erhielt das FBI schon im Jahr 2008 die Möglichkeit, die vom Militärgeheimdienst NSA durch das Prism-Programm erhobene E-Mail-Kommunikation ausländischer Google- oder Yahoo-Nutzer zu durchsuchen.


eye home zur Startseite
AllAgainstAds 23. Feb 2015

das diese Aktionen alles nur Ausflüchte und Begründungen für das eigene Versagen...

MickeyKay 20. Feb 2015

Jein. Das heißt, dass Ermittler die Durchsuchung nach richterlicher Genehmigung...

TheBigLou13 20. Feb 2015

leider wahr

Menplant 20. Feb 2015

es gibt ja auch keine Datenschutz lobby Interessiern vielleicht schon, nur gemacht wird...

__destruct() 20. Feb 2015

Das ist ein CXU-Mitglied. Keine Sorge, das ist bei denen normal.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 16,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: echt beeindruckend

    gaym0r | 18:52

  2. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    Doubleslash | 18:52

  3. Re: Bedenkliche Entwicklung

    gaym0r | 18:51

  4. Re: Wieviel Energie benötigt es, um von Europa...

    gaym0r | 18:50

  5. 88 Prozent

    morlock | 18:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel