Abo
  • Services:

Remote Desktop: Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

Teamviewer IoT bringt die Fernwartungssoftware auf Sensoren, Gateways und andere IoT-Geräte. Admins können ihre Geräte über ein Dashboard verwalten. Die Software soll mit vielen ARM-Boards wie dem Raspberry Pi kompatibel sein. Allerdings ist auch eine Windows-Version von Teamviewer nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer IoT kann in vielen Industriebereichen verwendet werden.
Teamviewer IoT kann in vielen Industriebereichen verwendet werden. (Bild: Teamviewer)

Das Softwareunternehmen Teamviewer hat seine Lösung für das Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Sie fokussiert sich, wie andere Software des Herstellers auch, auf die Fernsteuerung von Endgeräten. Das können IoT-Sensoren oder Gateways sein. Grundsätzlich sollen Linux-basierende Endgeräte mit ARM5- oder ARM7-Prozessor mit Teamviewer IoT kompatibel sein, beispielsweise dem Raspberry Pi.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Teamviewer IoT bietet eine Art konfigurierbares Dashboard, das alle angeschlossenen Geräte im Netzwerk anzeigen kann. In der Cloud UI genannten Oberfläche werden Informationen über den Zustand von Sensoren und anderer angeschlossener Hardware dargestellt. Daten können in einem Graph über die Zeit angeordnet sein. Außerdem sollen sich Regeln und Grenzwerte einstellen lassen können, die dem Administrator einen Alarm anzeigen.

Fernwartung mit Teamviewer-Vorbild

Diese Funktion ist mit Teamviewers eigener Fernwartungssoftware speziell für IoT-Geräte verknüpft. Darüber kann sich ein Nutzer auf einem Client einwählen und Anpassungen vornehmen. Es sollen sich darüber etwa auch Firmware-Aktualisierungen und andere Patches einspielen lassen können. Wie die Desktopversion sind auch die Sitzungen der IoT-Software Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Das Netzwerk von Teamviewer ist in vielen Ländern bereits verfügbar. Daher sollen Administratoren auch international über die Cloud auf Geräte zugreifen können. Momentan gibt es die Software für die Linux-Distribution Raspbian. Teamviewer gibt auch Debian an. Allerdings wird dies nicht offiziell unterstützt. Es wird auf der Controllerseite ein Browser wie Chrome, Microsoft Edge oder Safari und Version von Teamviewer 13 vorausgesetzt. Unterstützt wird hier nur Teamviewer für Windows.

SDK für C geplant

Teamviewer IoT verfügt über eine Cloud-Anwendungsschnittstelle, mit der sich GET- und POST-Abfragen an Sensoren erstellen lassen. Außerdem ist eine Mqtt-API (Message Queuing Telemetry Transport) für die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation nutzbar. Teamviewer plant zudem eine Geräte-SDK für die prozedurale Programmiersprache C. Diese ist allerdings noch nicht verfügbar.

Zum Preis des Dienstes macht Teamviewer keine konkreten Angaben. Die Software kann jedoch in einer Demoversion kostenlos ausprobiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

fusionnetlabel 28. Jan 2018

Ich benutze das Litemanager Programm zur Fernüberwachung. Und jetzt fange ich an, das...

mainframe 24. Jan 2018

Mich nervt die Update Politik in letzter Zeit auch. Seit die Firma geschluckt wurde...

mainframe 24. Jan 2018

Ich kann nicht motzen... Wir haben Teamviewer Nativ auf den Raspies laufen. Diese setzen...

Zazu42 23. Jan 2018

Es gibt mit Sicherheit jemand der das will xD

bionade24 23. Jan 2018

Und die 5 mal wo man VNC braucht nutzt egal ob Workstation oder Pi lieber RealVNC. Ich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /