Remote Desktop: Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

Teamviewer IoT bringt die Fernwartungssoftware auf Sensoren, Gateways und andere IoT-Geräte. Admins können ihre Geräte über ein Dashboard verwalten. Die Software soll mit vielen ARM-Boards wie dem Raspberry Pi kompatibel sein. Allerdings ist auch eine Windows-Version von Teamviewer nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer IoT kann in vielen Industriebereichen verwendet werden.
Teamviewer IoT kann in vielen Industriebereichen verwendet werden. (Bild: Teamviewer)

Das Softwareunternehmen Teamviewer hat seine Lösung für das Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Sie fokussiert sich, wie andere Software des Herstellers auch, auf die Fernsteuerung von Endgeräten. Das können IoT-Sensoren oder Gateways sein. Grundsätzlich sollen Linux-basierende Endgeräte mit ARM5- oder ARM7-Prozessor mit Teamviewer IoT kompatibel sein, beispielsweise dem Raspberry Pi.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
  2. Software-Entwickler (m/w/d) Applikation (Linux)
    Ultratronik GmbH, Gilching bei München
Detailsuche

Teamviewer IoT bietet eine Art konfigurierbares Dashboard, das alle angeschlossenen Geräte im Netzwerk anzeigen kann. In der Cloud UI genannten Oberfläche werden Informationen über den Zustand von Sensoren und anderer angeschlossener Hardware dargestellt. Daten können in einem Graph über die Zeit angeordnet sein. Außerdem sollen sich Regeln und Grenzwerte einstellen lassen können, die dem Administrator einen Alarm anzeigen.

Fernwartung mit Teamviewer-Vorbild

Diese Funktion ist mit Teamviewers eigener Fernwartungssoftware speziell für IoT-Geräte verknüpft. Darüber kann sich ein Nutzer auf einem Client einwählen und Anpassungen vornehmen. Es sollen sich darüber etwa auch Firmware-Aktualisierungen und andere Patches einspielen lassen können. Wie die Desktopversion sind auch die Sitzungen der IoT-Software Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Das Netzwerk von Teamviewer ist in vielen Ländern bereits verfügbar. Daher sollen Administratoren auch international über die Cloud auf Geräte zugreifen können. Momentan gibt es die Software für die Linux-Distribution Raspbian. Teamviewer gibt auch Debian an. Allerdings wird dies nicht offiziell unterstützt. Es wird auf der Controllerseite ein Browser wie Chrome, Microsoft Edge oder Safari und Version von Teamviewer 13 vorausgesetzt. Unterstützt wird hier nur Teamviewer für Windows.

SDK für C geplant

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Teamviewer IoT verfügt über eine Cloud-Anwendungsschnittstelle, mit der sich GET- und POST-Abfragen an Sensoren erstellen lassen. Außerdem ist eine Mqtt-API (Message Queuing Telemetry Transport) für die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation nutzbar. Teamviewer plant zudem eine Geräte-SDK für die prozedurale Programmiersprache C. Diese ist allerdings noch nicht verfügbar.

Zum Preis des Dienstes macht Teamviewer keine konkreten Angaben. Die Software kann jedoch in einer Demoversion kostenlos ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

fusionnetlabel 28. Jan 2018

Ich benutze das Litemanager Programm zur Fernüberwachung. Und jetzt fange ich an, das...

mainframe 24. Jan 2018

Mich nervt die Update Politik in letzter Zeit auch. Seit die Firma geschluckt wurde...

mainframe 24. Jan 2018

Ich kann nicht motzen... Wir haben Teamviewer Nativ auf den Raspies laufen. Diese setzen...

Zazu42 23. Jan 2018

Es gibt mit Sicherheit jemand der das will xD

bionade24 23. Jan 2018

Und die 5 mal wo man VNC braucht nutzt egal ob Workstation oder Pi lieber RealVNC. Ich...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /