Abo
  • IT-Karriere:

Remote Desktop: Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

Teamviewer IoT bringt die Fernwartungssoftware auf Sensoren, Gateways und andere IoT-Geräte. Admins können ihre Geräte über ein Dashboard verwalten. Die Software soll mit vielen ARM-Boards wie dem Raspberry Pi kompatibel sein. Allerdings ist auch eine Windows-Version von Teamviewer nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer IoT kann in vielen Industriebereichen verwendet werden.
Teamviewer IoT kann in vielen Industriebereichen verwendet werden. (Bild: Teamviewer)

Das Softwareunternehmen Teamviewer hat seine Lösung für das Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Sie fokussiert sich, wie andere Software des Herstellers auch, auf die Fernsteuerung von Endgeräten. Das können IoT-Sensoren oder Gateways sein. Grundsätzlich sollen Linux-basierende Endgeräte mit ARM5- oder ARM7-Prozessor mit Teamviewer IoT kompatibel sein, beispielsweise dem Raspberry Pi.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Teamviewer IoT bietet eine Art konfigurierbares Dashboard, das alle angeschlossenen Geräte im Netzwerk anzeigen kann. In der Cloud UI genannten Oberfläche werden Informationen über den Zustand von Sensoren und anderer angeschlossener Hardware dargestellt. Daten können in einem Graph über die Zeit angeordnet sein. Außerdem sollen sich Regeln und Grenzwerte einstellen lassen können, die dem Administrator einen Alarm anzeigen.

Fernwartung mit Teamviewer-Vorbild

Diese Funktion ist mit Teamviewers eigener Fernwartungssoftware speziell für IoT-Geräte verknüpft. Darüber kann sich ein Nutzer auf einem Client einwählen und Anpassungen vornehmen. Es sollen sich darüber etwa auch Firmware-Aktualisierungen und andere Patches einspielen lassen können. Wie die Desktopversion sind auch die Sitzungen der IoT-Software Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Das Netzwerk von Teamviewer ist in vielen Ländern bereits verfügbar. Daher sollen Administratoren auch international über die Cloud auf Geräte zugreifen können. Momentan gibt es die Software für die Linux-Distribution Raspbian. Teamviewer gibt auch Debian an. Allerdings wird dies nicht offiziell unterstützt. Es wird auf der Controllerseite ein Browser wie Chrome, Microsoft Edge oder Safari und Version von Teamviewer 13 vorausgesetzt. Unterstützt wird hier nur Teamviewer für Windows.

SDK für C geplant

Teamviewer IoT verfügt über eine Cloud-Anwendungsschnittstelle, mit der sich GET- und POST-Abfragen an Sensoren erstellen lassen. Außerdem ist eine Mqtt-API (Message Queuing Telemetry Transport) für die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation nutzbar. Teamviewer plant zudem eine Geräte-SDK für die prozedurale Programmiersprache C. Diese ist allerdings noch nicht verfügbar.

Zum Preis des Dienstes macht Teamviewer keine konkreten Angaben. Die Software kann jedoch in einer Demoversion kostenlos ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 21,95€

fusionnetlabel 28. Jan 2018

Ich benutze das Litemanager Programm zur Fernüberwachung. Und jetzt fange ich an, das...

mainframe 24. Jan 2018

Mich nervt die Update Politik in letzter Zeit auch. Seit die Firma geschluckt wurde...

mainframe 24. Jan 2018

Ich kann nicht motzen... Wir haben Teamviewer Nativ auf den Raspies laufen. Diese setzen...

Zazu42 23. Jan 2018

Es gibt mit Sicherheit jemand der das will xD

bionade24 23. Jan 2018

Und die 5 mal wo man VNC braucht nutzt egal ob Workstation oder Pi lieber RealVNC. Ich...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /