Abo
  • Services:
Anzeige
Parallels Access 2.0 für Android
Parallels Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)

Remote-Desktop: Neue Version von Parallels Access jetzt auch für Android

Das neue Parallels Access ist ab heute verfügbar. Die neue Version 2.0 kann jetzt auch auf Android-Geräten installiert werden und beinhaltet einige neue interessante Funktionen.

Anzeige

Die Remote-Desktop-App Parallels Access ist heute in der neuen Version 2.0 erschienen. Damit kann das Programm nicht mehr nur auf iOS-Geräten, sondern auch auf Android-Tablets und Smartphones installiert werden. Zudem hat der Entwickler Parallels einige Funktionen hinzugefügt, die teilweise Android-exklusiv sind.

  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
  • Parallles Access 2.0 für iOS (Bild: Parallels)
Parallles Access 2.0 für Android (Bild: Parallels)

Die Grundidee von Parallels Access hat sich nicht geändert: Mit der App können Nutzer von unterwegs auf einen Rechner zugreifen, auf dem ein dazugehöriges Programm installiert ist. Über die Server von Parallels wird dann der Zugriff vom mobilen Gerät aus ermöglicht. Dabei bietet Parallels Access sowohl eine Desktop-Ansicht als auch eine eigene Oberfläche, die die auf dem Rechner installierten Programme übersichtlich anzeigen soll. Wie bei den Vorversionen kann die App sich sowohl mit Mac-OS- als auch mit Windows-PCs verbinden.

Desktop-Programme auf dem Android-Startbildschirm verknüpfen

Neu in der Android-Variante der Version 2.0 ist, dass Verknüpfungen zu Programmen auf einem Remote-Rechner als Icons auf dem Android-Startbildschirm abgelegt werden können. Durch eine spezielle Markierung sind sie gut von normalen App-Verknüpfungen zu unterscheiden. Klickt der Nutzer sie an, wird automatisch die Verbindung zum entsprechenden Rechner aufgebaut und das Programm gestartet - das spart Zeit.

Für iOS-Geräte ist der Dateibrowser neu: Mit ihm kann der Nutzer wie bei OS X einfach nach Dateien suchen, der Aufbau ist dem Desktop-Vorbild entlehnt. Zu den Neuerungen, die bei beiden mobilen Systemen funktionieren, gehört unter anderem die Verwendung des Mikrofons: Das Mikrofon des mobilen Gerätes gibt beispielsweise Sprachbefehle an den verknüpften Rechner weiter. Theoretisch ist es sogar möglich, aus der Ferne Skype auf dem heimischen Computer zu verwenden.

Mit Parallels Access 2.0 kann auch die Bildschirmauflösung reguliert werden. Standardmäßig ist sie so eingestellt, dass das über die Remote-Verbindung abgefragte Programm optimal für das Display des Smartphones oder Tablets angepasst wird. Der Nutzer kann allerdings auch eine Art Vollansicht wählen: Hier wird dann der komplette Bildschirminhalt des Remote-Rechners angezeigt. Das ist meistens nicht besonders praktisch, kann aber zu Übersichtszwecken nützlich sein. Eine weitere Funktion ist Wake-On-LAN: Hiermit kann der heimische Rechner aus dem Schlafzustand geweckt werden, wenn er an ein LAN-Netzwerk angeschlossen ist.

Nutzung ab 18 Euro im Jahr

Parallels Access 2.0 ist über Googles Play Store und den App Store von Apple verfügbar. Nachdem ein Nutzerkonto angelegt wurde, kann der Agent für PC oder Mac heruntergeladen werden. Parallels Access ist zwei Wochen lang kostenlos und uneingeschränkt nutzbar. Das Jahresabonnement für den Zugriff auf bis zu fünf verschiedene Rechner kostet 18 Euro. Wer bis zum 30. Juni 2014 ein Zwei-Jahres-Abonnement abschließt, zahlt insgesamt nur 27 Euro.

Für Unternehmen gibt es einen gesonderten Tarif: Für fünf Computer werden 50 Euro fällig, dafür gibt es einen Administratorenbereich, über den Zugriffe verwaltet und Berechtigungen erteilt werden können. Wer 100 Computer und mehr pro Jahr auf diese Weise verwalten und aus der Ferne bedienbar machen möchte, zahlt 900 Euro.


eye home zur Startseite
TrudleR 17. Jun 2014

Die Baumstruktur ist das grosse Krebsgeschwür hier bei Golem, wenn du mich fragst. Auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg oder Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 12,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel