Abo
  • Services:

Remote Desktop: Kostenloses LogMeIn Free wird unvermittelt abgeschaltet

LogMeIn will sein kostenloses Remote-Desktop-Programm LogMeIn Free nicht mehr anbieten. Eilends werden die kostenlosen Zugänge gekappt. Selbst Kunden, die die iOS- und Android-Apps bezahlt haben, müssen nun eine Jahresgebühr entrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
LogMeIn Free ist Vergangenheit
LogMeIn Free ist Vergangenheit (Bild: LogMeIn)

Mit LogMeIn Free konnte kostenlos ein Fernzugriff auf den heimischen Rechner realisiert werden - entweder von anderen Desktop-Betriebssystemen oder von mobilen Systemen wie iOS und Android. Der Anbieter hat nun überraschend mitgeteilt, dass nach zehn Jahren das kostenlose Produkt eingestellt und nur noch kostenpflichtige Abonnements angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die betroffenen Anwender werden per E-Mail und innerhalb der LogMeIn-Anwendungen von dem Schritt informiert. Wer sich jetzt in sein LogMeIn-Konto einloggt, hat danach nur noch sieben Tage Zeit, sich für das kostenpflichtige Abonnement zu entscheiden, das pro Jahr 79 Euro kosten soll und den Zugriff auf maximal zwei Rechner ermöglicht. Wer bis zu fünf Rechner nutzen will, zahlt 209 Euro im Jahr und für bis zu zehn Rechner werden 379 Euro jährlich fällig. Wer das Abonnement nicht abschließt, kann nach Ablauf der Frist nicht mehr aus der Ferne auf die eigenen Rechner zugreifen.

LogMeIn bietet einen Fernzugriff über einen Webclient, eine Desktopanwendung für Windows und OS X sowie mobil über iOS und Android. Die kostenpflichtige Version bietet die Möglichkeit des Datenaustauschs über Dropbox, Bos, Google Drive und Skydrive und die Datenübertragung von Client zum Server sowie den Druck auf dem Remote-System und die Tonübertragung.

Besitzer der ehemals kostenpflichtigen Apps LogMeIn Ignition für das iPad und iPhone sowie LogMeIn Ignition für Android sind von dem Wechsel des Geschäftsmodells ebenfalls betroffen. Die iOS-Version kostete stolze 110 Euro. Zwar haben sie einen Einmalbetrag für die Apps entrichtet, doch das gestattet ihnen nun keinen kostenlosen Zugriff auf ihre Rechner mehr. Auch für sie werden kostenpflichtige Angebote unterbreitet, die jedoch erheblich günstiger sein sollen, beteuert LogMeIn, ohne jedoch konkrete Rabatte zu nennen. Diese Informationen sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

Für Privatanwender gibt es weiterhin kostenlose Alternativen wie zum Beispiel Teamviewer, für den es ebenfalls Clients wie Windows, OS X, Linux, Android und iOS, aber auch für Windows Phone 8 sowie Windows 8 RT gibt.

Drastische Reaktionen der Anwender

Die Reaktionen auf die Einstellung der kostenlosen Anwendung im Herstellerforum sind größtenteils negativ, nicht zuletzt, weil in den E-Mails die auf eine Woche befristete Übergangsphase nicht erwähnt und stattdessen angekündigt wurde, die Software sei ab sofort nicht mehr kostenlos. Auf Facebook sprechen praktisch alle Benutzer der kostenlosen Version davon, dem Unternehmen den Rücken zu kehren. Besonders übel wird der Firma ein Facebook-Eintrag aus dem Jahr 2011 genommen, in dem es heißt: "LogMeIn Free ist kostenlos und wird es für immer bleiben."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Jinchuuriiki 23. Jan 2014

Im Nachhinein muss man jedoch sagen das es vom IT Standpunkt her ziemlich fahrlässig ist...

Jinchuuriiki 23. Jan 2014

Da ich offiziellen Support leiste in der IT einer großen Firma kann ich dir teilweise...

DrWatson 23. Jan 2014

Du kannst ja shorten, wenn du meinst es besser zu wissen. Ja, andere zu kritisieren ist...

Benutzer0000 22. Jan 2014

wenn man nicht abhängig von updates und aktivierungen ist kann man ewig bei seiner...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2014

LogMeIn Free hat 110 Euro gekostet?


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /