Abo
  • Services:

Remote Desktop: Kostenloses LogMeIn Free wird unvermittelt abgeschaltet

LogMeIn will sein kostenloses Remote-Desktop-Programm LogMeIn Free nicht mehr anbieten. Eilends werden die kostenlosen Zugänge gekappt. Selbst Kunden, die die iOS- und Android-Apps bezahlt haben, müssen nun eine Jahresgebühr entrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
LogMeIn Free ist Vergangenheit
LogMeIn Free ist Vergangenheit (Bild: LogMeIn)

Mit LogMeIn Free konnte kostenlos ein Fernzugriff auf den heimischen Rechner realisiert werden - entweder von anderen Desktop-Betriebssystemen oder von mobilen Systemen wie iOS und Android. Der Anbieter hat nun überraschend mitgeteilt, dass nach zehn Jahren das kostenlose Produkt eingestellt und nur noch kostenpflichtige Abonnements angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Die betroffenen Anwender werden per E-Mail und innerhalb der LogMeIn-Anwendungen von dem Schritt informiert. Wer sich jetzt in sein LogMeIn-Konto einloggt, hat danach nur noch sieben Tage Zeit, sich für das kostenpflichtige Abonnement zu entscheiden, das pro Jahr 79 Euro kosten soll und den Zugriff auf maximal zwei Rechner ermöglicht. Wer bis zu fünf Rechner nutzen will, zahlt 209 Euro im Jahr und für bis zu zehn Rechner werden 379 Euro jährlich fällig. Wer das Abonnement nicht abschließt, kann nach Ablauf der Frist nicht mehr aus der Ferne auf die eigenen Rechner zugreifen.

LogMeIn bietet einen Fernzugriff über einen Webclient, eine Desktopanwendung für Windows und OS X sowie mobil über iOS und Android. Die kostenpflichtige Version bietet die Möglichkeit des Datenaustauschs über Dropbox, Bos, Google Drive und Skydrive und die Datenübertragung von Client zum Server sowie den Druck auf dem Remote-System und die Tonübertragung.

Besitzer der ehemals kostenpflichtigen Apps LogMeIn Ignition für das iPad und iPhone sowie LogMeIn Ignition für Android sind von dem Wechsel des Geschäftsmodells ebenfalls betroffen. Die iOS-Version kostete stolze 110 Euro. Zwar haben sie einen Einmalbetrag für die Apps entrichtet, doch das gestattet ihnen nun keinen kostenlosen Zugriff auf ihre Rechner mehr. Auch für sie werden kostenpflichtige Angebote unterbreitet, die jedoch erheblich günstiger sein sollen, beteuert LogMeIn, ohne jedoch konkrete Rabatte zu nennen. Diese Informationen sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

Für Privatanwender gibt es weiterhin kostenlose Alternativen wie zum Beispiel Teamviewer, für den es ebenfalls Clients wie Windows, OS X, Linux, Android und iOS, aber auch für Windows Phone 8 sowie Windows 8 RT gibt.

Drastische Reaktionen der Anwender

Die Reaktionen auf die Einstellung der kostenlosen Anwendung im Herstellerforum sind größtenteils negativ, nicht zuletzt, weil in den E-Mails die auf eine Woche befristete Übergangsphase nicht erwähnt und stattdessen angekündigt wurde, die Software sei ab sofort nicht mehr kostenlos. Auf Facebook sprechen praktisch alle Benutzer der kostenlosen Version davon, dem Unternehmen den Rücken zu kehren. Besonders übel wird der Firma ein Facebook-Eintrag aus dem Jahr 2011 genommen, in dem es heißt: "LogMeIn Free ist kostenlos und wird es für immer bleiben."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Jinchuuriiki 23. Jan 2014

Im Nachhinein muss man jedoch sagen das es vom IT Standpunkt her ziemlich fahrlässig ist...

Jinchuuriiki 23. Jan 2014

Da ich offiziellen Support leiste in der IT einer großen Firma kann ich dir teilweise...

DrWatson 23. Jan 2014

Du kannst ja shorten, wenn du meinst es besser zu wissen. Ja, andere zu kritisieren ist...

Benutzer0000 22. Jan 2014

wenn man nicht abhängig von updates und aktivierungen ist kann man ewig bei seiner...

HerrMannelig 22. Jan 2014

LogMeIn Free hat 110 Euro gekostet?


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /