Abo
  • Services:

Remote Desktop: Kostenloses LogMeIn Free wird unvermittelt abgeschaltet

LogMeIn will sein kostenloses Remote-Desktop-Programm LogMeIn Free nicht mehr anbieten. Eilends werden die kostenlosen Zugänge gekappt. Selbst Kunden, die die iOS- und Android-Apps bezahlt haben, müssen nun eine Jahresgebühr entrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
LogMeIn Free ist Vergangenheit
LogMeIn Free ist Vergangenheit (Bild: LogMeIn)

Mit LogMeIn Free konnte kostenlos ein Fernzugriff auf den heimischen Rechner realisiert werden - entweder von anderen Desktop-Betriebssystemen oder von mobilen Systemen wie iOS und Android. Der Anbieter hat nun überraschend mitgeteilt, dass nach zehn Jahren das kostenlose Produkt eingestellt und nur noch kostenpflichtige Abonnements angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die betroffenen Anwender werden per E-Mail und innerhalb der LogMeIn-Anwendungen von dem Schritt informiert. Wer sich jetzt in sein LogMeIn-Konto einloggt, hat danach nur noch sieben Tage Zeit, sich für das kostenpflichtige Abonnement zu entscheiden, das pro Jahr 79 Euro kosten soll und den Zugriff auf maximal zwei Rechner ermöglicht. Wer bis zu fünf Rechner nutzen will, zahlt 209 Euro im Jahr und für bis zu zehn Rechner werden 379 Euro jährlich fällig. Wer das Abonnement nicht abschließt, kann nach Ablauf der Frist nicht mehr aus der Ferne auf die eigenen Rechner zugreifen.

LogMeIn bietet einen Fernzugriff über einen Webclient, eine Desktopanwendung für Windows und OS X sowie mobil über iOS und Android. Die kostenpflichtige Version bietet die Möglichkeit des Datenaustauschs über Dropbox, Bos, Google Drive und Skydrive und die Datenübertragung von Client zum Server sowie den Druck auf dem Remote-System und die Tonübertragung.

Besitzer der ehemals kostenpflichtigen Apps LogMeIn Ignition für das iPad und iPhone sowie LogMeIn Ignition für Android sind von dem Wechsel des Geschäftsmodells ebenfalls betroffen. Die iOS-Version kostete stolze 110 Euro. Zwar haben sie einen Einmalbetrag für die Apps entrichtet, doch das gestattet ihnen nun keinen kostenlosen Zugriff auf ihre Rechner mehr. Auch für sie werden kostenpflichtige Angebote unterbreitet, die jedoch erheblich günstiger sein sollen, beteuert LogMeIn, ohne jedoch konkrete Rabatte zu nennen. Diese Informationen sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

Für Privatanwender gibt es weiterhin kostenlose Alternativen wie zum Beispiel Teamviewer, für den es ebenfalls Clients wie Windows, OS X, Linux, Android und iOS, aber auch für Windows Phone 8 sowie Windows 8 RT gibt.

Drastische Reaktionen der Anwender

Die Reaktionen auf die Einstellung der kostenlosen Anwendung im Herstellerforum sind größtenteils negativ, nicht zuletzt, weil in den E-Mails die auf eine Woche befristete Übergangsphase nicht erwähnt und stattdessen angekündigt wurde, die Software sei ab sofort nicht mehr kostenlos. Auf Facebook sprechen praktisch alle Benutzer der kostenlosen Version davon, dem Unternehmen den Rücken zu kehren. Besonders übel wird der Firma ein Facebook-Eintrag aus dem Jahr 2011 genommen, in dem es heißt: "LogMeIn Free ist kostenlos und wird es für immer bleiben."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-50%) 29,99€
  3. (-75%) 7,49€
  4. 49,95€

Jinchuuriiki 23. Jan 2014

Im Nachhinein muss man jedoch sagen das es vom IT Standpunkt her ziemlich fahrlässig ist...

Jinchuuriiki 23. Jan 2014

Da ich offiziellen Support leiste in der IT einer großen Firma kann ich dir teilweise...

DrWatson 23. Jan 2014

Du kannst ja shorten, wenn du meinst es besser zu wissen. Ja, andere zu kritisieren ist...

Benutzer0000 22. Jan 2014

wenn man nicht abhängig von updates und aktivierungen ist kann man ewig bei seiner...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2014

LogMeIn Free hat 110 Euro gekostet?


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /