Remote-CCAP und Docsis 3.1: Wie im Kabelnetz 10 GBit/s heute schon möglich werden

Mit Remote-CCAP und Docsis 3.1 können einzelne Cluster im TV-Kabelnetz nach Bedarf ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Benedikt Breuer von DEV Systemtechnik beim Breitbandkongress des FRK in Leipzig
Benedikt Breuer von DEV Systemtechnik beim Breitbandkongress des FRK in Leipzig (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei einem Ausbau des Kabelnetzes mit Distributed-CCAP-Technik "sollten die Cluster nicht größer als 100 bis 150 Kunden sein". Das sagte Benedikt Breuer, International Key Account Manager für HFC Networks bei DEV Systemtechnik am 28. September 2020 beim Breitbandkongress des FRK in Leipzig. Dann sei eine maximale Datenübertragungsrate von mehr als 10 GBit/s pro Knoten im Kabelnetz möglich, die sich im Cluster unter den Kunden aufteilen.

Dies lohne sich auch für kleinere Netzbetreiber: "Mit der Technik können sie Cluster für Cluster umstellen und müssen nicht Hunderttausende Euro auf einmal investieren", erklärte Breuer den Anwesenden. Angaben zu Betreibern, die die Technik einsetzen, wollte Breuer auf Nachfrage von Golem.de nicht machen.

DEV Systemtechnik mit Standort in Friedberg bei Frankfurt am Main gehört zur Schweizer Axing-Gruppe. Während Remote-PHY-Topologie die Signalerzeugung - den PHY-Layer - in den Zugriffsknoten verschiebt, werden bei Remote-MAC-PHY-Technik der PHY-Layer und die Docsis-Verarbeitung des MAC-Layers in die Access Nodes verlagert.

Einsetzbar für Docsis 3.0 und Docsis 3.1

Ein Fibernode ist im Netz ein Bauteil, in dem das optische Signal aus der Glasfaser in ein elektrisches Signal auf Coax-Kabel umgesetzt wird. "Die HF-Signalerzeugung findet erst draußen im Feld statt, wo sie eine Kaskade von Verstärkern durchläuft, die mit digitaler Optik verlustfrei angesteuert werden", sagte Breuer. "Ihr ganzes Spektrum wird im Idealfall im Fibernode erzeugt". Möglich sei der Einsatz der Technik für die Kabelnetzstandards Docsis 3.0 und Docsis 3.1. "Bei 3.0 ergibt dies aber für meinen Begriff keinen Sinn."

Remote-CCAP und Docsis 3.1 könnten eine Alternative zu FTTH sein, meinte Breuer. "In allen Netzen, wo schon Koax liegt, sehen wir das so." Deutschland und Mitteleuropa seien Kabelnetzregionen, hier könne die Technik "Gigabit einläuten, oder als Brückentechnologie dazu dienen, getätigte Investitionen einige Jahre weiterzuverwenden".

Der Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) vertritt nach eigenen Angaben rund 160 über das Bundesgebiet verteilte mittelständische Kabelnetzbetreiber sowie Antennengemeinschaften. Versorgt würden von den Mitgliedern rund 3 bis 3,5 Millionen Haushalte mit Kabelfernsehen, Internet und Telefonie. Zu den Mitgliedern gehören unter anderen RFT Kabel Brandenburg, AEP Plückhahn, Rundfunk-Fernseh-Dienst, Info-Kabel Bischofswerda, RFD Wimmelburg und die Lausitzer Mediengruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
    Discounter
    Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /