Remnant from the Ashes im Test: Geteiltes Leid ist halbes Leid

Wir haben vergessen, wie oft wir in Remnant: From the Ashes das Zeitliche gesegnet haben. Trotzdem können wir nicht genug davon kriegen. Das liegt daran, dass wir in jedem Durchlauf neue Bosse sehen und gemeinsam mit Freunden qualvoll sterben - und das für 40 Euro.

Ein Test von veröffentlicht am
Remnant kann ein schickes Charakterdesign vorweisen.
Remnant kann ein schickes Charakterdesign vorweisen. (Bild: Gunfire Games/Screenshot: Golem.de)

Ob Dark Souls, Sekiro: Shadows Die Twice oder God of War: Schwierige Spiele schicken Gamer auf eine Achterbahn aus Frust, Adrenalin und Erleichterung. Das kann definitiv viel Spaß machen. Noch spannender wird es allerdings, wenn wir kooperativ mit Freunden gemeinsam Qualen erleiden. Einen solchen Ansatz verfolgt das fast aus dem Nichts kommende Remnant: From the Ashes.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /