• IT-Karriere:
  • Services:

Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Modelle wie dieser Tie-Jäger werden auf Remix3D angeboten.
3D-Modelle wie dieser Tie-Jäger werden auf Remix3D angeboten. (Bild: Remix3D/RedWallPainter/Montage: Golem.de)

Microsoft wird seine Plattform Remix3D am 10. Januar 2020 einstellen und den Dienst komplett abschalten. Das gibt das Unternehmen mit einer Warnung auf dem Portal und in einem entsprechenden Supportbeitrag bekannt. Auf Remix3d können Nutzer 3D-Modelle hochladen und diese mit der Community teilen - etwa zum Verwenden in einer Powerpoint-Präsentation, einem VR-Umfeld oder in Paint3D. Eingeführt wurde die Plattform im Jahr 2017. Mit der Einstellung des Projekts werden sämtliche auf die Seite hochgeladenen Modelle gelöscht. Nutzer sollten diese vorher noch herunterladen, um die Daten zu behalten.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Remix3D zeigt 3D-Objekte im Browserfenster an. Nutzer können sie drehen und an sie heranzoomen. Die meisten der Dateien sind zudem bereits vortexturiert, was den Fokus auf VR-Umgebungen und als Präsentationsobjekt bestätigt. Datenbanken wie Thingiverse bieten hingegen etwa untexturierte 3D-Modelle an, die sich für 3D-Drucke eignen. Alternativen zu Microsofts Plattform sind zum Beispiel Google Poly und Sketchfab. Beide Datenbanken richten sich an VR-Inhalte.

Integration der Plattform wird aus Microsoft-Programmen entfernt

Bereits am 9. August 2019 werden Mitglieder nicht mehr die Möglichkeit haben, neue Modelle auf Remix3D hochzuladen. Außerdem will Microsoft damit verknüpfte Programme wie Office 365 und Paint3D aktualisieren und den Dateiupload auf Remix3D entfernen, indem sich Nutzer nicht mehr in den Programmen auf der Plattform anmelden können. Auch in Minecraft konnten Spieler Kreationen auf Remix3D teilen, was wohl darüber nicht mehr möglich sein wird. Das Herunterladen von 3D-Objekten wird bis zur Schließung am 10. Januar 2020 möglich sein.

Microsoft nennt keine Gründe, die die Schließung der Plattform rechtfertigen. Es ist wahrscheinlich, dass diese einfach nicht populär genug ist. Auf der Startseite haben Kategorien jeweils kaum mehr als 100 Einträge. Viele davon hat Microsoft selbst hochgeladen. Da Microsoft bisher in Virtual Reality investiert hat, ist es möglich, dass ein Nachfolger der Plattform irgendwann kommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  4. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...

derJimmy 13. Aug 2019

Ich denke, das hat was damit zu tun, ob man W10 Home oder Pro verwendet.

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

Hab mal gehört das man c++ Headerdateien ins Excelformat packen kann....


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    •  /