• IT-Karriere:
  • Services:

Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Modelle wie dieser Tie-Jäger werden auf Remix3D angeboten.
3D-Modelle wie dieser Tie-Jäger werden auf Remix3D angeboten. (Bild: Remix3D/RedWallPainter/Montage: Golem.de)

Microsoft wird seine Plattform Remix3D am 10. Januar 2020 einstellen und den Dienst komplett abschalten. Das gibt das Unternehmen mit einer Warnung auf dem Portal und in einem entsprechenden Supportbeitrag bekannt. Auf Remix3d können Nutzer 3D-Modelle hochladen und diese mit der Community teilen - etwa zum Verwenden in einer Powerpoint-Präsentation, einem VR-Umfeld oder in Paint3D. Eingeführt wurde die Plattform im Jahr 2017. Mit der Einstellung des Projekts werden sämtliche auf die Seite hochgeladenen Modelle gelöscht. Nutzer sollten diese vorher noch herunterladen, um die Daten zu behalten.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Remix3D zeigt 3D-Objekte im Browserfenster an. Nutzer können sie drehen und an sie heranzoomen. Die meisten der Dateien sind zudem bereits vortexturiert, was den Fokus auf VR-Umgebungen und als Präsentationsobjekt bestätigt. Datenbanken wie Thingiverse bieten hingegen etwa untexturierte 3D-Modelle an, die sich für 3D-Drucke eignen. Alternativen zu Microsofts Plattform sind zum Beispiel Google Poly und Sketchfab. Beide Datenbanken richten sich an VR-Inhalte.

Integration der Plattform wird aus Microsoft-Programmen entfernt

Bereits am 9. August 2019 werden Mitglieder nicht mehr die Möglichkeit haben, neue Modelle auf Remix3D hochzuladen. Außerdem will Microsoft damit verknüpfte Programme wie Office 365 und Paint3D aktualisieren und den Dateiupload auf Remix3D entfernen, indem sich Nutzer nicht mehr in den Programmen auf der Plattform anmelden können. Auch in Minecraft konnten Spieler Kreationen auf Remix3D teilen, was wohl darüber nicht mehr möglich sein wird. Das Herunterladen von 3D-Objekten wird bis zur Schließung am 10. Januar 2020 möglich sein.

Microsoft nennt keine Gründe, die die Schließung der Plattform rechtfertigen. Es ist wahrscheinlich, dass diese einfach nicht populär genug ist. Auf der Startseite haben Kategorien jeweils kaum mehr als 100 Einträge. Viele davon hat Microsoft selbst hochgeladen. Da Microsoft bisher in Virtual Reality investiert hat, ist es möglich, dass ein Nachfolger der Plattform irgendwann kommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 3,58€
  3. (-40%) 23,99€

derJimmy 13. Aug 2019

Ich denke, das hat was damit zu tun, ob man W10 Home oder Pro verwendet.

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

Hab mal gehört das man c++ Headerdateien ins Excelformat packen kann....


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /