• IT-Karriere:
  • Services:

Remix OS Player: Kostenloser Android-Emulator für Windows erschienen

Mit Remix OS Player bietet Jide eine weitere Möglichkeit, Android auf einem Windows-PC einzusetzen. Anders als das bisherige Remix OS läuft die Player-Variante in einer virtuellen Maschine: Das vereinfacht Installation und Nutzung des mobilen Betriebssystems unter Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Remix OS Player für Windows-Systeme
Remix OS Player für Windows-Systeme (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer Android-Apps auf einem Windows-PC verwenden möchte, kann dafür Remix OS Player nutzen. Es stammt vom chinesischen Unternehmen Jide, das mit Remix OS bereits ein eigenes Betriebssystem bietet, um Android auf einem Windows-Gerät zu betreiben. Der Remix OS Player läuft als eigene virtuelle Maschine unter Windows - dadurch ist der Wechsel zwischen den Betriebssystemen wesentlich einfacher möglich.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. finanzen.de, Berlin

Die Nutzung einer virtuellen Maschine sollte auch die Installation vereinfachen. Voraussetzung dafür ist lediglich, dass die Virtualisierungsfunktionen im BIOS aktiviert sind, allerdings darf Hyper-V dabei wohl nicht aktiviert sein. Der derzeit angebotene Remix OS Player basiert noch auf Android 6.0 alias Marshmallow und noch nicht auf dem aktuellen Android 7.0 alias Nougat.

Mehrfensterbetrieb für Android-Apps

Obwohl Remix OS Player noch nicht auf Android 7.0 alias Nougat aufbaut, gibt es einen Mehrfenstermodus, um mehrere Android-Apps parallel ausführen zu können. Dabei kann der Nutzer dank Mehrfensterbetrieb alle laufenden Apps im Blick haben, beispielsweise kann beim Spielen eine Messaging-App laufen, um keine Nachrichten zu verpassen.

Der Hersteller selbst bewirbt den Remix OS Player als Emulator für Android-Spiele, aber alle übrigen Apps für die Android-Plattform sollten auch darauf laufen. Bestandteil des Remix OS Players sind Googles Play-Dienste, so dass Apps und Spiele über den Play Store installiert werden können. Zuvor muss eine App namens Play Store Activator ausgeführt werden, damit der Play-Store-Zugriff möglich ist.

Erweiterte Einstellungen stehen bereit

Falls das Android-System träge reagiert, empfiehlt Jide, die erweiterten Einstellungen anzupassen. So kann etwa mehr Speicher zugewiesen oder die Prozessorzuordnung korrigiert werden. Allgemein sollte für den Android-Emulator ein möglichst leistungsfähiges System verwendet werden.

Als Mindestvoraussetzung für die Nutzung des Remix OS Player wird zwar ein Core-i3-Prozessor von Intel genannt, empfohlen wird allerdings ein Core i5 oder besser noch ein Core-i7-Modell. Zudem werden mindestens Windows 7 in der 64-Bit-Ausführung und 4 GByte RAM benötigt. Außerdem sollten noch 8 oder besser noch 16 GByte freier Speicher verfügbar sein.

Remix OS Player wird kostenlos zum Herunterladen angeboten und Jide verspricht, dass die Software dauerhaft kostenfrei bleiben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

AndyK70 20. Sep 2016

Das hätte man auch mal im Artikel erwähnen können... Es steht zwar Aber nicht, dass ein...

enigmanius 20. Sep 2016

Ist das echt so mit BlueStacks, dass einfach so Apps installiert werden oder generell...

TarikVaineTree 19. Sep 2016

+1 Das ständige "Ihr seid doch gekauft"-Geflame nervt allmählich. Fast so sehr wie die...

nate 19. Sep 2016

Witzig, bei mir war es andersherum: 1511 brauchte zuletzt über eine Minute zwischen...

Wechselgänger 19. Sep 2016

Hmm, der Golem-Artikel hält es tatsächlich nicht für notwendig, zu erwähnen, worauf der...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /