Abo
  • Services:

Remix OS Player: Kostenloser Android-Emulator für Windows erschienen

Mit Remix OS Player bietet Jide eine weitere Möglichkeit, Android auf einem Windows-PC einzusetzen. Anders als das bisherige Remix OS läuft die Player-Variante in einer virtuellen Maschine: Das vereinfacht Installation und Nutzung des mobilen Betriebssystems unter Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Remix OS Player für Windows-Systeme
Remix OS Player für Windows-Systeme (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer Android-Apps auf einem Windows-PC verwenden möchte, kann dafür Remix OS Player nutzen. Es stammt vom chinesischen Unternehmen Jide, das mit Remix OS bereits ein eigenes Betriebssystem bietet, um Android auf einem Windows-Gerät zu betreiben. Der Remix OS Player läuft als eigene virtuelle Maschine unter Windows - dadurch ist der Wechsel zwischen den Betriebssystemen wesentlich einfacher möglich.

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. SysEleven GmbH, Berlin

Die Nutzung einer virtuellen Maschine sollte auch die Installation vereinfachen. Voraussetzung dafür ist lediglich, dass die Virtualisierungsfunktionen im BIOS aktiviert sind, allerdings darf Hyper-V dabei wohl nicht aktiviert sein. Der derzeit angebotene Remix OS Player basiert noch auf Android 6.0 alias Marshmallow und noch nicht auf dem aktuellen Android 7.0 alias Nougat.

Mehrfensterbetrieb für Android-Apps

Obwohl Remix OS Player noch nicht auf Android 7.0 alias Nougat aufbaut, gibt es einen Mehrfenstermodus, um mehrere Android-Apps parallel ausführen zu können. Dabei kann der Nutzer dank Mehrfensterbetrieb alle laufenden Apps im Blick haben, beispielsweise kann beim Spielen eine Messaging-App laufen, um keine Nachrichten zu verpassen.

Der Hersteller selbst bewirbt den Remix OS Player als Emulator für Android-Spiele, aber alle übrigen Apps für die Android-Plattform sollten auch darauf laufen. Bestandteil des Remix OS Players sind Googles Play-Dienste, so dass Apps und Spiele über den Play Store installiert werden können. Zuvor muss eine App namens Play Store Activator ausgeführt werden, damit der Play-Store-Zugriff möglich ist.

Erweiterte Einstellungen stehen bereit

Falls das Android-System träge reagiert, empfiehlt Jide, die erweiterten Einstellungen anzupassen. So kann etwa mehr Speicher zugewiesen oder die Prozessorzuordnung korrigiert werden. Allgemein sollte für den Android-Emulator ein möglichst leistungsfähiges System verwendet werden.

Als Mindestvoraussetzung für die Nutzung des Remix OS Player wird zwar ein Core-i3-Prozessor von Intel genannt, empfohlen wird allerdings ein Core i5 oder besser noch ein Core-i7-Modell. Zudem werden mindestens Windows 7 in der 64-Bit-Ausführung und 4 GByte RAM benötigt. Außerdem sollten noch 8 oder besser noch 16 GByte freier Speicher verfügbar sein.

Remix OS Player wird kostenlos zum Herunterladen angeboten und Jide verspricht, dass die Software dauerhaft kostenfrei bleiben soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

AndyK70 20. Sep 2016

Das hätte man auch mal im Artikel erwähnen können... Es steht zwar Aber nicht, dass ein...

enigmanius 20. Sep 2016

Ist das echt so mit BlueStacks, dass einfach so Apps installiert werden oder generell...

TarikVaineTree 19. Sep 2016

+1 Das ständige "Ihr seid doch gekauft"-Geflame nervt allmählich. Fast so sehr wie die...

nate 19. Sep 2016

Witzig, bei mir war es andersherum: 1511 brauchte zuletzt über eine Minute zwischen...

Wechselgänger 19. Sep 2016

Hmm, der Golem-Artikel hält es tatsächlich nicht für notwendig, zu erwähnen, worauf der...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /