Abo
  • Services:
Anzeige
Remix OS for PC
Remix OS for PC (Bild: Jide)

Remix OS: Desktop-Android mit Dual-Boot-Funktion veröffentlicht

Remix OS for PC
Remix OS for PC (Bild: Jide)

Remix OS hat den Alphastatus verlassen und steht als Betaversion bereit. Die speziell für Desktop-Computer angepasste Android-Version unterstützt jetzt Dual-Boot und erhält eine Reihe weiterer Verbesserungen.

Der chinesische Hersteller Jide hat die Betaversion von Remix OS für Desktop-Computer veröffentlicht. Die erste Alphaversion von Remix OS für Desktop-Computer erschien Mitte Januar 2016. Mit dem Update gibt es eine Reihe von Verbesserungen, die auch die Installation der speziellen Android-Version betreffen.

Anzeige

Dual-Boot für Windows-Systeme

Die Alphaversion ließ sich nur auf USB-Sticks installieren, die Betaversion unterstützt Dual-Boot, derzeit allerdings nur für Windows-Systeme. Wenn auf einem Computer mindestens Windows 7 läuft, kann Remix OS parallel zum vorhandenen Windows-System installiert werden. Beim Starten des Rechners kann der Nutzer dann wählen, welches Betriebssystem verwendet werden soll.

Die Installation auf einem USB-Stick ist weiterhin möglich, dabei will der Anbieter die Startzeit des Betriebssystems von einem USB-Stick verkürzt haben. Zur weiteren Neuerung gehört, dass künftige Updates direkt über das Internet bezogen werden können. Es soll dann nicht mehr erforderlich sein, bei einer neuen Version von Remix OS das Betriebssystem neu zu installieren.

Kein vorinstallierter Play Store

Zudem soll sich die Betaversion von Remix OS besser mit neuen Intel-Prozessoren vertragen. Dem Betriebssystem können jetzt bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher und maximal 64 GByte Flash-Speicher zugewiesen werden. Die Youtube- und Netflix-Apps unterstützen nun Displays mit 1080p-Auflösung und für Entwickler ist eine spezielle Terminal-App vorinstalliert.

Auch in der Betaversion von Remix OS ist Googles Play Store nicht vorinstalliert. Er muss manuell installiert werden, soll dann aber ohne Einschränkungen nutzbar sein.

Remix OS erlaubt es, Android-Apps auf einem Notebook oder Desktop-Computer laufenzulassen. Wenn der Computer keinen Touchscreen hat, gebe es einige Einschränkungen bei der Nutzung des Systems und der Apps, warnt der Hersteller. Prinzipiell ist das angepasste Android auf die Verwendung mit Tastatur und Maus zugeschnitten.

Android-Apps laufen im Fenster

Remix OS hat wie viele andere Betriebssysteme am unteren Bildrand eine Taskleiste. Hier werden die aktuell geöffneten Apps angezeigt, der Nutzer kann einfach zwischen ihnen wechseln. Er kann auch ähnlich wie bei Windows zwischen den Programmen wechseln.

Die Betaversion von Remix OS for PC gibt es in einer 32- und einer 64-Bit-Ausführung. Das Archiv der 32-Bit-Variante ist knapp 600 MByte groß, die Installationsdatei der 64-Bit-Ausführung kommt auf knapp 720 MByte.


eye home zur Startseite
caddy77 07. Mär 2016

Warum bietet der Hersteller kein 32bit EFI Image an sondern für 32bit nur Legacy Support...

Thomas Rager 03. Mär 2016

Auch wenn man es in VirtualBox installiert bekommt funktioniert vieles nicht. Bei einer...

wudu 03. Mär 2016

Hatte zum testen ein mal die Alphaversion laufen. Die lies sich jedoch nur auf USB Stick...

niabot 02. Mär 2016

Ich habe es heute ausprobiert und war sowohl positiv überrascht als auch (noch) ein wenig...

Dennis_2k5 02. Mär 2016

Was ich damit meine ist: Die App an sich ist ja im .apk Container Die Dateien, die die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. AKDB, München, Regensburg, Bayreuth
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 7,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  2. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  3. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  4. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  5. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  6. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  7. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  8. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  9. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  10. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    HansiHinterseher | 10:50

  2. Re: 64Bit

    david_rieger | 10:49

  3. Re: Upload höher als bei DSL?

    Niaxa | 10:47

  4. Re: Cloud! Docker! KI! VR!!!

    Trollversteher | 10:47

  5. Re: "Der Elektrokonzern AEG"

    M.P. | 10:46


  1. 11:06

  2. 10:03

  3. 10:00

  4. 09:00

  5. 08:00

  6. 07:10

  7. 07:00

  8. 18:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel