Remix OS: Desktop-Android mit Dual-Boot-Funktion veröffentlicht

Remix OS hat den Alphastatus verlassen und steht als Betaversion bereit. Die speziell für Desktop-Computer angepasste Android-Version unterstützt jetzt Dual-Boot und erhält eine Reihe weiterer Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Remix OS for PC
Remix OS for PC (Bild: Jide)

Der chinesische Hersteller Jide hat die Betaversion von Remix OS für Desktop-Computer veröffentlicht. Die erste Alphaversion von Remix OS für Desktop-Computer erschien Mitte Januar 2016. Mit dem Update gibt es eine Reihe von Verbesserungen, die auch die Installation der speziellen Android-Version betreffen.

Dual-Boot für Windows-Systeme

Stellenmarkt
  1. Fachberater (m/w/d) Labor- und Pathologielösungen
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Softwareentwickler (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
Detailsuche

Die Alphaversion ließ sich nur auf USB-Sticks installieren, die Betaversion unterstützt Dual-Boot, derzeit allerdings nur für Windows-Systeme. Wenn auf einem Computer mindestens Windows 7 läuft, kann Remix OS parallel zum vorhandenen Windows-System installiert werden. Beim Starten des Rechners kann der Nutzer dann wählen, welches Betriebssystem verwendet werden soll.

Die Installation auf einem USB-Stick ist weiterhin möglich, dabei will der Anbieter die Startzeit des Betriebssystems von einem USB-Stick verkürzt haben. Zur weiteren Neuerung gehört, dass künftige Updates direkt über das Internet bezogen werden können. Es soll dann nicht mehr erforderlich sein, bei einer neuen Version von Remix OS das Betriebssystem neu zu installieren.

Kein vorinstallierter Play Store

Zudem soll sich die Betaversion von Remix OS besser mit neuen Intel-Prozessoren vertragen. Dem Betriebssystem können jetzt bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher und maximal 64 GByte Flash-Speicher zugewiesen werden. Die Youtube- und Netflix-Apps unterstützen nun Displays mit 1080p-Auflösung und für Entwickler ist eine spezielle Terminal-App vorinstalliert.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in der Betaversion von Remix OS ist Googles Play Store nicht vorinstalliert. Er muss manuell installiert werden, soll dann aber ohne Einschränkungen nutzbar sein.

Remix OS erlaubt es, Android-Apps auf einem Notebook oder Desktop-Computer laufenzulassen. Wenn der Computer keinen Touchscreen hat, gebe es einige Einschränkungen bei der Nutzung des Systems und der Apps, warnt der Hersteller. Prinzipiell ist das angepasste Android auf die Verwendung mit Tastatur und Maus zugeschnitten.

Android-Apps laufen im Fenster

Remix OS hat wie viele andere Betriebssysteme am unteren Bildrand eine Taskleiste. Hier werden die aktuell geöffneten Apps angezeigt, der Nutzer kann einfach zwischen ihnen wechseln. Er kann auch ähnlich wie bei Windows zwischen den Programmen wechseln.

Die Betaversion von Remix OS for PC gibt es in einer 32- und einer 64-Bit-Ausführung. Das Archiv der 32-Bit-Variante ist knapp 600 MByte groß, die Installationsdatei der 64-Bit-Ausführung kommt auf knapp 720 MByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


caddy77 07. Mär 2016

Warum bietet der Hersteller kein 32bit EFI Image an sondern für 32bit nur Legacy Support...

Thomas Rager 03. Mär 2016

Auch wenn man es in VirtualBox installiert bekommt funktioniert vieles nicht. Bei einer...

wudu 03. Mär 2016

Hatte zum testen ein mal die Alphaversion laufen. Die lies sich jedoch nur auf USB Stick...

niabot 02. Mär 2016

Ich habe es heute ausprobiert und war sowohl positiv überrascht als auch (noch) ein wenig...

Dennis_2k5 02. Mär 2016

Was ich damit meine ist: Die App an sich ist ja im .apk Container Die Dateien, die die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Minderungsrecht: Weiter kein Anspruch bei zu niedriger Datenrate
    Minderungsrecht
    Weiter kein Anspruch bei zu niedriger Datenrate

    Wer seinem Provider mit 30 Messungen nachweist, dass die Datenrate viel zu niedrig ist, kann dennoch mit ein paar Euro abgespeist werden.

  3. Geforce RTX 3050 startet heute in den Verkauf
     
    Geforce RTX 3050 startet heute in den Verkauf

    Nach dem ersten Grafikkarten-Release vergangene Woche durch AMD zieht Nvidia heute nach und schickt die Geforce RTX 3050 ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /