Abo
  • Services:
Anzeige
Remix Mini
Remix Mini (Bild: Jide)

Remix Mini: Mini-PC mit angepasstem Android für 30 US-Dollar

Remix Mini
Remix Mini (Bild: Jide)

Remix Mini heißt ein neuer Mini-PC auf Basis von Remix OS. Er soll im Herbst ab einem Preis von 30 US-Dollar erscheinen. Das Finanzierungsziel über Kickstarter wurde bereits überschritten.

Anzeige

Nach dem Remix Ultra Tablet folgt der Mini-PC Remix Mini. Hinter beiden Projekten steht Jide, ein chinesisches Unternehmen, das von drei ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründet wurde. Auf dem Remix Mini läuft das Betriebssystem Remix OS in der Version 2.0. Dabei handelt es sich um eine angepasste Android-Version, die besonders auf die parallele Nutzung von Android-Apps hin optimiert wurde. Außerdem soll sich das Betriebssystem besser als ein normales Android mit Maus und Tastatur steuern lassen.

Jide sammelt derzeit weiter Geld für das Remix Mini über eine Kickstarter-Kampagne, hat aber bereits das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar erreicht. Aktuell sind mehr als 1,1 Millionen US-Dollar zusammengekommen, die Kampagne läuft noch bis Ende August 2015.

Zwei Ausführungen stehen zur Wahl

Der Remix Mini wird in zwei Ausführungen mit unterschiedlicher Speicherausstattung angeboten. Die Basisversion hat 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher, während das mit dem Zusatz 2G bezeichnete Modell 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher hat. In beiden Ausführungen des Remix Mini steckt ein Quad-Core-Prozessor von Allwinner, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Demnach dürfte der Mini-PC mit allzu anspruchsvollen Spielen schon überfordert sein.

Die kleine Box hat einen Ethernet-Anschluss, zwei USB-2.0-Buchsen und einen HDMI-Ausgang sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Die Box unterstützt nur Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n und bietet Bluetooth 4.0, um darüber etwa Maus und Tastatur zu verbinden.

Auf dem Mini-PC läuft Remix OS in der Version 2.0. Das Betriebssystem hat eine Art Startknopf und so etwas Ähnliches wie ein Startmenü. Außerdem landen alle Apps in Fenstern, um diese beliebig in der Größe verändern zu können. Dabei lassen sich auch Fenster minimieren oder maximieren, um die Arbeit mit Apps komfortabler zu gestalten.

Großes Modell gibt es zu einem reduzierten Preis

Wer im Rahmen der Kickstarter-Kampagne jetzt einen Remix Mini bestellt, soll diesen ab Oktober 2015 erhalten. Das Basismodell kostet 30 US-Dollar und das besser ausgestattete Modell gibt es für 50 US-Dollar. Das bessere Modell gibt es derzeit noch zu einem reduzierten Preis von 40 US-Dollar, das kleinere Modell ist nicht mehr zu dem vergünstigten Preis zu haben. Bei allen Bestellungen kommen noch die Versandkosten dazu.


eye home zur Startseite
RobinB 11. Aug 2015

Moin, weiß einer ob Remix OS auch Zugriff auf die Offline Speech Recognition von Google...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2015

Das Problem ist nicht die Leistung, sondern das was die Prozessoren unterstützten. Ein...

Lance.Lot 11. Aug 2015

Ok, dann muss ich dir in jedem Fall zustimmen. Eine sinnvoll angepasste Linux-Distro mit...

berritorre 11. Aug 2015

Das ist natürlich Blödsinn. Die Pakete werden zusammen mit anderen Paketen in zentrale...

jose.ramirez 11. Aug 2015

Du kannst wohl nichtmal KDE von Gnome unterscheiden. KDE hat schon immer die Ähnlichkeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger SE, Mannheim
  2. Thalia Bücher GmbH, Münster
  3. RUESS GROUP, Stuttgart
  4. Teradata über ACADEMIC WORK, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

  1. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    Juge | 19:47

  2. Wieso dieser Hohn und Spott?

    Sevemiyen | 19:47

  3. Re: pöhsen? Ernsthaft?

    Juge | 19:47

  4. Re: Koop mit Wii U möglich

    blubba | 19:46

  5. Re: Ich weiß, dieses Thema gibt es hier schon...

    unbekannt. | 19:45


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel