Abo
  • Services:
Anzeige
Remix Mini
Remix Mini (Bild: Jide)

Remix Mini: Mini-PC mit angepasstem Android für 30 US-Dollar

Remix Mini
Remix Mini (Bild: Jide)

Remix Mini heißt ein neuer Mini-PC auf Basis von Remix OS. Er soll im Herbst ab einem Preis von 30 US-Dollar erscheinen. Das Finanzierungsziel über Kickstarter wurde bereits überschritten.

Nach dem Remix Ultra Tablet folgt der Mini-PC Remix Mini. Hinter beiden Projekten steht Jide, ein chinesisches Unternehmen, das von drei ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründet wurde. Auf dem Remix Mini läuft das Betriebssystem Remix OS in der Version 2.0. Dabei handelt es sich um eine angepasste Android-Version, die besonders auf die parallele Nutzung von Android-Apps hin optimiert wurde. Außerdem soll sich das Betriebssystem besser als ein normales Android mit Maus und Tastatur steuern lassen.

Anzeige

Jide sammelt derzeit weiter Geld für das Remix Mini über eine Kickstarter-Kampagne, hat aber bereits das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar erreicht. Aktuell sind mehr als 1,1 Millionen US-Dollar zusammengekommen, die Kampagne läuft noch bis Ende August 2015.

Zwei Ausführungen stehen zur Wahl

Der Remix Mini wird in zwei Ausführungen mit unterschiedlicher Speicherausstattung angeboten. Die Basisversion hat 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher, während das mit dem Zusatz 2G bezeichnete Modell 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher hat. In beiden Ausführungen des Remix Mini steckt ein Quad-Core-Prozessor von Allwinner, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Demnach dürfte der Mini-PC mit allzu anspruchsvollen Spielen schon überfordert sein.

Die kleine Box hat einen Ethernet-Anschluss, zwei USB-2.0-Buchsen und einen HDMI-Ausgang sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Die Box unterstützt nur Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n und bietet Bluetooth 4.0, um darüber etwa Maus und Tastatur zu verbinden.

Auf dem Mini-PC läuft Remix OS in der Version 2.0. Das Betriebssystem hat eine Art Startknopf und so etwas Ähnliches wie ein Startmenü. Außerdem landen alle Apps in Fenstern, um diese beliebig in der Größe verändern zu können. Dabei lassen sich auch Fenster minimieren oder maximieren, um die Arbeit mit Apps komfortabler zu gestalten.

Großes Modell gibt es zu einem reduzierten Preis

Wer im Rahmen der Kickstarter-Kampagne jetzt einen Remix Mini bestellt, soll diesen ab Oktober 2015 erhalten. Das Basismodell kostet 30 US-Dollar und das besser ausgestattete Modell gibt es für 50 US-Dollar. Das bessere Modell gibt es derzeit noch zu einem reduzierten Preis von 40 US-Dollar, das kleinere Modell ist nicht mehr zu dem vergünstigten Preis zu haben. Bei allen Bestellungen kommen noch die Versandkosten dazu.


eye home zur Startseite
RobinB 11. Aug 2015

Moin, weiß einer ob Remix OS auch Zugriff auf die Offline Speech Recognition von Google...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2015

Das Problem ist nicht die Leistung, sondern das was die Prozessoren unterstützten. Ein...

Lance.Lot 11. Aug 2015

Ok, dann muss ich dir in jedem Fall zustimmen. Eine sinnvoll angepasste Linux-Distro mit...

berritorre 11. Aug 2015

Das ist natürlich Blödsinn. Die Pakete werden zusammen mit anderen Paketen in zentrale...

jose.ramirez 11. Aug 2015

Du kannst wohl nichtmal KDE von Gnome unterscheiden. KDE hat schon immer die Ähnlichkeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  2. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  3. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  4. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  5. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  6. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  7. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  8. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  9. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  10. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Vehicle to Grid funktioniert nicht

    pointX | 18:00

  2. Re: am interessantesten ist folgender satz:

    a user | 17:59

  3. Re: Es wird Zeit für WC4

    ArcherV | 17:58

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 17:58

  5. Re: Ich wäre mal froh um VDSL 100

    sneaker | 17:53


  1. 18:09

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:37

  5. 17:02

  6. 16:25

  7. 16:15

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel