• IT-Karriere:
  • Services:

Remix Mini: Mini-PC mit angepasstem Android für 30 US-Dollar

Remix Mini heißt ein neuer Mini-PC auf Basis von Remix OS. Er soll im Herbst ab einem Preis von 30 US-Dollar erscheinen. Das Finanzierungsziel über Kickstarter wurde bereits überschritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Remix Mini
Remix Mini (Bild: Jide)

Nach dem Remix Ultra Tablet folgt der Mini-PC Remix Mini. Hinter beiden Projekten steht Jide, ein chinesisches Unternehmen, das von drei ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründet wurde. Auf dem Remix Mini läuft das Betriebssystem Remix OS in der Version 2.0. Dabei handelt es sich um eine angepasste Android-Version, die besonders auf die parallele Nutzung von Android-Apps hin optimiert wurde. Außerdem soll sich das Betriebssystem besser als ein normales Android mit Maus und Tastatur steuern lassen.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. TWINSOFT GmbH & Co. KG, Ratingen bei Düsseldorf

Jide sammelt derzeit weiter Geld für das Remix Mini über eine Kickstarter-Kampagne, hat aber bereits das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar erreicht. Aktuell sind mehr als 1,1 Millionen US-Dollar zusammengekommen, die Kampagne läuft noch bis Ende August 2015.

Zwei Ausführungen stehen zur Wahl

Der Remix Mini wird in zwei Ausführungen mit unterschiedlicher Speicherausstattung angeboten. Die Basisversion hat 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher, während das mit dem Zusatz 2G bezeichnete Modell 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher hat. In beiden Ausführungen des Remix Mini steckt ein Quad-Core-Prozessor von Allwinner, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Demnach dürfte der Mini-PC mit allzu anspruchsvollen Spielen schon überfordert sein.

Die kleine Box hat einen Ethernet-Anschluss, zwei USB-2.0-Buchsen und einen HDMI-Ausgang sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Die Box unterstützt nur Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n und bietet Bluetooth 4.0, um darüber etwa Maus und Tastatur zu verbinden.

Auf dem Mini-PC läuft Remix OS in der Version 2.0. Das Betriebssystem hat eine Art Startknopf und so etwas Ähnliches wie ein Startmenü. Außerdem landen alle Apps in Fenstern, um diese beliebig in der Größe verändern zu können. Dabei lassen sich auch Fenster minimieren oder maximieren, um die Arbeit mit Apps komfortabler zu gestalten.

Großes Modell gibt es zu einem reduzierten Preis

Wer im Rahmen der Kickstarter-Kampagne jetzt einen Remix Mini bestellt, soll diesen ab Oktober 2015 erhalten. Das Basismodell kostet 30 US-Dollar und das besser ausgestattete Modell gibt es für 50 US-Dollar. Das bessere Modell gibt es derzeit noch zu einem reduzierten Preis von 40 US-Dollar, das kleinere Modell ist nicht mehr zu dem vergünstigten Preis zu haben. Bei allen Bestellungen kommen noch die Versandkosten dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 321,67€
  2. (u. a. LG 75UM7050PLF 189cm (Modelljahr 2020) für 845€, LG 65NANO806NA 164 cm NanoCell...
  3. (u. a. HP Spectre x360 13-aw0020ng Convertible, 13,3 Zoll FHD Touch, i7-1065G7, 16GB DDR4 RAM...

RobinB 11. Aug 2015

Moin, weiß einer ob Remix OS auch Zugriff auf die Offline Speech Recognition von Google...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2015

Das Problem ist nicht die Leistung, sondern das was die Prozessoren unterstützten. Ein...

Lance.Lot 11. Aug 2015

Ok, dann muss ich dir in jedem Fall zustimmen. Eine sinnvoll angepasste Linux-Distro mit...

berritorre 11. Aug 2015

Das ist natürlich Blödsinn. Die Pakete werden zusammen mit anderen Paketen in zentrale...

jose.ramirez 11. Aug 2015

Du kannst wohl nichtmal KDE von Gnome unterscheiden. KDE hat schon immer die Ähnlichkeit...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /