Remix IO: Neue Set-Top-Box mit Remix OS und Android TV ist finanziert

Jide hat mit Remix IO eine kleine Box für Fernseher und Monitore vorgestellt, auf der sowohl das Desktop-Android Remix OS als auch Android TV läuft. Die Finanzierung per Kickstarter ist nach einem Tag Kampagnenlaufzeit bereits gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jides neue TV-Box Remix IO
Jides neue TV-Box Remix IO (Bild: Jide)

Der chinesische Hersteller Jide hat mit Remix IO eine neue Set-Top-Box vorgestellt, auf der parallel Android und Android TV laufen. Anstelle von purem Android ist Remix OS installiert, die von Jide entwickelte Desktop-Variante des mobilen Betriebssystems. Dadurch soll sich Remix IO sowohl als Fernsehbox als auch als Desktop-PC mit Tastatur und Maus nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Manager/BI-Spezialist (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Senior Anwendungsentwickler COBOL (m/w/d)
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die kleine Box verfügt daher über zahlreiche Anschlüsse: Anders als bei anderen TV-Boxen können Monitore nicht nur per HDMI-Kabel angeschlossen werden, sondern auch über einen VGA-Anschluss. Zudem gibt es einen 3,5-mm-Audioausgang und insgesamt vier USB-2.0-Anschlüsse. Darüber hinaus einen Ethernet-Anschluss und WLAN das nach 802.11/ac unterstützt wird.

  • Der Remix IO von Jide (Bild: Jide)
  • Der Remix IO ist eine TV-Box, die mit Android TV und dem auf Android basierenden Desktop-System Remix OS kommt. (Bild: Jide)
  • An den Remix IO lassen sich auch Controller anschließen. (Bild: Jide)
  • Mit Maus und Tastatur dient die Box als Mini-PC.
  • An Anschlüssen stehen unter anderem Ethernet und HDMI zur Verfügung, an der Seite hat die Box noch einen VGA-Port. (Bild: Jide)
  • Der Remix IO wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Jide)
Der Remix IO von Jide (Bild: Jide)

Nutzer erkennen über kleine beleuchtete Symbole an der Front der Box, ob gerade der Remix-OS-Modus oder der Android-TV-Modus aktiviert ist. Die in einem ersten Video gezeigte Oberfläche von Android TV scheint der herkömmlichen zu entsprechen. Sie ermöglicht Nutzern, speziell für die Nutzung auf einem Fernseher geeignete Apps aufzurufen, etwa Streaming-Anwendungen oder auch Spiele. Die Oberfläche ist entsprechend großformatig aufgezogen.

Die Benutzeroberfläche von Remix OS hingegen ist konsequent auf die Nutzung als Desktop-System getrimmt - obwohl ein Android-System dahintersteckt. Remix OS arbeitet mit Fenstern, einer Art Taskleiste und wird mit Maus und Tastatur bedient. Das System basiert auf Android 7.0.

SoC von Rockchip

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Remix IO steckt Rockchips Achtkern-CPU RK3368 mit A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,2 GHz. Das SoC wurde bereits im Jahr 2015 vorgestellt und ist entsprechend nicht vergleichbar mit aktuellen Top-Chips. Jide baut in seine TV-Box 2 GByte Arbeitsspeicher ein, der interne Flash-Speicher ist 16 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut.

Für die Realisierung des Projektes sammelt Jide aktuell auf Kickstarter Geld. Bis zum 19. November 2016 sollten 250.000 US-Dollar für die Produktion des Remix IO gesammelt werden - ein Ziel, das bereits nach einem Tag überschritten wurde. Aktuell haben über 2.700 Unterstützer über 300.000 US-Dollar zusammengebracht.

Momentan können Unterstützer sich ein Remix IO für 100 US-Dollar zuzüglich Steuern und Versand vorbestellen. Sollten die 4.000 zu diesem Preis bereitstehenden Geräte vergriffen sein, kostet die TV-Box 110 US-Dollar. Die Auslieferung soll im März 2017 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. Apple: TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung
    Apple
    TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung

    Mit TVOS 15 lassen sich Homepod Mini mit einem Apple TV verbinden - das setzt aber einen Apple TV mit 4K-Unterstützung voraus.

  2. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /