Abo
  • Services:

Remix IO: Neue Set-Top-Box mit Remix OS und Android TV ist finanziert

Jide hat mit Remix IO eine kleine Box für Fernseher und Monitore vorgestellt, auf der sowohl das Desktop-Android Remix OS als auch Android TV läuft. Die Finanzierung per Kickstarter ist nach einem Tag Kampagnenlaufzeit bereits gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jides neue TV-Box Remix IO
Jides neue TV-Box Remix IO (Bild: Jide)

Der chinesische Hersteller Jide hat mit Remix IO eine neue Set-Top-Box vorgestellt, auf der parallel Android und Android TV laufen. Anstelle von purem Android ist Remix OS installiert, die von Jide entwickelte Desktop-Variante des mobilen Betriebssystems. Dadurch soll sich Remix IO sowohl als Fernsehbox als auch als Desktop-PC mit Tastatur und Maus nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Die kleine Box verfügt daher über zahlreiche Anschlüsse: Anders als bei anderen TV-Boxen können Monitore nicht nur per HDMI-Kabel angeschlossen werden, sondern auch über einen VGA-Anschluss. Zudem gibt es einen 3,5-mm-Audioausgang und insgesamt vier USB-2.0-Anschlüsse. Darüber hinaus einen Ethernet-Anschluss und WLAN das nach 802.11/ac unterstützt wird.

  • Der Remix IO von Jide (Bild: Jide)
  • Der Remix IO ist eine TV-Box, die mit Android TV und dem auf Android basierenden Desktop-System Remix OS kommt. (Bild: Jide)
  • An den Remix IO lassen sich auch Controller anschließen. (Bild: Jide)
  • Mit Maus und Tastatur dient die Box als Mini-PC.
  • An Anschlüssen stehen unter anderem Ethernet und HDMI zur Verfügung, an der Seite hat die Box noch einen VGA-Port. (Bild: Jide)
  • Der Remix IO wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Jide)
Der Remix IO von Jide (Bild: Jide)

Nutzer erkennen über kleine beleuchtete Symbole an der Front der Box, ob gerade der Remix-OS-Modus oder der Android-TV-Modus aktiviert ist. Die in einem ersten Video gezeigte Oberfläche von Android TV scheint der herkömmlichen zu entsprechen. Sie ermöglicht Nutzern, speziell für die Nutzung auf einem Fernseher geeignete Apps aufzurufen, etwa Streaming-Anwendungen oder auch Spiele. Die Oberfläche ist entsprechend großformatig aufgezogen.

Die Benutzeroberfläche von Remix OS hingegen ist konsequent auf die Nutzung als Desktop-System getrimmt - obwohl ein Android-System dahintersteckt. Remix OS arbeitet mit Fenstern, einer Art Taskleiste und wird mit Maus und Tastatur bedient. Das System basiert auf Android 7.0.

SoC von Rockchip

Im Inneren des Remix IO steckt Rockchips Achtkern-CPU RK3368 mit A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,2 GHz. Das SoC wurde bereits im Jahr 2015 vorgestellt und ist entsprechend nicht vergleichbar mit aktuellen Top-Chips. Jide baut in seine TV-Box 2 GByte Arbeitsspeicher ein, der interne Flash-Speicher ist 16 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut.

Für die Realisierung des Projektes sammelt Jide aktuell auf Kickstarter Geld. Bis zum 19. November 2016 sollten 250.000 US-Dollar für die Produktion des Remix IO gesammelt werden - ein Ziel, das bereits nach einem Tag überschritten wurde. Aktuell haben über 2.700 Unterstützer über 300.000 US-Dollar zusammengebracht.

Momentan können Unterstützer sich ein Remix IO für 100 US-Dollar zuzüglich Steuern und Versand vorbestellen. Sollten die 4.000 zu diesem Preis bereitstehenden Geräte vergriffen sein, kostet die TV-Box 110 US-Dollar. Die Auslieferung soll im März 2017 erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

flow77 23. Okt 2016

Das ist ein Atom vom letzten Jahr. Und was er mit der Hardware meint sind wohl diese USB...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /