Abo
  • Services:

Remedy: Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

Keine Universal Windows Platform mehr notwendig: Microsoft hat Quantum Break auch für Steam veröffentlicht, die Boxed-Version stammt von THQ Nordic. Wer eine Geforce-Karte verwendet, profitiert teils - wer eine Radeon nutzt, sollte bei der UWP bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit vergangenem Donnerstag ist Quantum Break auch über Valves Steam-Plattform erhältlich, parallel dazu hat THQ Nordic eine Retail-Version veröffentlicht. Das eigentliche Spiel unterscheidet sich nicht vom bisherigen, wie es für Microsofts Universal Windows Platform (UWP) unter Windows 10 verfügbar ist. Neu ist allerdings der Verzicht auf Direct3D 12, stattdessen wird wie bei der Xbox One die D3D11-Grafikschnittstelle verwendet. Folgerichtig läuft Quantum Break nun auch unter Windows 8.1 und Windows 7.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Die Installationsgröße liegt bei 68 GByte, da bisherige Patches eingeflossen sind. Darunter fällt auch das Update, welches das Upscaling auf Wunsch deaktivierte und neue Grafikoptionen hinzufügte. Bei der Leistung weisen die Steam- und die UWP-Version allerdings deutliche Unterschiede auf: Wie Tests von Computerbase und Digital Foundry zeigen, kommt es auf die verwendete Grafikkarte an. Optisch unterscheiden sich beide Versionen etwa bei der Beleuchtung marginal, was bei unterschiedlichen APIs üblich ist.

AMD liegt D3D12, Nvidia eher D3D11

Wer eine AMD-Grafikkarte einsetzt, sollte bei der Universal Windows Platform bleiben. Das gilt insbesondere bei schwachen Prozessoren, da unter D3D12 dank geringerem Overhead die Bildrate weit höher liegt als unter D3D11 bei Steam. Hinzu kommt, dass die Frametimes deutlich gleichmäßiger sind, die Darstellung also runder ist - unter Steam hingegen stottert Quantum Break leicht.

Mit einer Nvidia-Karte läuft die D3D11-Version unter Steam rund ein Viertel flotter als mit der Universal Windows Platform, dafür sind die Frametimes viel schlechter. Auf welcher Plattform Quantum Break daher besser spielbar ist, hängt stark vom subjektiven Gefühl ab. Wir ziehen eine saubere Bildverteilung einer nominell höheren Bildrate vor - allerdings leidet die Universal Windows Platform weiterhin unter Problemen, wie fehlendem Triple Buffering.

Schlussendlich ist es schade, dass die Steam-Version nicht schlicht beide Grafikschnittstellen unterstützt und Nutzer sich aussuchen können, ob sie Direct3D 11 oder Direct3D 12 verwenden möchten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 119,90€
  4. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

MadMonkey 02. Okt 2016

UWP geht nicht ohne DX12, umgekehrt aber schon. Und UWP geht eben nicht mit Steam und nur...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /