Remedy Entertainment: Konsolenversion von Control wird optimiert

Das Entwicklerstudio Remedy Entertainment will dafür sorgen, dass die Konsolenversion des Actionspiels Control besser läuft. Außerdem soll es Optimierungen bei der Übersichtskarte und einen Fotomodus geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Control
Artwork von Control (Bild: Remedy Entertainment)

Auf Xbox One und Playstation 4 gibt es mit den Bildraten des Actionspiels Control noch Probleme. So berichten Spieler, dass es insbesondere in Szenen mit vielen gleichzeitig sichtbaren Feinden zu Rucklern kommt. Das Entwicklerstudio Remedy Entertainment hat die Probleme im Firmenblog bestätigt und angekündigt, an einer Lösung zu arbeiten. Allerdings soll das noch etwas länger dauern - das finnische Entwicklerstudio nennt keinen konkreten Termin für die geplante Fehlerkorrektur.

Stellenmarkt
  1. IT Solution Architect (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
Detailsuche

Mitte bis Ende September 2019 soll ein erstes größeres Update auf allen Plattformen - also auch auf Windows-PC - die Möglichkeit bieten, die Bewegungsunschärfen und die künstliche Filmkörnung zu deaktivieren.

Hintergrund ist offenbar, dass einige Spieler die Effekte kritisiert haben, weil Control dadurch vergleichsweise künstlich aussieht. Außerdem soll es Verbesserungen bei der Übersichtskarte geben, die bei einigen Anwendern wohl nicht ganz so funktioniert wie beabsichtigt.

Keinen Handlungsbedarf sieht Remedy bei zwei anderen Punkten: Die allermeisten Probleme mit dem Raytracing in der PC-Version sollen nach Ansicht des Studios nicht am Spiel liegen, sondern mit veralteten Versionen von Windows zu tun haben, so dass ein Update des Betriebssystems die Lösung sei.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem werde es keinen HDR-Modus geben, weil die Entwicklung viel zu aufwendig sei. Stattdessen wolle man sich auf neue Inhalte konzentrieren und etwa einen Fotomodus implementieren.

Control ist am 27. August 2019 auf den Markt gekommen. Hauptfigur ist eine junge Frau namens Jesse Faden, die es beim Besuch einer mysteriösen Behörde mit übernatürlichen Gegnern zu tun bekommt.

Gespielt wird aus der Schulterperspektive. Neben Feuergefechten stehen die recht esoterische Handlung und vor allem das Erkunden des Amtes im Mittelpunkt. In der Fachpresse und im im Test von Golem.de hat das Programm sehr gut abgeschnitten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 04. Sep 2019

Eigentlich ist das doch super. So kann man den Kauf ruhigen Gewissens nach hinten...

Xander 03. Sep 2019

Das Vorgängerspiel von Remedy war Quantum Break und Xbox exklusiv (für einige Zeit...

JouMxyzptlk 02. Sep 2019

Das sind die Krankheiten welche in Mode sind. DoF: Äh, man hat eine gute Grafikkarte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. 802.11be: Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN
    802.11be
    Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN

    Mediatek hat in internen Demos bereits hohe WLAN-Datenraten mit dem kommenden Wi-Fi 7 erreichen können. Dieses funkt auch in 6 GHz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /