• IT-Karriere:
  • Services:

Remedy Entertainment: Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

Gleichzeitig mit der Fassung für die Xbox One will Microsoft das grafisch spektakuläre Zeitreise-Actionspiel Quantum Break auch für PCs mit Windows 10 veröffentlichen. Die Hardware-Anforderungen liegen bereits vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Microsoft)

Nun also doch: Das Actionspiel Quantum Break wird am 5. April 2016 nicht nur für die Xbox One, sondern auch für PCs mit Windows 10 auf den Markt kommen, so Publisher Microsoft. Erst im Juli 2015 hatte Xbox-Chef Phil Spencer erklärt, dass es keine Umsetzung für Windows-PCs geben werde, und auch eine ausführliche Erklärung mitgeliefert - über die wir bei Golem.de uns allerdings gewundert hatten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wer die Konsolenversion von Quantum Break im Xbox Store vorbestellt, erhält laut Microsoft ohne weitere Zuzahlung kurz nach Veröffentlichung des Spiels auch einen Code für die PC-Fassung. Die Savegames sollen sich über die Cloud synchronisieren lassen, sodass man etwa nahtlos auf der Konsole nach einer Partie auf dem PC weitermachen kann.

Die Hardware-Anforderungen hat Microsoft bereits veröffentlicht. Das Spiel benötigt in jedem Fall die 64-Bit-Version von Windows 10, außerdem muss DirectX-12 installiert sein und es müssen 55 GByte auf der Festplatte frei sein.

Minimum-Systemanforderungen:

  • CPU: Intel Core i5-4460 mit 2,7 GHz, oder AMD FX-6300
  • Grafik: Nvidia Geforce GTX 760, oder AMD Radeon R7 260x (jeweils mit 2 GByte Video-RAM)
  • Speicher: 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen:

  • CPU: Intel Core i7 4790 mit 4 GHz, oder ähnlicher AMD
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce 980 Ti, oder AMD Radeon R9 Fury X (jeweils mit 6 GByte Video-RAM)
  • Speicher: 16 GByte

Quantum Break entsteht bei dem finnischen Entwicklerstudio Remedy Entertainment (Max Payne). Es handelt von einem Experiment mit Zeitreisen, bei denen etwas schiefgelaufen ist. Der Spieler steuert die Hauptfigur Jack Joyce, der die Zeit um sich herum kurz anhalten, sich währenddessen selbst aber weiter bewegen kann. Bei Präsentationen von den Entwicklern hat das Programm einen sehr vielversprechenden Eindruck hinterlassen, insbesondere die spektakuläre Grafik.

Nachtrag vom 12. Februar 2016, 12:10 Uhr

Remedy Entertainment hat eine etwas andere Übersicht mit Hardwarespezifikationen für die PC-Fassung von Quantum Break veröffentlicht als Microsoft. Unterschied ist die Unterteilung der "Empfohlenen Systemanforderungen" in "Empfohlen" und "Ultra". Bei Ersteren reichen 4 GByte VRAM aus, während es auf "Ultra" tatsächlich 6 GByte VRAM sein sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

The_Soap92 14. Feb 2016

Weisst du, ich dachte ok, dein Text hat was, ich könnte dir bei dem ein oder anderen...

The_Soap92 14. Feb 2016

Nicht dass ich mich freue, ich fande es eben nur wegen Watchdogs und Co. verwunderlich...

Dwalinn 13. Feb 2016

Oh ich wusste gar nicht das JC2 ein reiner DX11 Titel war :O Wieder was gelernt...

Vaako 12. Feb 2016

wenns wegen win10 nicht verkauft wird genug wirds irgend wann noch ne win7 version geben...

Allandor 12. Feb 2016

Es geht vermutlich nicht so sehr um die IPC sondern viel mehr um die CPU-Kerne. Wenn auf...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /