Abo
  • Services:

Remedy Entertainment: Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

Gleichzeitig mit der Fassung für die Xbox One will Microsoft das grafisch spektakuläre Zeitreise-Actionspiel Quantum Break auch für PCs mit Windows 10 veröffentlichen. Die Hardware-Anforderungen liegen bereits vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Microsoft)

Nun also doch: Das Actionspiel Quantum Break wird am 5. April 2016 nicht nur für die Xbox One, sondern auch für PCs mit Windows 10 auf den Markt kommen, so Publisher Microsoft. Erst im Juli 2015 hatte Xbox-Chef Phil Spencer erklärt, dass es keine Umsetzung für Windows-PCs geben werde, und auch eine ausführliche Erklärung mitgeliefert - über die wir bei Golem.de uns allerdings gewundert hatten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wer die Konsolenversion von Quantum Break im Xbox Store vorbestellt, erhält laut Microsoft ohne weitere Zuzahlung kurz nach Veröffentlichung des Spiels auch einen Code für die PC-Fassung. Die Savegames sollen sich über die Cloud synchronisieren lassen, sodass man etwa nahtlos auf der Konsole nach einer Partie auf dem PC weitermachen kann.

Die Hardware-Anforderungen hat Microsoft bereits veröffentlicht. Das Spiel benötigt in jedem Fall die 64-Bit-Version von Windows 10, außerdem muss DirectX-12 installiert sein und es müssen 55 GByte auf der Festplatte frei sein.

Minimum-Systemanforderungen:

  • CPU: Intel Core i5-4460 mit 2,7 GHz, oder AMD FX-6300
  • Grafik: Nvidia Geforce GTX 760, oder AMD Radeon R7 260x (jeweils mit 2 GByte Video-RAM)
  • Speicher: 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen:

  • CPU: Intel Core i7 4790 mit 4 GHz, oder ähnlicher AMD
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce 980 Ti, oder AMD Radeon R9 Fury X (jeweils mit 6 GByte Video-RAM)
  • Speicher: 16 GByte

Quantum Break entsteht bei dem finnischen Entwicklerstudio Remedy Entertainment (Max Payne). Es handelt von einem Experiment mit Zeitreisen, bei denen etwas schiefgelaufen ist. Der Spieler steuert die Hauptfigur Jack Joyce, der die Zeit um sich herum kurz anhalten, sich währenddessen selbst aber weiter bewegen kann. Bei Präsentationen von den Entwicklern hat das Programm einen sehr vielversprechenden Eindruck hinterlassen, insbesondere die spektakuläre Grafik.

Nachtrag vom 12. Februar 2016, 12:10 Uhr

Remedy Entertainment hat eine etwas andere Übersicht mit Hardwarespezifikationen für die PC-Fassung von Quantum Break veröffentlicht als Microsoft. Unterschied ist die Unterteilung der "Empfohlenen Systemanforderungen" in "Empfohlen" und "Ultra". Bei Ersteren reichen 4 GByte VRAM aus, während es auf "Ultra" tatsächlich 6 GByte VRAM sein sollten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 36,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

The_Soap92 14. Feb 2016

Weisst du, ich dachte ok, dein Text hat was, ich könnte dir bei dem ein oder anderen...

The_Soap92 14. Feb 2016

Nicht dass ich mich freue, ich fande es eben nur wegen Watchdogs und Co. verwunderlich...

Dwalinn 13. Feb 2016

Oh ich wusste gar nicht das JC2 ein reiner DX11 Titel war :O Wieder was gelernt...

Vaako 12. Feb 2016

wenns wegen win10 nicht verkauft wird genug wirds irgend wann noch ne win7 version geben...

Allandor 12. Feb 2016

Es geht vermutlich nicht so sehr um die IPC sondern viel mehr um die CPU-Kerne. Wenn auf...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /