Abo
  • Services:
Anzeige
E-Ink-Tablet Remarkable
E-Ink-Tablet Remarkable (Bild: Remarkable)

Remarkable: Tablet mit E-Ink und Stiftbedienung

E-Ink-Tablet Remarkable
E-Ink-Tablet Remarkable (Bild: Remarkable)

Remarkable erinnert an einen E-Book-Reader, doch das rund 350 Gramm schwere Gerät ist eigentlich ein Tablet, auf dem der Nutzer mit einem Stift auch zeichnen und schreiben kann. Zu Verzögerungen soll es bei der Eingabe nicht kommen. Ins Internet kann das Remarkable natürlich auch.

Mit dem Paper-Tablet Remarkable aus Norwegen sollen Anwender ähnlich wie mit einem E-Book-Reader umgehen können. Das 10,3 Zoll große Modell verfügt dazu über einen Touchscreen, der auch mit einem drucksensitiven Stift (2.048 Druckstufen) genutzt werden kann. So lassen sich handschriftliche Notizen und Zeichnungen anlegen und Dokumente bearbeiten.

Anzeige

Das Display mit einer Auflösung von 1.872 x 1.404 Pixeln bietet eine Punktdichte von 226 ppi. Auf eine Glasoberfläche hat der Hersteller verzichtet. Die Stifteingabe soll mit einer Verzögerung von 55 Millisekunden erfolgen. Das Tablet hat Lagesensoren, so dass der Bildschirminhalt je nach Positionierung gedreht werden kann.

Das Tablet ist mit einem 3.000-mAh-Akku ausgerüstet und wird über Micro-USB geladen. Zur Laufzeit wurden noch keine Angaben gemacht. Apps zum Websurfen oder zum Spielen soll es explizit nicht geben.

Die Hardwareausstattung beinhaltet eine ARM-Cortex-A9-CPU mit 1 GHz , 512 MByte RAM und 8 GByte Speicherplatz. WLAN wird unterstützt, einen SD-Kartenslot gibt es nicht. Auf dem Remarkable läuft ein auf Linux basierendes Betriebssystem namens Codex. Das Tablet unterstützt unter anderem PDF- und E-Pub-Dokumente.

Das Tablet misst 177 x 256 x 6,7 mm und soll ab August 2017 für 530 US-Dollar erhältlich sein. Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar. Im Gegensatz zu vielen anderen Projekten dieser Art ist Remarkable kein richtiges Crowdfunding-Projekt, das auf Indiegogo oder Kickstarter versucht, Geld für die Entwicklung einzusammeln.

Vorbesteller sollen das Paket bestehend aus Tablet, Stift und Hülle für rund 380 US-Dollar erhalten, wobei jederzeit eine Stornierung bei gleichzeitiger Rückerstattung des Geldes möglich ist. Zu den Preisen kommen beim Import nach Deutschland noch die Einfuhrumsatzsteuer und eventuelle Zollgebühren dazu.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 02. Dez 2016

220 ppi bei sowas sind ja nun nicht so überragend. Die gezeigten Dokumente im Video (die...

Paule 01. Dez 2016

Warum wird als Betriebssystem nicht auf Android gesetzt, sondern auf ein wahrscheinlich...

Dwalinn 01. Dez 2016

Naja beim Papier hast du aber immer noch den Vorteil das du mehr als nur eine Seite siehst.

Dwalinn 01. Dez 2016

Kommt auf die Hülle an je nach material, Verarbeitung usw. kann das 40¤ aufwärts kosten...

Misel 30. Nov 2016

http://www.noteslate.com/ Wobei das auch eher VaporWare zu sein scheint. Eigentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  2. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Nürnberg
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  2. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  3. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  4. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  5. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  6. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  7. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  8. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  9. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!

  10. Petunia Tech

    Wisoccero spielt Fußball



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Sehe hier nur Nachteile..

    M.P. | 14:44

  2. Re: Kauft bloß kein Smart!

    stiGGG | 14:43

  3. Re: "Eigentlich ist sie sehr viel flexibler als...

    Meisterqn | 14:43

  4. Re: Alternative Fakten?

    jg (Golem.de) | 14:42

  5. Re: Das Deutsche ist eine sehr heterogene Sprache

    ChMu | 14:42


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:30

  4. 13:18

  5. 13:11

  6. 13:01

  7. 12:56

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel