Abo
  • Services:
Anzeige
E-Ink-Tablet Remarkable
E-Ink-Tablet Remarkable (Bild: Remarkable)

Remarkable: Tablet mit E-Ink und Stiftbedienung

E-Ink-Tablet Remarkable
E-Ink-Tablet Remarkable (Bild: Remarkable)

Remarkable erinnert an einen E-Book-Reader, doch das rund 350 Gramm schwere Gerät ist eigentlich ein Tablet, auf dem der Nutzer mit einem Stift auch zeichnen und schreiben kann. Zu Verzögerungen soll es bei der Eingabe nicht kommen. Ins Internet kann das Remarkable natürlich auch.

Mit dem Paper-Tablet Remarkable aus Norwegen sollen Anwender ähnlich wie mit einem E-Book-Reader umgehen können. Das 10,3 Zoll große Modell verfügt dazu über einen Touchscreen, der auch mit einem drucksensitiven Stift (2.048 Druckstufen) genutzt werden kann. So lassen sich handschriftliche Notizen und Zeichnungen anlegen und Dokumente bearbeiten.

Anzeige

Das Display mit einer Auflösung von 1.872 x 1.404 Pixeln bietet eine Punktdichte von 226 ppi. Auf eine Glasoberfläche hat der Hersteller verzichtet. Die Stifteingabe soll mit einer Verzögerung von 55 Millisekunden erfolgen. Das Tablet hat Lagesensoren, so dass der Bildschirminhalt je nach Positionierung gedreht werden kann.

Das Tablet ist mit einem 3.000-mAh-Akku ausgerüstet und wird über Micro-USB geladen. Zur Laufzeit wurden noch keine Angaben gemacht. Apps zum Websurfen oder zum Spielen soll es explizit nicht geben.

Die Hardwareausstattung beinhaltet eine ARM-Cortex-A9-CPU mit 1 GHz , 512 MByte RAM und 8 GByte Speicherplatz. WLAN wird unterstützt, einen SD-Kartenslot gibt es nicht. Auf dem Remarkable läuft ein auf Linux basierendes Betriebssystem namens Codex. Das Tablet unterstützt unter anderem PDF- und E-Pub-Dokumente.

Das Tablet misst 177 x 256 x 6,7 mm und soll ab August 2017 für 530 US-Dollar erhältlich sein. Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar. Im Gegensatz zu vielen anderen Projekten dieser Art ist Remarkable kein richtiges Crowdfunding-Projekt, das auf Indiegogo oder Kickstarter versucht, Geld für die Entwicklung einzusammeln.

Vorbesteller sollen das Paket bestehend aus Tablet, Stift und Hülle für rund 380 US-Dollar erhalten, wobei jederzeit eine Stornierung bei gleichzeitiger Rückerstattung des Geldes möglich ist. Zu den Preisen kommen beim Import nach Deutschland noch die Einfuhrumsatzsteuer und eventuelle Zollgebühren dazu.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 02. Dez 2016

220 ppi bei sowas sind ja nun nicht so überragend. Die gezeigten Dokumente im Video (die...

Paule 01. Dez 2016

Warum wird als Betriebssystem nicht auf Android gesetzt, sondern auf ein wahrscheinlich...

Dwalinn 01. Dez 2016

Naja beim Papier hast du aber immer noch den Vorteil das du mehr als nur eine Seite siehst.

Dwalinn 01. Dez 2016

Kommt auf die Hülle an je nach material, Verarbeitung usw. kann das 40¤ aufwärts kosten...

Misel 30. Nov 2016

http://www.noteslate.com/ Wobei das auch eher VaporWare zu sein scheint. Eigentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SOFTSHIP AG, Hamburg
  2. AVS GmbH Datamanagement & Customer Care, Bayreuth
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 03:29

  2. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  3. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  4. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  5. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel