Remarkable: Tablet mit E-Ink und Stiftbedienung

Remarkable erinnert an einen E-Book-Reader, doch das rund 350 Gramm schwere Gerät ist eigentlich ein Tablet, auf dem der Nutzer mit einem Stift auch zeichnen und schreiben kann. Zu Verzögerungen soll es bei der Eingabe nicht kommen. Ins Internet kann das Remarkable natürlich auch.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E-Ink-Tablet Remarkable
E-Ink-Tablet Remarkable (Bild: Remarkable)

Mit dem Paper-Tablet Remarkable aus Norwegen sollen Anwender ähnlich wie mit einem E-Book-Reader umgehen können. Das 10,3 Zoll große Modell verfügt dazu über einen Touchscreen, der auch mit einem drucksensitiven Stift (2.048 Druckstufen) genutzt werden kann. So lassen sich handschriftliche Notizen und Zeichnungen anlegen und Dokumente bearbeiten.

Stellenmarkt
  1. Senior Avionics Foundation Software Engineer (f/m/d)
    Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. Coordinator Digital Product Design (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Berlin, Düsseldorf
Detailsuche

Das Display mit einer Auflösung von 1.872 x 1.404 Pixeln bietet eine Punktdichte von 226 ppi. Auf eine Glasoberfläche hat der Hersteller verzichtet. Die Stifteingabe soll mit einer Verzögerung von 55 Millisekunden erfolgen. Das Tablet hat Lagesensoren, so dass der Bildschirminhalt je nach Positionierung gedreht werden kann.

Das Tablet ist mit einem 3.000-mAh-Akku ausgerüstet und wird über Micro-USB geladen. Zur Laufzeit wurden noch keine Angaben gemacht. Apps zum Websurfen oder zum Spielen soll es explizit nicht geben.

Die Hardwareausstattung beinhaltet eine ARM-Cortex-A9-CPU mit 1 GHz , 512 MByte RAM und 8 GByte Speicherplatz. WLAN wird unterstützt, einen SD-Kartenslot gibt es nicht. Auf dem Remarkable läuft ein auf Linux basierendes Betriebssystem namens Codex. Das Tablet unterstützt unter anderem PDF- und E-Pub-Dokumente.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Tablet misst 177 x 256 x 6,7 mm und soll ab August 2017 für 530 US-Dollar erhältlich sein. Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar. Im Gegensatz zu vielen anderen Projekten dieser Art ist Remarkable kein richtiges Crowdfunding-Projekt, das auf Indiegogo oder Kickstarter versucht, Geld für die Entwicklung einzusammeln.

Vorbesteller sollen das Paket bestehend aus Tablet, Stift und Hülle für rund 380 US-Dollar erhalten, wobei jederzeit eine Stornierung bei gleichzeitiger Rückerstattung des Geldes möglich ist. Zu den Preisen kommen beim Import nach Deutschland noch die Einfuhrumsatzsteuer und eventuelle Zollgebühren dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 02. Dez 2016

220 ppi bei sowas sind ja nun nicht so überragend. Die gezeigten Dokumente im Video (die...

Paule 01. Dez 2016

Warum wird als Betriebssystem nicht auf Android gesetzt, sondern auf ein wahrscheinlich...

Dwalinn 01. Dez 2016

Naja beim Papier hast du aber immer noch den Vorteil das du mehr als nur eine Seite siehst.

Dwalinn 01. Dez 2016

Kommt auf die Hülle an je nach material, Verarbeitung usw. kann das 40¤ aufwärts kosten...

Misel 30. Nov 2016

http://www.noteslate.com/ Wobei das auch eher VaporWare zu sein scheint. Eigentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /