• IT-Karriere:
  • Services:

Remarkable 2: Macher des E-Ink-Tablets bringen Nachfolger heraus

Mit E-Paper-Panel eignet sich das Tablet wieder zum Zeichnen und Lesen. Das Remarkable 2 soll zudem 90 Tage ohne Strom auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Remarkable 2 sieht etwas anders aus.
Das Remarkable 2 sieht etwas anders aus. (Bild: Remarkable)

Die Macher des E-Paper-Tablets Remarkable (Test) haben Version zwei des Produktes vorgestellt. Das Remarkable 2 soll eine wesentlich höhere Akkulaufzeit haben und unterscheidet sich bereits äußerlich deutlich von seinem Vorgänger. Das liegt auch am Aluminiumgehäuse, welches das komplett weiße Kunststoff-Chassis ersetzt. Mit 4,7 mm soll es noch dünner sein als die erste Generation, die etwa 6,4 mm misst. Es wiegt durch das Metallgehäuse aber auch mehr: 405 Gramm statt 356 Gramm.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Das Konzept des Remarkable 2 bleibt: Es hat einen Stift und einen Touchscreen, mit dem das System bedient werden kann. Das 10,3-Zoll-E-Paper-Display stellt erneut Graustufen dar. Auf Farben muss verzichtet werden. Die Auflösung ist mit 1.872 x 1.404 Pixeln recht hoch. Betrieben wird das System von einem im Vergleich zum Vorgänger schnelleren ARM-Prozessor mit zwei 1,2-Ghz-Kernen. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Es dürfte sich damit also wirklich nur zum Anschauen und Bearbeiten von Dokumenten, zum Lesen und zum Zeichnen eignen.

90 Tage Akkulaufzeit

Bewegtbilder sind bereits durch die E-Paper-Technik nur sehr eingeschränkt anzeigbar. Zumindest soll das neue Panel doppelt so schnell reagieren können, wie es noch bei der ersten Generation der Fall war. Das Gerät kann per WLAN kommunizieren und wird per USB Typ-C geladen. Die Akkulaufzeit soll dabei besonders hoch sein: Der Hersteller gibt maximal 90 Tage an.

  • Remarkable 2 (Bild: Remarkable)
  • Remarkable 2 (Bild: Remarkable)
  • Remarkable 2 (Bild: Remarkable)
  • Remarkable 2 (Bild: Remarkable)
Remarkable 2 (Bild: Remarkable)

Derzeit nehmen die Entwickler Vorbestellungen des Remarkable 2 entgegen. Das Gerät kostet 400 US-Dollar samt Stift mit 4.096 Druckstufen und einem Etui. Nach der Vorbestellungsphase soll das Zubehör extra Geld kosten: der Marker-Plus-Stift mit Radiergummi etwa 100 US-Dollar, ein Buch-Etui noch einmal so viel. Die Auslieferung soll im Juni 2020 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 1,80€
  3. 16,99€

Ket 27. Aug 2020

Die Firma ReMarkable scheint Probleme zu haben. Das Gerät wurde an Menschen verschickt...

schlickrutscher... 19. Mär 2020

ja das geht. Auf der Konsole läßt sich rsync einrichten. Etwas hübscher geht es mit...

schlickrutscher... 19. Mär 2020

sync mit fremnden clouds geht via RSYNC von der Konsole aus oder mit einKpads eBinder

schlickrutscher... 18. Mär 2020

der sync geht über mindestens zwei Wege: entweder auf der konsole mittels rsync oder...

gadthrawn 18. Mär 2020

Für mich z.B. nicht. Wenn ich einen stift kaufe, dann um den zu benutzen. Ist das als...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /