• IT-Karriere:
  • Services:

Remail: Linux-Entwickler stellt verschlüsselte Mailingliste vor

Als Reaktion auf die katastrophale Koordination rund um die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre hat der Linux-Entwickler Thomas Gleixner Software für eine verschlüsselte Mailingliste erstellt und als Open Source veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Für besonders sensible Sicherheitslücken verwendet die Linux-Community nun auch verschlüsselte Mailinglisten.
Für besonders sensible Sicherheitslücken verwendet die Linux-Community nun auch verschlüsselte Mailinglisten. (Bild: Liam Quinn,flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

In einem Vortrag auf der Konferenz Kernel Recipes hat der Entwickler Thomas Gleixner das Projekt Remail vorgestellt, mit dem sich eine verschlüsselte Mailingliste aufsetzen und betreiben lässt. Das Projekt ist als Reaktion auf die Probleme entstanden, die die Linux-Kernel-Community mit der Veröffentlichung der Patches für die Hardware-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre hatte.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Gleixner ist unter anderem für den x86-Architekturcode im Linux-Kernel verantwortlich und war damit einer der Hauptverantwortlichen für die Integration der Patches in den Linux-Kernel. Doch das von Intel für die Sicherheitslücken erzwungene Embargo hat die Arbeit der Community erheblich behindert. Darauf haben etwa der für die stabile Kernel verantwortliche Greg Kroah-Hartman und der Journalist und Kernel-Entwickler Jonathan Corbet in der Vergangenheit hingewiesen. Auch Gleixner hat dies in seinem Vortrag ausführlich beschrieben.

Um all die mit den Veröffentlichungen der Sicherheitslücken und Patches verbundenen Probleme zu überwinden, hat Gleixner zusammen mit der Linux Foundation und weiteren aktiven Community-Mitgliedern ein formalisiertes Vorgehen entwickelt, das darauf abzielt, die Linux-Community unabhängig von einzelnen Unternehmen oder Distributoren möglichst früh in die Diskussion von Hardware-Sicherheitslücken einzubeziehen. Außerdem soll darüber der übliche Entwicklungsprozess der Linux-Kernel-Community besser abgebildet werden können.

Der aus technischer Sicht wohl wichtigste Bestandteil dieser Vorgehensweise ist eben die verschlüsselte Mailingliste, die Gleixner quasi als Nebenprojekt erstellt hat, wie er im seinem Vortrag anmerkte. Eine eigene Implementierung dieser Technik sei notwendig geworden, weil es nur sehr wenige bestehende Lösungen gebe, die zudem den speziellen Anforderungen der Kernel-Hacker nicht genügen. Remail selbst verwendet dabei einen vergleichsweise simplen Aufbau, nutzt bestehende Techniken mit MRA und SMTP-Server für Empfang und Versand, und zur Konfiguration empfiehlt Gleixner laut der Dokumentation die Nutzung von Git. Eine GUI und Verwaltungswerkzeuge gibt es explizit nicht. Immerhin ist die Software auch nur für das sehr spezielle Nutzungsszenario der Kernel-Entwickler konzipiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

sg (Golem.de) 27. Sep 2019

Thomas berichtet in seinem Vortrag auch, dass die Entwickler Keybase.io getestet hätten...

Geigenzaehler 27. Sep 2019

Neu ist das jetzt nicht. Mit "Schleuder" existiert bereits ein paar Jahre eine Loesung...

wagnandr 27. Sep 2019

In der doku von remail (zu der ich keinen Link Posten kann weil Golem mich für einen...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /